Berichte

Lebensmittelretter - denn zum Essen sind sie da!

  • Wer kennt das nicht? Es gibt Abendessen, man hat gerade keinen Appetit und kriegt dann zu hören, dass die Kinder in Afrika verhungern. Als ob es denen irgendetwas bringen würde, wenn ich meinen Teller aufesse. Wo ist der Zusammenhang?

    Tatsächlich ist es so, dass jährlich eine Milliarden Menschen verhungern, nicht nur in Afrika, sondern weltweit. Gleichzeitig werden 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Das ist eine Dimension, die jegliche Vorstellungskraft sprängt. Um zu verdeutlichen, was das eigentlich konkret bedeutet vorweg erst einmal ein paar Zahlen. Allein in Deutschland werden stündlich 400 Tonnen Lebensmittel weggeschmissen, das macht jedes Jahr 11-15 Millionen Tonnen. Pro Person landen im Durchschnitt noch genießbare Lebensmittel im Wert von 100€ in der Tonne.


    © iStock


    Die verschwendeten Lebensmittel würden reichen, um alle Menschen zu versorgen. Lebensmittelverschwendung ist aber nicht nur ein ethisches Problem, sondern hat auch ökologische Folgen. Es werden wertvolle Ressourcen verschwendet. Zum einen wird ohnehin bereits knappes Wasservorkommen verbraucht (Hier könnt ihr mehr über Wasserknappheit nachlesen: http://www.wwf-jugend.de/entdecken/deutschland/artikel/die-weltwasserkrise-erreicht-deutschland;6905 ) und zum anderem enorme Flächen, die umsonst bewirtschaftet werden. Gleichzeitig wird viel Energie benötigt und es werden Unmengen an CO2 Emissionen freigesetzt (durch Produktion, Transport und Lagerung).


    Kurzfilm WASTE
     


    Es ist also ein gesellschaftliches Umdenken nötig. Hier setzt die Initiative „Genießt uns! Gegen die Verschwendung von Lebensmitteln – vom Erzeuger bis zum Verbraucher“ ein. Die Initiative wurde vom WWF Deutschland gemeinsam mit Deutsche Welthungerhilfe, Foodsharing, United Against Waste, Bundesverband Deutsche Tafel e.V., Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, sowie mit Valentin Thurn und Stefan Kreutzberger ins Leben gerufen.
    Am 12.09. wurden zum Auftakt der Initiative Frühstücksbeutel vor dem Bundestag an die Politiker verteilt. Hierbei handelte es sich ausschließlich um Lebensmittel, die andernfalls im Müll gelandet wären. Darunter waren Äpfel, die nicht dem Schönheitsideal entsprachen, Backwaren vom Vortag oder auch Müsliriegel und Getränke, die bald abgelaufen wären. Essen, das noch immer gut schmeckt und auch den strengen Hygienevorschriften entspricht.


    © WWF


    Es fängt an bei der Schönheitsnorm, also dass gutes Essen aussortiert wird, weil es nach Ideal zu krumm, zu klein, zu groß ist. Aber auch das Abschaffen widersinniger Etikettierung wäre wichtig, um die Verschwendung zu reduzieren. 2012 kam es Antrag „Lebensmittelverluste reduzieren“ und nun muss ein verbindlicher Aktionsplan folgen.


    Es betrifft Politik, Unternehmen und Haushalte. Es betrifft uns alle! Bei der Lagerung und Zubereitung kann jeder Einzelne etwas bewirken, indem man darauf achtet, dass Essen nicht schlecht wird und man nur so viel kocht, wie gegessen wird. Indem man beispielsweise nach dem Einkaufen, die neuen frischen Sachen im Kühlschrank nach hinten ins Regal stellt und die Dinge nach vorne, die schnell verbraucht werden müssen, fällt es leichter den Überblick zu behalten. Vor dem nächsten Einkauf einfach nochmal eben einen Blick reinwerfen und schauen, was noch da ist und eine Liste schreiben, was tatsächlich gebraucht wird. Ganz nach dem Motto: „Think Eat Save“. Du wirst feststellen, dass du viel weniger Geld ausgeben wirst und letztendlich weniger Essen im Müll landet.

    Quellen:
    http://www.wwf.de/aktiv-werden/aktionen-und-kampagnen/geniesst-uns-gegen-die-lebensmittelverschwendung/
    http://www.wwf.de/2014/september/aufs-pausenbrot-statt-in-die-muelltonne/
    http://www.geniesst-uns.de/ 
     

    Copyright vom Titelbild: Gemüse außerhalb der Norm © Selina Pfrüner
     

Kommentare

23 Kommentare
  • leseziege
    leseziege Für mich ist ein Artikel immer cooler mit den passenden Bildern, Übersichten und Videos. Der Film ist echt interessant und beinhaltet alles wichtige!
    Ich habe mich schon oft über das wegwerfen von Lebensmitteln beschwert. manchmal ist es ni...  mehr
    1. November 2014
  • Anais
    Anais Danke für dein tolles Feedback. Ja, man unterschätzt das gerne mal, aber um so besser, dass du versuchst drauf zu achten und dich bewusst ernährst! Gerade die Eltern tun sich dabei manchmal etwas schwer, aber es gibt allerlei gute Grün...  mehr
    3. November 2014
  • angelina88890
    angelina88890 Toller Artikel!
    Durch Mindesthaltbarkeitsdaten werden viele Leute abgeschreckt; Sobald das Datum erreicht ist, meinen viele, dass es "schlecht" und nicht mehr genießbar sei. Dabei wird vergessen, dass das ein MINDESThaltbarkeitsdatum ist....  mehr
    25. März 2016
  • Anais
    Anais @Angelina88890: Danke! Ja, da hast du vollkommen Recht, das ist wirklich irreführend und trägt leider mit dazu bei, dass viele Lebensmittel weggeworfen werden, obwohl sie vollkomen in Ordnung sind.. ein Produkt wird ja nicht von heute auf morgen...  mehr
    30. März 2016