Berichte

Axolotl - das seltene Versuchskaninchen


  • Nicht selten hört man von ihm – dem Mexikanischen Querzahnmolch, besser bekannt als Axolotl.
    Der Axolotl ist in vielen Hinsichten ein interessantes Tier, jedoch ist er in freier Wildbahn äußerst selten geworden. Zahlreich wird er für den Tierhandel oder für Tierversuche eingefangen. Doch warum ist er so begehrt…???

    Der Axolotl bleibt sein Leben lang eine Larve, die maximal 30 cm groß wird. Nur in sehr seltenen Fällen wandelt er sich zu einem ausgewachsenen, an Land lebenden Tier ohne Kiemenbüschel. Obwohl er fast immer in Larvengestalt bleibt, ist der Axolotl nach 8 – 15 Monaten fortpflanzungsfähig. Er ist nachtaktiv und bevorzugt kühle Gewässer und ca. 6 – 8° Celsius. Der Axolotl ernährt sich von Krebstieren und kleinen Fischen.

    Besonders faszinierend finden Forscher, dass dem Axolotl abgetrennte Gliedmaßen, Organ- und Hirnteile wieder vollständig nachwachsen können. So kommt es, dass eingefangenen und gezüchteten Axolotls diverse Körperteile amputiert werden und deren Nachbildung beobachtet und dokumentiert wird. Dafür, dass man womöglich ein medizinisches Ergebnis erzielen kann, müssen die kleinen stets freundlich lächelnden Tierchen doch ganz schön leiden.
    Aufgrund ihres skurrilen Aussehens, erfreut sich der Axolotl auch immer größerer Beliebtheit als Haustier.
    “Erfreut“? Nein, das ist sicher nicht das richtige Wort: Durch die Jagd von Menschen und dem Aussetzen räuberischer Fische in ihre Gewässer gibt es aktuell nur noch etwa 1000 frei lebende Exemplare in einem einzigen See in Mexiko.

    Pech hatte die kleine Molchart schon genug, und so hat der Mensch Maßnahmen ergriffen: Mit nachhaltiger Nutzung des Gewässers und Bemühungen, die schlechte Wasserqualität zu verbessern, versuchen die Leute am Xochimilco-See nun, den Bestand des Axolotls zu sichern und zu vervielfältigen. Außerdem wurde das Entnehmen aus ihrem Heimatsee strengstens verboten.

    Wenigstens ein kleiner Lichtblick im sonst so traurigen Leben des kleinen Lurches.

     

     

    Bilder: © John P. Clare

Kommentare

13 Kommentare
  • AlinaSky
    AlinaSky Wirklich interessantes Tier! Danke für den Bericht!
    Versuche an Tieren sind wirklich das Letzte! Genau wie Urmeli würde mich interessieren ob die Gegenmaßnahmen schon was gebracht haben. Weißt du darüber etwas?
    4. Dezember 2013
  • screamingeagle
    screamingeagle @Naturefriend: Es konnten noch keine richtigen Ergebnisse erzielt werden, aber es wird vermutet, dass man etwas gegen Querschnittslähmung entwickeln kann...
    @Urmeli, Alina Sky: Die Menschen am Xochimilco-see versuchen noch immer, das Ökosystem r...  mehr
    5. Dezember 2013
  • SarahU
    SarahU Danke für den interessanten Bericht! :)
    Ich wusste gar nicht, dass manche Axolotl sich umwandeln und an Land gehe... würde gern wissen, wie ein umgewandelter Axolotl aussieht =D
    5. Dezember 2013
  • midori
    midori Habe sogar vor kurzem einen Bericht gesehen, dass sie die Tiere gentechnisch verändern, sodass sie im Dunkeln leuchten... arme kleine Dinger :/
    5. Dezember 2013