Berichte

Schleppnetze

  • In Indien wurden etwa 900 Oliv-Bastardschildkröten an Land gespült, wie heute in der Stuttgarter Zeitung berichtet wurde. Die Tiere wären wohl ertrunken, weil sie zu lange unter Wasser gehalten wurden. dies kann durch Schleppnetze geschehen. Es ist deshalb den Fischern verboten sich bis auf unter 8 km dem Ufer zu nähern. Kurz vor dem Massensterben sind jedoch sehr viele (etwa 45-50) Schleppfischer bis auf 3-4km an das Ufer heran gekommen. Dabei haben sie dann wohl die Schildkröten gefangen. Diese waren eigentlich auf dem Weg am Strand ihre Eier zu vergraben. Es sind also nicht nur diese 900 Schildkröten ums Leben gekommen, sondern wohl auch deren Nachwuchs. Es ist auch nicht so, dass die Schildkröten nur kurze Zeit unter Wasser bleiben können. Die Fischer müssen sie mindestens eine dreiviertel Stunde hinter sich her gezogen haben.

    Jetzt gibt es dort sogar Gesetze und dennoch mussten 900 wundervolle Tiere sterben. Wie rücksichtslos kann man eigentlich sein???

    Grüßle aus dem Schwäbischen

    Line

    Quelle: Stuttgarter Zeitung, 28.02.2014

Kommentare

1 Kommentar
  • Himbaerchen
    Himbaerchen O Gott, das ist ja schrecklich .... Leider passieren solche Sachen nicht selten ....

    Danke für die Info ;) lg
    28. Februar 2014