Berichte

Yes we can, yes we must, yes we will!

  • Gestern haben 100.000 Menschen in Kopenhagen für mehr Klimaschutz und ein faires, ambitioniertes und rechtsverbindliches Abkommen in Kopenhagen demonstriert. Und wir waren mit dabei! Alle Teilnehmer haben sich in der Innenstadt getroffen und zuerst eine Stunde den Rednern aus aller Welt zugehört. Klimazeugen, die schon jetzt die Folgen des Klimawandels spüren, haben ebenso gesprochen wie das dänische Top-Modell Helena Christensen. Es war zwar eiskalt aber sehr spannend. „Yes we can, yes we must, yes we will!“ war der gemeinsame Ruf. Zum Abschluss haben alle noch ihren „Nebenmann“ umarmt. Das hält warm.

    Eine Gruppe des WWF-Belgien ist extra für die Demo angereist. Danke, dafür! Und 10 WWF-Kollegen aus Dänemark waren in Pandakostümen mit Feuerkronen unterwegs. Sah klasse aus! Vorher haben viele gewarnt, dass die Polizei gewalttätige Ausschreitungen befürchtet. Aber bei den Reden war einfach nur großartige Stimmung.

    Leider ist unsere Gruppe dann aber doch irgendwie unter den „Schwarzen Block“ geraten. Plötzlich kamen aus der friedlichen Menge 40 Vermummte auf uns bzw. die Polizisten hinter uns zugerannt und haben diese attackiert. Die Gegenreaktion kam natürlich sofort und wir haben uns so schnell wie möglich in eine Seitenstrasse davon gemacht. 30 Pandas, die vor der Gewalt Reißaus nehmen. Da stimmt doch was nicht… Wir sind dann ein Stückchen weiter vorne wieder auf den Demonstrationszug gestoßen und haben uns wieder eingereiht. Der Rest des (langen) Weges bis zum Bella Center verlief dann glücklicherweise friedlich. Nur leider sind wir durch die Aktion von unseren dänischen Plüschpandas getrennt worden.

    5 Stunden waren wir insgesamt unterwegs und wirklich durchgefroren, als wir endlich am Konferenzgebäude angekommen sind. Die Reden dort konnten wir leider nur aus der Ferne hören, aber wir haben noch eine Weile die Atmosphäre mit Hunderten von Kerzen und Fackeln genossen und uns dann auf den Heimweg gemacht.

     

    Die Ruhe vor dem nächsten Sturm: Am Sonntag ist das Bella Center geschlossen. Es finden „nur“ informelle Gespräche zwischen den Delegierten und Ministern statt, die zum Wochenende angereist sind. Da blieb ein bisschen Zeit, um endlich mal auszuschlafen, die Stadt anzuschauen und einen Glögg zu trinken, bevor wir uns heute Abend treffen und besprechen, was in der nächsten Woche anliegt. Da ab Mittwoch die Staats- und Regierungschefs anreisen, wird es sicher noch einmal hektischer als in der ersten Woche.

Kommentare

3 Kommentare
  • Ilka
    Ilka ? Aus dem Gefängnis gekommen? Das klingt aber nicht gut. Was ist denn passiert?
    Wir haben am Mittwoch noch Earth Hour in Kopenhagen, dabei werden von 19 bis 20 Uhr die Lichter der Stadt ausgeschaltet und es gibt einen Laternenlauf zum \"Globe\" in der ...  mehr
    14. Dezember 2009
  • Ilka
    Ilka Danke! Wir versuchen es... leider dürfen nicht mehr alle von uns ins Bella Center, aber die Kollegen \"draußen\" unterstützen uns per Email, Internet und Telefon. Viel Erfolg bei den Klausuren. Ilka
    15. Dezember 2009
  • MJ1499
    MJ1499 Hey Mo, warst du der ien deutsche Demonstrant der heute in der Zeitung stand, weil er noch im Gefängnis saß als Redaktionsschluss war??? Was hast du denn gemacht? xD
    15. Dezember 2009