Berichte

Auf in die Hauptstadt! – Fahrradstaffel Tag 9

  • Nach einem (für die Ost-Staffel zu) heißen Wochenende endlich Abkühlung: 23°, die perfekte Temperatur, um aus dem brandenburgischen Nauen nach Berlin zu radeln.

    Also trafen wir, das sind Anni, Pascal und ich uns um Punkt 10 Uhr am Bahnhof in Nauen. Unsere Abfahrt verzögerte sich ein wenig, da wir die Staffelfähnchen nicht an unseren Rädern befestigt bekamen: Das vorgesehene Werkzeug konnte war bei keinem unserer Räder passend. Ein freundlicher Taxifahrer half Pascal mit einem Kabelbinder aus, ich löste die Schraube meines Rücklichts um die Fahne dazwischen zu klemmen, nur bei Anni halfen auch solche Tricks nicht: Sie fuhr schließlich mit halber Fahnenlänge und ließ das Fähnchen aus der Radtasche flattern.

    Nach unseren Fahnenarbeiten ging es dann endlich los. Nach wenigen Minuten verließen wir Nauen und bogen in einen unbefestigten Feldweg ein: Der 1. Eierhorstweg … Schier endlos umkurvten wir unzählige Pfützen und bemerkten in unserem Radeldrang nicht, dass wir die eigentlich geplante Abzweigung verpassten. So verlängerte sich gleich zu Beginn unsere ca. 40 Kilometer lange Etappe um ein paar Kilometer, die wir nun zusätzlich auf einer Landstraße zurücklegen mussten.

    Eine Stunde nach unserem Aufbruch begann es zu regnen und wir stoppten kurz, um unsere Regenjacken anzuziehen. Einige nasse Kilometer später erreichten wir Falkensee, wo wir zur Mittagszeit in einem Bushäuschen rasteten. Das Timing war perfekt: Gerade als wir unsere Verpflegung ausgepackt und es uns „gemütlich“ gemacht hatten ging ein besonders kräftiger Schauer nieder.

    Gestärkt mit Broten und Bananen machten wir uns bei leichtem Regen dann wieder auf den Weg. Fortan standen uns zum Glück durchgängig Radwege zur Verfügung, was die Fahrt deutlich entspannter gestaltete. Am Stadtrand von Falkensee kam dann richtig Stimmung auf: Unsere treuesten Fans, Pascals Tante und Cousine, hatten sich am Fenster postiert und winkten dem vorbeiradelnden Trio zu.

    Falkensee war gar nicht richtig zu Ende, da begann auch schon die Bundeshauptstadt. Der Regen, der uns mittlerweile ordentlich durchnässt hatte, wurde zögernd schwächer und hörte schließlich auf der Straße des 17. Juni auf. So hatten wir auf dem letzten Teilstück auch noch die Muße, ein paar Schnappschüsse im wolkenverhangenen Stadtzentrum zu machen. Die letzten Meter führten im Slalom durch die Touristen vor Reichstag, Kanzleramt und Hauptbahnhof. So kam der radelnde Panda schon mal exakt an den Ort, wo in einer Woche die große Roadshow beginnt.

    Impressionen:

    Absteigen, bitte! Der sandige Weg macht den Rädern (und ihren Fahrern) zu schaffen

    Die Staffel passiert Chalottenburg, mehr Begeisterung war regendurchnässt grad nicht drin

    Vorbei an der Siegessäule ...

    ... da ist auch schon das Brandenburger Tor in Sichtweite

    Am frühen Nachmittag ist der Washingtonplatz am Hauptbahnhof erreicht

    Als die eigentliche Etappe schon vorbei ist, taucht für ein paar Minuten sogar die Sonne auf

    Zum Schluss noch ein herzlicher Gruß aus Berlin an alle weiteren Staffelfahrer!

    Fotos: © J. Barthelmeß

Kommentare

10 Kommentare
  • LSternus
    LSternus Hättet ihr nicht früher sagen können, wann ihr in Berlin seit. Wir kamen gestern aus Polen in Berlin an.
    Wir hätten euch mal besuchen können, oder ihr uns ;)
    30. Juli 2013
  • Peet
    Peet Schöner Bericht, danke Johannes!
    Kannst du mir die Bilder irgendwie zukommen lassen?

    LG,
    Peter
    31. Juli 2013
  • midori
    midori Wunderbarer Bericht und super schöne Bilder! Die Sache mit der Banane habt ihr wohl von Denis übernommen? :D
    31. Juli 2013
  • JohannesB
    JohannesB @Uli:
    Ja, die Banane ist einfach Pflicht.
    Ich würde vorschlagen, 2014 ist sie dann Staffelgegenstand ;)
    31. Juli 2013