Berichte

Das FSC-Zeichen- was dahinter steckt

  • Vermutlich kennt es jeder von euch, das "Forest Stewardship Council". Man findet es auf Verpackungen, in Büchern, Kosmetiktüchern, Papier, Haarbürsten, Gartenmöbeln etc. etc.           Ihr wisst, dass man genau darauf achten sollte, wenn man Prodkute aus Holz kauft. Vielleicht habt ihr auch schon bemerkt, dass es verschiedene Labels gibt. In diesem Bericht möchten wir euch noch ein paar weitere Informationen liefern, über das Zeichen, dass wir alle kennen.

     

    Der Forest Stewardship Council wurde 1993, als Ergebnis der Rio-Nachhaltigkeitskonferenz 1992, gegründet. Im Mittelpunkt der Arbeit des FSC steht die Unterbindung des Handels mit Tropenhölzern, da dies vielerorts illegal ist. (Allerdings sollte man sich auch über "heimische Hölzer" nicht zu früh freuen, da diese oftmals aus Russland importiert werden) Über kriminelle Gruppenstrukturen wie zum Beispiel die Holzmafia gelangen sie trotzdem in andere Länder, der Council bemüht sich jedoch um fairen Handel und hat strenge Vorschriften. Das Ziel ist es, nachhaltige Waldnutzung und die vielseitige Nutzung durch die Menschen in Einklang zu bringen, sodass am Ende beide Seiten davon profitieren, dafür setzen sie sich auf der ganzen Welt ein.

    Der FSC gewährleiste umweltfreundliche ebenso wie sozialvertägliche Waldbewirtschaftung damit die Bewohner der Regionen langfristig Vorteile aus der Bewirtschaftung ziehen können. Er ist also:

    - Umweltgerecht           

    - Sozial förderlich

    - Wirtschaftlich tragfähig

    Die wirtschaftliche Waldnutzung ist nicht darauf ausgerichtet, daraus Profit zu ziehen, sondern für Nachhaltigkeit und den Erhalt von intakten Ökosystemen zu sorgen. Die finanzielle Deckung kann durch den werttechnisch besten Verkauf gewährleistet werden.

    Hier noch ein Video, dass zeigt, wie der FSC arbeitet:

     

    (Hier nochmal der Link zum Video, falls es nicht funktionieren sollte: ic.fsc.org/about-us.1.htm)

    Weltweit zählen über 800 Mitglieder zum FSC International, zu dem der FSC Deutschland mit 168 Mitgliedern und 65 Fördermitgliedern gehört. Um seine Ziele einzuhalten, hat der FSC international einheitliche Grundprinzipien festgelegt. Die 10 Grundprinzipien legen unter anderem den Respekt vor indigenen Völkern, die nachhaltige Nutzung des Waldes, die Nutzungsrechte, Beziehungen, Kontrolle und Dokumentation fest. National gibt es noch flexible Bestimmungen, die an die bestimmten Bedingungen des Landes angepasst sind. Organisiert wird das Ganze über 3 Kammern: die Umwelt-, Wirtschafts-, und Sozialkammer. Jede Kammer erhält 33,3% der Stimmen, die jeweiligen "Nord"s und "Süd"s der Kammern haben jeweils 50%. So setzt sich ein demokratisches Wahlergebnis zusammen.

    Schema der Organisation:

     

    Wie oben schon erwähnt gibt es mehrere Lables. Insgesamt hat das FSC-Zeichen 3 Label: Das "100% Label!, das "Mix-Label" und das "Recycling-Label".

                        

    Die 3 Label

     

    Beim Kauf eines Produktes mit dem 100% Label, kann man sich sicher sein, ein Produkt "aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern", das heißt aus FSC-Wäldern, zu erstehen. Das "Mix-Label" steht für eine Mischung aus Holz von FSC-Wäldern und recyceltem Holz "aus verantwortungsvollen Quellen".

    Und dann wäre da noch das "Recyclin-Label". Und hier gibt es keine große Überraschung- Das Labelsteht für Produkte "aus Recyclingmaterial".

     

    Der FSC wird vom WWF und Greenpeace unterstüzt. Natürlich kann man den FSC auch selbst unterstützen indem man z.B beim Einkauf auf zertifizierte Produkte achtet; Mitglied wird (hier:www.fsc-deutschland.de/mitglied-werden.68.htm) einmalig spendet (hier: www.fsc-deutschland.de/spenden.69.htm )oder als Unternehmen FSC-zertifizierte Materialien verwendet.

    Mehr zum Schutz der Wälder bzw. zu verschiedenen Labels: Gute Übersicht bietet der WWF Labelratgener:

    www.wwf.de/aktiv-werden/tipps-fuer-den-alltag/holz-und-papier/wwf-labelratgeber/

     

    Hoffentlich wisst ihr jetzt mehr darüber, warum ihr beim Einkauf aus das, jetzt hoffentlich noch bekanntere, Zeichen achten sollt! ;)

     

    Dieser Bericht entstand aus einer Berichtpatenschaft von RichardParker und Johannisbeere1502.

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Quellen:

    ic.fsc.org/about-us.1.htm

    www.fsc-deutschland.de/

    www.wwf.de

    -----------------------------------------------------------

    Bildquellen:

    www.fsc-deutschland.de/labelarten.76.htm

    www.fsc-deutschland.de/ablauf-registrierung.78.htm

    hintergrundbilder.wallpaperstock.net/mossy-wald-wallpapers_w17373.html

    www.fsc-deutschland.de/organisationsstruktur.131.htm

    de-warriorcats-erfindung.wikia.com/wiki/SonnenClan_(by_Smaragdfeder)

     

     

Kommentare

9 Kommentare
  • BlueLikeTheSky gefällt das
  • JoannaB
    JoannaB Sehr spannender Artikel, wobei mich eure Meinung zum Thema lesen mal interessieren würde: Auf der einen Seite erlangt man durch Lesen ja einen ungemeinen Wortschatz und bildet sich weiter, auf der anderen Seite steht die Abholzung zur Papierproduktio...  mehr
    23. Juni 2014
  • Johannisbeere1502
    Johannisbeere1502 Danke für die positive Rückmeldung :) Ich bin jetzt nicht so der Fan von E-Books, ich mag richtige Bücher einfach mehr. Auch in Büchern findet man das FSC-Zeichen, ansonsten gibt es ja noch Büchereien, die ich häufig besuche ...  mehr
    23. Juni 2014
  • RichardParker
    RichardParker Hey ihr Lieben, auch ich bedanke mich herzlich :)
    Ich finde diese Frage sehr schwierig, weil E-Books durch aus praktisch für Reisen und Co. sind, aber trotzdem würde ich ein echtes Buch um nichts in der Welt missen wollen! :)
    23. Juni 2014
  • franzi94
    franzi94 Da man die meisten Bücher nur einmal liest, leihe ich mir fast alles in der Stadtbibliothek aus, die haben echt einen großen Bestand, man verschleppt das Lesen nicht so sehr und es ist günstig und ressourcenschonend ;)
    23. Juli 2014