Berichte

One love, one earth, one hour – Earth Hour in Dortmund


  • Die letzten Vorbereitungen. Das aufwendige Kreidespray-Kunstwerk wurde im Vorfeld von Phillip Heinemann, einem Schüler des Karl-Schiller Berufskollegs auf den Platz gesprüht. (Foto: © Maxim Podobed)

    Nach langer Vorfreude war es am Samstag endlich soweit: Auf dem Friedenspatz in Dortmund feierten wir die dritte Dortmunder Earth Hour! Aus ganz Nordrhein-Westfahlen reisten WWF’ler*innen an, um zusammen ein Zeichen für Klimaschutz zu setzen. Nach kurzen, anfänglichen Schwierigkeiten ging das Licht schließlich um kurz nach 20:30 Uhr aus. Unter anderem wurde die Beleuchtung vom Friedensplatz, BVB Stadion – Signal Iduna Park, vom Rathaus und dem Verwaltungsgebäude des ADAC Westfahlen, und von der Hauptstelle der Sparkasse Dortmund abgestellt. Auch die Paul-Gerhardt-Kirche, die Thier-Galerie, das Dortmunder U und die St.-Petri-Kirche verzichteten der Umwelt zuliebe eine ganze Stunde lang auf die Beleuchtung.



    Vielen fleißigen Helfer*innen verdanken wir diese schönen Welt-Lampions (Foto: © MaximPodobed)

    Sobald der Friedensplatz in völlige Dunkelheit gehüllt war und nur noch von unseren Kerzen, Lampions und Leuchtketten ein wenig Licht auf den Platz schien, begann das Programm, welches die Stadt Dortmund zusammengestellt hatte. Zum Auftakt der Veranstaltung sangen drei Schülerinnen der Musikschule Dortmund zwei Lieder, bevor die Begrüßung durch den Oberbürgermeister von Dortmund, Ullrich Sierau erfolgte.


    Zeigte sich sehr begeistert von der Aktion: Oberbürgermeister Ullrich Sierau. (Foto: © Angelina Vordenbäumen)

    Nach der schönen Rede des Oberbürgermeisters, in der er sehr passend betonte: „Klima ist Heimspiel!“, folgte ein PoetrySlam -Act, diesmal aus „unseren Reihen“: Maxim Podobed brachte die ca. 200 Anwesenden mit seinem Beitrag „Licht aus“, den er extra für die Earth Hour verfasst hatte, zum Nachdenken.Er sprach über den Zwiespalt zwischen der Hektik des Alltags und dem Wunsch, etwas zu verändern, Ungerechtigkeit zu beenden und mit der Welt im Reinen zu sein und verdeutlichte den „inneren Kampf“ unseres Gewissens. Für seinen Vortrag erntete er viel Applaus, besonders viel natürlich von uns WWF’ler*innen. ;-)


    Unser Maxim beim „poetryslammen“ auf der Bühne (Foto: © Anna-Lena Peter)

    Nach dem Auftritt von Maxim begeisterten uns erneut die Schülerinnen der Musikschule Dortmund mit einer Gesangseinlage. Unter anderem sangen sie das Lied „I see Fire“ von Ed Sheeran, welches besonders gut zum Anlass passte und für eine Gänsehaut-Stimmung bei den Anwesenden sorgte. Auch sie wurden mit viel Applaus vom Publikum belohnt.
    An dieser Stelle möchte ich meine ganz persönliche Bewunderung aussprechen für alle Akteur*innen, die den Mut hatten, auf der Bühne zu performen und damit für die tolle Stimmung gesorgt haben, vielen Dank an euch alle!! Auch der Rest von uns WWF’ler*innen war während der Veranstaltung natürlich nicht untätig geblieben. Wir zündeten Kerzen an, sorgten mit unseren Lampions für Licht, schossen zahlreiche Fotos und verteilten Flyer an Passanten. Besonders gerne angenommen wurde ein kleines Heftchen, welches die Stadt Dortmund rausgebracht hatte. In diesem Heft waren 33 super einfache Klimatipps aufgeführt, die jeder ganz einfach zu Hause selbst befolgen kann.


    Hatten sich den Applaus redlich verdient: Die Schülerinnen der Musikschule Dortmund. (Foto: © Angelina Vordenbäumen)

    Als nächster Programmpunkt folgte eine Begrüßung durch Herrn Dr. Embacher, den Leiter des Karl-Schiller Berufskollegs. Er und seine Schüler*innen haben maßgeblich dazu beigetragen dass die Earth Hour in Dortmund so groß und abwechslungsreich gestaltet werden konnte. Nach dieser Rede wurden die vielen Lampions, die die Schüler*innen des Karl-Schiller Berufskollegs und einige fleißige WWF’ler*innen gebastelt hatten, erleuchtet. Begleitet wurde dieses Spektakel von einem sehr begabten Klavierspieler, der ebenfalls Schüler am Karl-Schiller Berufskolleg ist. Kaum war das Klavierspiel beendet, da stürmten auch schon die Tänzer*innen der HipHop Formation freAKCited vom Tanzstudio Gödde in die Mitte des Platzes und begeisterten das Publikum mit einer eindrucksvollen Choreographie.


    Weckten das Bedürfnis, mitzutanzen: Die Gruppe freAKCited. (Foto: © Anna-Lena Peter)

    Nach der Tanzeinlage und einem weiteren Gesangsbeitrag der Schülerinnen der Musikschule Dortmund bildeten die – zu dem Zeitpunkt – genau 151 Anwesenden eine große Menschenkette um den Friedensplatz.


    Ein Symbol für den gemeinsamen Klimaschutz: Unsere Menschenkette (Foto: © Maxim Podobed)

    Der Strom für die Lichterketten und das Mikrofon wurde übrigens von vielen Freiwilligen zur Verfügung gestellt, die durch Fahrradgeneratoren des Chaostreffs Dortmund auf sehr umweltfreundliche Weise den benötigten Strom für die Veranstaltung produzierten. Respekt an alle Fahrradfahrer*innen, die sich zwar keinen Meter von der Stelle bewegten, aber dennoch stets genug Strom für die Lichterketten und das Mikrophon erzeugten! ;-)


    Strampeln für Strom! ;-) (Foto: © Angelina Vordenbäumen)

     Mit einem Auftritt von Samir Laamoum, einem Schüler des Karl-Schiller Berufskollegs, der mit seinem Beatbox-Medley für eine ausgelassene Stimmung sorgte, endete die Earth Hour um ca. 21:30 Uhr.
    Persönliches Fazit: Mir hat die Earth Hour in Dortmund großen Spaß gemacht!! Besonders habe ich mich darüber gefreut, dass so viele WWF’ler*innen anwesend waren und wir gemeinsam so viel Spaß hatten! Wir haben auf jeden Fall ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt und wenn wir auch nur eine Person dazu gebracht haben, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, hat die Aktion bereits etwas gebracht! Ganz besonders danken möchte ich an dieser Stelle Anna, Angelina und Maxim, die die vielen schönen Fotos geschossen haben! Natürlich haben auch alle anderen WWF’ler*innen große Arbeit geleistet, euch allen danke ich ebenfalls! :-) Auch die Stadt Dortmund, das Karl-Schiller-Berufskolleg, die Musikschule Dortmund, der Chaostreff Dortmund, das Tanzstudio Gödde, die DEW21 und die EDG sollen nicht unerwähnt bleiben, denn sie alle haben Großes geleistet!

Kommentare

12 Kommentare
  • JohannesB
    JohannesB Schön war\'s! :) Danke für den Bericht!
    2. April 2014
  • Tigerlein
    Tigerlein Danke für die lieben Kommentare!

    PS: Sorry an die Personen, die man auf dem Foto nicht oder nur halbwegs sehen kann, war keine Absicht :o :D
    2. April 2014
  • Pandafreundin
    Pandafreundin Ist ja kein Problem! :)
    Ich fand\'s auch echt super und klasse Bericht Melanie! ;)

    Ich freue mich auf das nächste Jahr! :D
    5. April 2014
  • Niiura
    Niiura War eub schöner Abend...und klar wars doof, dass das Licht erst nicht ausgegangen ist, aber wann läuft schon mal alles 100%ig glatt :D Hauptsache wir hatten Spaß und konnten hoffentlich etwas bei dem ein oder anderen bewirken :)
    5. April 2014