Berichte

Eine kleine Geschichte über die Ökonörgelei

  • So leid es mir tut, ausschließlich ethisch korrekte Kleidung zu tragen kann ich mir einfach nicht leisten. Aber ich brauche mal wieder dringend neue Klamotten und so bin ich nach einigem Zögern im H&M gelandet. Nur weil die Kleidung hier billiger als in anderen Geschäften ist, heißt das ja nicht, dass die Arbeitsbedingungen noch schlechter sind als anderswo, oder? Dass sie gelinde gesagt nicht so toll sind, da bin ich mir aber eigentlich ehrlich gesagt ziemlich sicher. Mit einem schlechten Gewissen stöbere ich also durch die Regale, als meine Freundin angestürmt kommt und mir begeistert ein T-Shirt unter die Nase hält. „Schau mal“, ruft sie, „das wär doch was für dich! Da steht conscious drauf!“
    Conscious. Bewusst.
    Haha, will ich gerade schon sagen, H&M und Conscious, das ist ja allerfeinstes Greenwashing. Was heißt das, hm? Aber als ich die leuchtenden Augen meiner Freundin sehe, reiße ich mich zusammen.

    Denn ich glaube, irgendwann geht diese Ökonörgelei selbst der liebsten Freundin auf den Keks.
    Und wir kritisieren ja wirklich alles: Wenn Siegel, ob „bio“ oder „fairtraide“, geprüft werden, dann wird ja meistens erst mal losgemeckert. Dieses eine Ökosiegel heißt zwar, dass die Tiere draußen gehalten werden, aber es kann trotzdem sein, dass wenig Platz haben. Das dort bedeutet zwar, dass keine Gentechnik eingesetzt wurde, aber sie können trotzdem mit giftigen Chemikalien besprüht worden sein. Und das Fairtrade-Zeichen da drüben bedeutet ja nur, dass sie den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn bekommen, davon, dass Existenz sichernde Löhne gezahlt werden, steht da nichts! Ja, ist das denn nicht gut? Ist das nicht immerhin schon ein Anfang? Immerhin besser als die Produkte, die überhaupt kein Siegel haben, oder?

    Ich sage ja nicht, dass wir uns völlig ver**schen lassen müssen. Man soll ja nicht alles glauben: Greenwashing ist und bleibt Mist und gehört bekämpft. Und Produktsiegel sind erschreckend oft nur eine Marketingstrategie. Aber ist denn wirklich alles, dem wir voreilig unseren Greenwashing-Ichkritisierealles-Stempel aufdrücken, wirklich Greenwashing? Oder einfach nervige Ökonörgelei, die wir uns angewöhnt haben, weil viel zu viele Firmen versuchen, aus unserem lnteresse an der Umwelt Profit zu schlagen?

    Ich finde, wir sollten mal ein bisschen zufriedener sein mit dem, was wir bekommen können. Klar, es geht immer besser. Aber wenn die anderen es uns überhaupt nicht recht machen können, dann wollen sie es irgendwann auch nicht mehr. Wenn an allem, was ansatzweise öko zu sein scheint, gleich rumgenörgelt wird, dann kann das unglaublich frustrierend sein.
    Und aus diesem Grund nehme ich das Oberteil, das meine Freundin mir immer noch hinhält, und schaue es mir genauer an. „Hey, klasse“ grinse ich, „danke. “

     

     

     

    _______________________________________________________________________

    Was meint ihr dazu? Habt ihr auch schon mal so was wie in dieser Geschichte erlebt?

     

    P.S.: Das Concious-Siegel bei H&M garantiert übrigens, dass das Produkt ausschließlich aus Biomaterialen bestehen. Bei den sozialen Kriterien gibt es noch einiges zu verbessern, aber immerhin, oder? (Quelle: „WEARFAIR. Ein Wegweiser durch den Label-Dschungel bei Textilien“ von der CIR)
     

Kommentare

5 Kommentare
  • Madamsel
    Madamsel Ich finde es verdammt gut, dass du über dieses Thema schreibst.
    Ich kenne dieses Problem auch. Da stehe ich vor den Biobananen und denke an den CO2-Ausstoß, der durch den Transport verursacht wird.
    Meine Mutter will mir eine Freude machen und...  mehr
    1. August 2014
  • Carina
    Carina Ich finde das Beispiel und auch die von Madamsel echt gut. Mir passiert es eigentlich (glaube ich zumindest) sehr selten, dass ich genervt auf semi-ökologisches Verhalten reagiere, weil ich auch immer denke: besser als gar nichts! Man sollte, glaube ...  mehr
    1. August 2014
  • Luke24
    Luke24 Diese Sicht auf die Dinge begegnet mir hier in der Community zum ersten Mal ;-) .
    Aber du hast definitiv vollkommen recht. Ich würde diese Nörgelei auch nicht auf ökologisches Verhalten und -Produkte einschränken, sondern finde, dass m...  mehr
    2. August 2014
  • Marfrie
    Marfrie Sehr interessant, das Thema, das du ansprichtst. Schön geschrieben ist dein Bericht auch darüber hinaus auch! :)
    Ich kann dir nur zustimmen, manchmal erwarten wir wohl zu viel auf einmal. Klar ist z.B. bio nicht gleich das, was man gerne als Erg...  mehr
    10. August 2014