Berichte

Voice for BioDiv

  • Ähh, Bio… was? Biologische Diversität.

    Ich mache mit bei "Voice for BioDiv" und neben mir noch 5 weitere Jugendliche. Gemeinsam haben wir 6 Tage in Brodowin bei Berlin verbracht und uns intensiv mit dem Schutz der Biologischen Vielfalt auseinander gesetzt. Genauer gesagt haben wir uns auf die UN-Konferenz, zum Thema Biologische Vielfalt in Südkorea, vorbereitet. Es wird nämlich von der Naturschutzjugend (NAJU) eine Jugenddelegation durchgeführt. Und wozu das ganze? Wir wollen der biologischen Vielfalt eine Stimme geben und uns für ihren Erhalt einsetzten. Ohne sie hat das Leben auf unserem Planeten keine Chance. Es betrifft die Vielfalt der Ökosysteme, die Artenvielfalt, sowie die genetische Vielfalt. Biologische Diversität ist die Grundlage des Lebens auf unserem Planeten.

    Um zu verstehen, wie die Verhandlungen eigentlich ablaufen, haben wir uns zunächst einmal mit der Struktur der CBD COP auseinander gesetzt. COP steht für Conference of the Parties (damit kann der ein oder andere vielleicht noch etwas anfangen) und CBD steht für Convention on Biological Diversity (CBD). Es handelt sich also um eine Vertragsstaaten Konferenz über Biodiversität.

    Biodiversität umfasst sehr viele interessante Bereiche, sei es im Regenwald, am Meeresgrund oder direkt vor der eigenen Haustür. Aufgrund des riesigen Umfangs ist es sinnvoll das Ganze einzugrenzen und sich auf einzelne Themen zu konzentrieren. Unsere Delegation hat Marine Biodiversität und Invasive Arten als unsere Themenschwerpunkte für die COP gesetzt. Der Schutz der Meeresvielfalt könnte, gerade in Korea, eine große Rolle spielen.
     

    Dr. Horst Korn (Bundesamt für Naturschutz) und Jörg-Andreas Krüger (WWF)

    Neben der Struktur haben wir uns auch mit dem täglichen Ablauf auseinandergesetzt und noch viele Ratschläge mit auf den Weg bekommen. Überraschender weisen seien die Plenarsitzungen garnicht einmal so bedeutend, sondern vor allem die Pausen, denn da sei es wesentlich leichter an die Politiker heranzukommen und auf persönlicher Ebene könne man weit mehr erreichen. Wir haben uns für die diesährige CBD COP zunächst 3 Hauptziele gesetzt. Zunächst einmal ist es uns wichtig, dass Jugendpartizipation auf UN Konferenzen Annerkennung und Akzeptanz findet. 50% der Weltbevölkerung ist unter 30Jahre alt, dementsprechend ist es maßgeblich, dass sich die Jugend einbringen kann, gehört und vor allem ernst genommen wird. Außerdem wollen wir das Global Youth Biodiversity Network (GYBN) nutzen, um uns mit Jugendlichen weltweit zu vernetzen, die sich für Biodiveristät interessieren und sich für ihren Schutz einsetzen möchten. Eine ebenso große Rolle wird für uns aber auch Öffentlichkeitsarbeit spielen, um die Folgen des Artensterbens aufzeigen und die Leute dazu bewegen aktiv die Vielfalt zu schützen. Bei einen Presseworkshop hatten wir Gelegenheit das Verfassen von Pressemitteilungen und Kurzinterviews zu üben und hoffen auch in Südkorea vor Ort die Aufmerksamkeit der Presse zu bekommen.


    Medientraining

    Da wir nun eine Vorstellung davon haben, was auf einer Vertragsstaatenkonferenz alles so passieren kann, freuen wir uns schon auf die COP 12, welche vom 06.-19.10. stattfinden wird. Bevor es dann soweit ist, werden wir uns Anfang September auf Vilm zusammen finden und letzte Vorbereitungen treffen.

    In der Zwischenzeit könnt ihr euch über unser Projekt informieren, wenn ihr nicht mehr bis zum nächsten Bericht abwarten mögt ;-)


    Brodowin
     

Kommentare

2 Kommentare
  • Sunlight
    Sunlight Das klingt soo spannend!! Ich wünsch\' Euch eine tolle Zeit und bin sehr gespannt, was Ihr erreichen könnt und zu berichten habt!
    LG :)
    20. August 2014
  • LSternus
    LSternus Coole Sache. Klingt auf jeden Fall spannend.
    21. August 2014