Berichte

Tiere, die nicht jeder kennt! (1) – Auf leisen Pfoten...der Serval

  • Der Serval, was übersetzt so viel wie Luchs heißt, ist eine mittelgroße wilde Katzenart aus Afrika. Obwohl die kleine Raubkatze den gleichen Lebensraum bewohnt wie Löwen, Leoparden und Geparden, ist sie im Vergleich zu ihren großen Verwandten ziemlich unbekannt.
    Und deswegen stelle ich euch heute den Serval als erstes „Tier, dass nicht jeder kennt“ vor...

    Das Fleckenmuster, was den Serval aussehen lässt wie ein zu kleiner Gepard, ist typisch für ihn. Trotzdem gibt es auch Servale die ein ganz schwarzes Fell haben, dies ist allerdings eher selten. Vielleicht kommt euch der Serval bekannt vor, denn es gibt die mittlerweile anerkannte Hauskatzenrasse „Savannah“, die eine Kreuzung aus Serval und Hauskatze ist.
    Der Serval ist 20 cm größer als der südamerikanische Ozelot, was eine Schulterhöhe von ca. 50-60 cm beträgt. Besonders an ihm sind seine langen Beine; innerhalb der Katzenfamilie hat keine andere Art so lange Beine (im Vergleich zum Rest des Körpers). Diese langen Beine kommen daher, dass sich der Serval auf die Jagd kleiner Säuger im hohem Gras spezialisiert hat.
    Am häufigsten findet man Servale im Grasland von Afrika vor, dennoch leben Servale auch auf z.B. 3000 m Höhe, denn solange Wasser, Nahrung und Deckung ihnen zu Verfügung stehen, können sie fast überall bleiben.
    Dennoch gibt es Regionen in Afrika die diese Kriterien nicht erfüllen, so gibt es den Serval heutzutage nicht mehr in Nordafrika und auch in der südafrikanischen Kapprovinz ist er ausgestorben.
    Servale werden gelegentlich als nachtaktiv bezeichnet, ihr Aktivitätsmuster wird allerdings durch Menschen und auch das Verhalten ihrer Beutetiere oder ihrer Nahrungskonkurrenten beeinflusst, was heißt das Servale nur nachtaktiv sind wenn sie das durch ihren Lebensraum müssen.
    Natürliche Feinde oder Nahrungskonkurrenten des Servals sind unter anderem Hyänen und größere Raubkatzen.
    Ähnlich wie bei den Tigern sind Servale grundsätzlich Einzelgänger und beanspruchen ihr Revier. Wenn man Servale dennoch in einer Gruppe sieht, sind das meistens Mutter mit fast erwachsenen Kindern oder eine kurzfristige Paarbeziehung.

    Der Serval wurde in Teilen Südafrikas ausgerottet und durch die Verfolgung der Unterart „Berberserval“ ist diese nun am Rande des Aussterbens.
    Die Gesamtpopulation des Servals ist allerdings glücklicherweise von der Weltnaturschutz IUCN in der Roten Liste nicht als gefährdet eingestuft.

    Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Serval

    Der Serval war das erste Tier dieser Reihe „Tiere, die nicht jeder kennt“, wenn ihr ihn trotzdem schon gekannt habt dürft ihr euch jetzt freuen.;)
    Wenn ihr ein Tier kennt, wo ihr wisst das es ziemlich unbekannt ist, könnt ihr mir gerne dieses als Vorschlag in einer Nachricht schreiben.

    Ein kleiner Vorgeschmack auf die nächste Folge: Ich sage nur Pika! Seid gespannt!:)

Kommentare

12 Kommentare
  • Save_the_world1223 gefällt das
  • Gluehwuermchen
    Gluehwuermchen Was für ein wunderschönes Tier. Schön, dass es mal nicht zu den gefährdeten Arten gehört ;-)
    28. September 2014
  • Johannisbeere1502
    Johannisbeere1502 Was für ein hübsches Tier- und glücklicherweise sogar nicht gefährdet! Hoffentlich bleibt es so!
    28. September 2014
  • Traumkatzen
    Traumkatzen Ein schöner Bericht. Ich kannte den Serval schon, aber leider gibt es so wenig Berichte und Dokumente zu diesem wundervollen Tier.
    18. Februar 2015
  • Save_the_world1223
    Save_the_world1223 Ich kannte dieses tier noch nicht und bin jetzt sehr beeindruckt von ihm
    klasse!!!!!!
    26. Juni 2015