Berichte

Erneut Wolf erschossen...

  • Vor kurzem noch haben wir uns über den Wolfsnachwuchs in Schleswig-Holstein gefreut, der ganz unvermittelt in unsere Kamerafalle getappt war. Nun gibt es erneut Nachricht von einem illegal abgeschossenen Wolf - diesmal hat es einen Wolfsrüden nahe Beeskow (Brandenburg) erwischt. Vergangene Woche wurde das Tier nahe der B168 tot aufgefunden.

    „Immer wieder verschwinden Wölfe in Deutschland spurlos. Wir können dann über die Gründe nur spekulieren und mutmaßen, denn selten wird, wie im aktuellen Fall, tatsächlich ein Kadaver gefunden. Doch selbst wenn, werden die Täter fast nie ermittelt. Wilderer haben in Deutschland leichtes Spiel“, erklärt Dr. Janosch Arnold, Wildbiologe beim WWF Deutschland. Deutschland habe, so die Kritik des WWF-Experten, bei der Verfolgung von Naturschutzkriminalität großen Nachholbedarf. 

    Arnold forderte die Bundesländer auf, endlich bei den zuständigen Landeskriminalämtern Spezialeinheiten für Umweltkriminalität zu etablieren. Derzeit gibt es nur in NRW eine derartige Stabsstelle. Zudem fehle in Deutschland eine zentrale Auswertung für artenschutzrechtliche Verstöße. „Zu Eigentums- oder Verkehrsdelikten gibt es Statistiken und eine entsprechende Erfassung und Auswertung. Aber bei illegalen Tötungen von geschützten Tierarten sind wir weitgehend blank. Verlässliche Zahlen gibt es kaum. Dabei sind illegale Abschüsse von bedrohten Tierarten keine Kavaliersdelikte, sondern Verbrechen“, kritisiert Arnold.

    Während in Ländern wie Österreich (Bundeskriminalamt), Italien (Sondereinheit der Forstpolizei) und den USA (fish and wildlife service) Wilderei-Delikte von speziell ausgebildeten und ausgerüsteten Sondereinheiten verfolgt wird, ist in Deutschland die örtliche Polizeibehörde meist auf sich alleine gestellt. Ohne spezifische fachliche Ausbildung und Routine ist ein Aufklären derartiger Delikte schwer möglich. Wölfe sind nach EU-Recht und Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Ihre unerlaubte Tötung stellt eine Straftat dar.


    Du willst dem Wolf helfen, wieder nach Hause zurückzukehren? Dann werde WWF Jugend Mitglied, unterstütze unsere Wolfsprojekte mit einer Spende und informiere die Menschen in Deinem Umfeld über das wahre Wesen des scheuen Jägers! :o)

    ****************

    © Ralph Frank / WWF

Kommentare

10 Kommentare
  • Himbaerchen
    Himbaerchen Ich finde das, wie die anderen, echt sehr traurig! :( Und mal wieder stell\' ich mir die Frage, warum Menschen so etwas tun …?
    14. August 2014
  • Morgentau
    Morgentau @LSternus: Oh, das war wohl ein bisschen ungünstig formuliert. Oben steht ja, das Janosch Arnold vom WWF die Bundesländer auffordert, "bei den zuständigen Landeskriminalämtern Spezialeinheiten für Umweltkriminalität zu e...  mehr
    14. August 2014
  • FabianN
    FabianN Wirklich unglaublich... :(

    Janoschs Forderung "Spezialeinheiten für Umweltkriminalität zu etablieren" finde ich sehr sinnvoll! Es gäbe dann endlich Menschen, die professionell mit solchen Verbrechen umgehen würden und diese ...  mehr
    16. August 2014
  • Ria2000
    Ria2000 Ich verstehe wirklich nicht, wie man auch nur daran denken kann, den Gewehrlauf in Richtung eines Wolfes zu halten! Ich meine...wenn man weiß,dass idie Tiere mit viel Mühe erst wieder einheimisch gemacht wurden, kann man sie doch nicht einfach ...  mehr
    28. September 2014