Berichte

WM in Brasilien - Was sich hinter der Fassade versteckt

  • Hallo ihr Lieben! ^^

     

    Vor ein paar Tagen hat ja nun die WM 2014 in Brasilien angefangen.

    Doch in mehr als hundert Städten gingen Millionen Brasilianer schon vor einem Jahr auf die Straße, um gegen die Ausgaben für die WM und gegen die Fifa zu demonstrieren. Bis heute finden fast jeden Tag noch Demonstrationen statt, doch die Menschen werden mit roher Gewalt von der brasilianischen Polizei bekämpft. Doch nicht nur die Demonstranten, sondern auch die Straßenkinder sind der Regierung bei der WM ein Dorn im Auge. Immer wieder werden in Brasilien Morde an Straßenkindern begangen, aber in den Medien wird nur über die Unruhen berichtet, bei denen es einige Opfer gebe.

    Brasilien erhoffte sich durch die Meisterschaft einen wirtschaftlichen Aufschwung, doch die auf etwa 20.000 Millionen US-Dollar geschätzten Ausgaben für das Ereignis fehlen nun dort, wo es dringend gebraucht würde. Krankenhäuser bleiben unterversorgt, in den Schulen fehlen Lehrer. Der öffentliche Nahverkehr ist in vielen Städten zusammengebrochen, verstopfte Straßen und unzählige Staus sind an der Tagesordnung. Am Flughafen Rio fiel über Ostern der Strom aus, Bahnhöfe und Zugstrecken sind marode. Brasilien hat ein Wohnungsdefizit von fünf Millionen Wohnungen. Diese riesige Summe soll durch die Steuern der Brasilianer aufgebracht werden, doch diese profitieren sicher nicht daran, denn nur einigen wenigen Großunternehmern wird es Gewinne bringen. Die großen sozialen Probleme Brasiliens bestehen weiterhin. 6,5 Millionen Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze. Da das Geld nicht so schnell in die Kasse kam, musste das Land investieren und fehlende Gelder aufbringen, um die FIFA-Vorgaben zu erfüllen. Außerdem stellte die Regierung ein Sparprogramm in Höhe von 17 Milliarden Euro auf. Dieser Einsatz von öffentlichen Geldern macht für die Bevölkerung keinen Sinn, da die Probleme woanders liegen. Denn was nützen einem die schönsten Stadien und die modernsten Hotels, wenn das öffentliche Bildungs-, Gesundheits- und Transportwesen nahezu komplett am Boden liegt, die Korruption wuchert und Gewalt sowie Kriminalität nicht in den Griff zu bekommen ist?
    Für die Bauarbeiten wurde eine Art „soziale Reinigung“ vorgenommen. Es wurden zum Beispiel Familien vertrieben, die seit vier oder fünf Jahrzehnten diese Gebiete bewohnen. Die Volkskomitees der Meisterschaft bestätigen, dass der Staat in 21 Städten und den Slums von sieben Städten, die Austragungsorte der Weltmeisterschaft sein werden, „Kriegs- und Verfolgungsstrategien“ anwendet. Das bedeutet das Eindringen in Wohnungen ohne Gerichtsbeschluss, die Unterschlagung und Zerstörung von Eigentum“, oder Bedrohungen und Einschränkungen von Dienstleistungen ist erlaubt und ganz legal.

    Doch nicht nur die Menschen, sondern auch die Umwelt leidet darunter.
    Rund 2,72 Millionen Tonnen CO? sollen laut der FIFA durch die WM produziert werden, was in etwa der Menge entspricht, die 560.000 Autos in einem Jahr verursachen.
    "Wenn man das mit den Ausstößen anderer Industrien vergleicht, ist es nichts", betont Federico Addiechi, der im Weltverband der Chef für Angelegenheiten der sozialen Verantwortung ist. Gleichzeitig versprach er: "Wir werden 100 Prozent dieser Emissionen wieder aufwiegen." Das soll unter anderem durch Finanzierung der Wiederaufforstung in Brasilien sowie Investitionen in Windanlagen und Wasserkraftwerke geschehen. Na da können wir mal gespannt sein. Man kann ja mal hoffen. ;)

    Nun ist die Frage, ob die Fußball Weltmeisterschaft all das wert ist. Muss man diese Probleme in Kauf nehmen oder geht es auch anders?

     

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Quellen:
    http://www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/brasilien/der-bittere-beigeschmack-der-meisterschaften-brasilien-vor-der-fusballweltmeisterschaft-und-den-olympischen-spielen-19093.html
    http://www.sportal.de/brasilien-und-die-folgen-der-weltmeisterschaft-2014-1-2013103031199800000
    http://www.berliner-zeitung.de/politik/zur-wm-in-auffanghaeuser-kein-erbarmen-mit-brasiliens-strassenkindern,10808018,27010274.html
    http://www.bild.de/sport/fussball/wm-2014/woher-kommt-der-hass-fuer-diese-wm-35713748.bild.html
    http://www.spox.com/de/sport/fussball/wm/wm2014/1312/News/wm-als-umweltsuende-fifa-verspricht-ausgleich-brasilien-2014-kohlenstoffdioxid.html
    http://www.zeit.de/sport/2014-05/brasilien-polizei-gewalt-wm


    Bildquelle:
    http://www.welt.de/sport/fussball/wm-2014/article128497999/An-Brasiliens-Haeusern-bluehen-Anti-WM-Graffitis.html
     

Kommentare

9 Kommentare
  • Morgentau
    Morgentau Danke für den sehr informativen Bericht!
    Ich schaue mir die Spiele auch nicht an, aber eher, weil ich nicht so der Fußballgucker bin. Ansonsten denke ich: Wem Fußballschauen Spaß macht, der soll das doch tun. Ich glaube (auch wenn i...  mehr
    21. Juni 2014
  • Maike11
    Maike11 Das ist ein echt guter Bericht. Über diese Themen habe ich auch schon nachgedacht....

    Aber das Schlimme ist ja, dass es nicht nur alle 4 Jahre ein Land bei der WM trifft, sonderen auch bei Olympischen Spielen (Sommer- & Winterspiele) und anderen...  mehr
    22. Juni 2014
  • Helen1698
    Helen1698 Die Methoden mit denen für einen "reibungslosen Ablauf" gesorgt wird, sind einfach nur schrecklich und ich habe mich auch schon nicht nur einmal darüber aufgeregt. Zwar rückt Brasilien mit seinen Problemen durch die WM ein bissch...  mehr
    23. Juni 2014
  • Christoph5115
    Christoph5115 Also die Brasilianer müssen auch ihren Straßenmarkt vor 16.00 Uhr räumen für die WM;o nur Verkaüfer die Geld an die FIFA zahlen können noch stehen ÖÖ FIFA kommt und die Leute müsse na ihre. Nase tanzen!!! Das ...  mehr
    26. Juni 2014