Berichte

Das Zweifingerfaultier - langsam, aber niedlich

  • Das Zweifingerfaultier ist neben dem Pfeilschwanzkrebs und dem Zwergplumplori eines meiner Lieblingstiere. Es wohnt auch im Gondwanaland im Leipziger Zoo, wo es 1929 wahrscheinlich das erste mal überhaupt nachgezüchtet wurde.
    Zweifingerfaultiere bewohnen tropische Regenwälder, Waldränder und Gewässerufer im nördlichen Südamerika. Dort finden sie ihre Lieblingsnahrungen wie z.B. Blätter, Triebe, Blüten, Früchte, Wurzelknollen und unter Anderem auch Kleintiere. Der Lebensraum der Zweifingerfaultiere wird nur minimal bedroht. Allerdings ist einer ihrer größten Feinde, neben Jaguaren, Riesenschlangen und Greifvögeln, der Mensch durch Bejagung. Momentan sind die Zweifingerfaultiere noch nicht gefährdet, doch Experten schätzen, dass dies nicht mehr lange anhalten wird, wenn die Bejagung der Zweifingerfaultiere in diesem Ausmaß weitergeht.
    Leider muss man oft erst zwei mal hingucken, bevor man diese Tarnungsexperten entdeckt. Dies liegt natürlich auch daran, dass ihre Muskeln nicht richtig ausgebildet sind und sie sich deshalb nur eingeschränkt, also langsam, bewegen können.
    Trotzdem finde ich diese Tiere total niedlich und ich finde, wenn man sie ansieht, kann mich sie gut vorstellen, dass sie keine boshafte Ader in ihrem Körper haben, welcher übrigens bis zu 85 cm lang werden. Ihr Höchstgewicht beträgt bis zu 9 kg. Fakt ist, dass irgendjemand diese böse Wilderei und auch die Lebensraumzerstörung stoppen muss, egal wie, um diese knuffige Spezies nicht untergeht.

    Quellen:www.zoo-leipzig.de/unsere-tiere/tier-details/tier/zweifinger-faultier/

    Vielen Dank fürs Lesen dieses Berichtes. Ich freue mich wie immer über Eure Kommentare. Für weitere Informationen über das Zweifingerfaultier und andere Leipziger Tiere geht zu www.zoo-leipzig.de/unsere-tiere/tier-details/tier/zweifinger-faultier/

     

Kommentare

2 Kommentare
  • Rabenjunge
    Rabenjunge Cooler Bericht danke für das Zusammentragen der Infos
    2. April 2014
  • Luke24
    Luke24 Ich hätte nicht gedacht, dass sich Faultiere u.a. deshalb so langsam bewegen, weil ihre Muskeln nicht richtig ausgebildet sind ... .
    Ein interessanter Bericht und ein schönes Foto :-)
    3. April 2014