Berichte

Reef Updating (2) - Von Kohlehafen und Korallenskeletten

  •  Liebe Community,

    Ich möchte gleich an das vorangehende Reef-Updating anschließen in dem es um die Entsorgung von drei Millionen Kubikmetern Schlamm ging, der beim Ausbau des Kohlehafens Abbot Point ausgeboben werden soll.

    Die Lage von Abbot Point

    2013 hatte die staatliche Firma North Queensland Bulk Ports die Erlaubnis erhalten, den Schlamm im Meeresnationalpark rund um das Great Barrier Reef zu verteilen, was lautstarke Proteste unter den Umweltschützern hervorrief. Und tatsächlich konnten sie etwas bewirken. Nun soll der Schlamm nicht ins Meer gekippt werden, wo er das ohnehin schon äußerst fragile Ökosystem des größten Korallenriffs der Welt gefährden würde, sondern an Land Verwendung finden. Diese vorteilhafte Lösung bestätigte auch Ministerpräsident Campbell Newman mit der Aussage es handle sich um eine "Win-Win-Situation": Das Great Barrier Reef wird weiterhin geschützt und gleichzeitig ist der Ausbau des Kohlehafens möglich.

     

     

    Es wurde also ein großer Schritt getan um die faszinierende Unterwasserwelt vor der Küste Australiens zu behüten, doch das größte Problem des Riffs ist und bleibt die Klimaerwärmung.

    coral bleachingWelche Folgen diese haben kann wurde 1998, durch das Wetterphänomen "El Nino" deutlich. Der außergewöhnlich hohe Luftdruck ließ die kühlend wirkenden Wolken über der Küste Nordaustraliens verschwinden, worauf die Wassertemperatur auf über 30 Grad stieg. Die Korallenpolypen stießen die Zooxanthellen ab, Kleinstlebewesen mit denen die Korallen normalerweise in enger Symbiose leben. Dadurch wurden sie farblos und zu weißen Kalkskeletten. Dieser Effekt wird "coral bleaching" genannt. Zum Glück konnte der Großteil der Korallen sich wieder erholen, als sich das Wasser abkühlte, aber in bestimmten Regionen starben bis zu 80% des Bestandes ab.

    Ich denke dieses Beispiel zeigt sehr deutlich, wie sorgfältig man mit diesem Ökosystem umgehen muss und auch die australische Regierung ist zu diesem Schluss gekommen. Bereits 1975 richtete sie die "Great Barrier Reef Marine Park Authority" ein. Zwei Vertreter sitzen sogar im Umweltschutzministerium in Canberra. Auch die Touristen müssen zahlreiche Auflagen akzeptieren, um einen größtmöglichen Schutz des Riffs gewährleisten zu können.

     

    Das erste Reef Updating: 

    www.wwf-jugend.de/entdecken/meere/artikel/reef-updating-1-eher-negative-und-traurige-bilanzen;6702

    Quellen und Bilder:

    www.nqbp.com.au/abbot-point/

     www.zeit.de/wissen/umwelt/2014-09/australien-great-barrier-reef-meeresschlamm-entdorgung

    www.planet-wissen.de/natur_technik/meer/korallenriffe/great_barrier_reef.jsp

    www.tide-forecast.com/locations/Abbot-Point-Australia

    phylas.blogspot.co.at/2011/05/coral-bleaching.html

    wonderfulworldreview.blogspot.co.at/2011/06/great-barrier-reef.html

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

Kommentare

3 Kommentare
  • RichardParker
    RichardParker Ein toller Bericht, Lisa und Kerstin, klasse Arbeit!!! Und sehr gute Bilder, die eure Aussagen noch unterstreichen! Habt ihr super gemacht, vielen Dank! :)
    14. September 2014
  • Zohar7
    Zohar7 Wow, klasse wie ihr euch informiert habt. Der Bericht ist toll!
    14. September 2014
  • Sunlight
    Sunlight Echt interessant :)
    14. September 2014