Berichte

Haste mal Bambus? (26) - In der Welt der schrägen Tiere

  • Warum es Marcel schlecht geht und dem Panda gut, wieso der Pinguin wie ein Orca aussieht und weshalb der Panda wie von der Tarantel gestochen aus dem Büro saust - die Welt hier drinnen und da draußen mal drastisch pandastisch!

    Alle haben sich den Sommer gewünscht - nun haben wir ihn. In Berlin steht die Luft. Schon die ganze Woche über ist es einfach nur viel zu heiß. Für mich jedenfalls und für den Panda erst recht. Ich sitze an meinem Schreibtisch und versuche mich bei der Schwüle auf meine Arbeit zu konzentrieren. Auf dem Schreibtisch nebenan hat der Panda seinen schweren Kopf auf die Tastatur gelegt, die rosa Zunge rausgestreckt, die Tatzen baumeln nach unten. Unsere Temperaturen ist der Panda offensichtlich nicht gewöhnt. "Es ist viel zu heiß", stöhnt er und verdreht die kleinen schwarzen Knopfaugen.

    "Dann kannst Du Dir ja vorstellen, wie es Marcel im Moment gehen muss", versuche ich ihn ein wenig aufzumuntern. "Du meinst in Polen ist es noch schlimmer als hier?", fragt der Panda und hebt hoffnungsvoll den Kopf von der Tischplatte. "Das vielleicht nicht", sage ich, "aber er wird von Mücken und Bremsen nur so umschwirrt sein". Ein genugtuuendes Lächeln zieht sich über die Pandaschnauze. "Und wenn ihn nicht die kleinen Krabbeltiere zerstechen, wird er bestimmt von Wisenten und Elchen überrannt", witzelt der Panda und wird plötzlich bei der Vorstellung wieder recht munter. Scheinbar findet er es nur gerecht, dass auch andere leiden müssen, wenn es ihm bei der Hitze schon so schlecht geht. Ich verrate ihm nicht, dass das WWF Jugend Polen Camp, bei dem Marcel gerade ist, wahrscheinlich direkt am See liegt und Marcel sich gerade im erfrischenden Wasser abkühlt. "Was gibt es in Polen noch für Tiere, die Marcel den Urlaub erschweren könnten?", fragt der Panda interessiert nach und sieht mich mit erhobenen Augenbrauen an.

    Ich denke kurz nach und tippe dann etwas auf der Tastatur. "Vielleicht der Pferdehai. Der streift in aller Ruhe durch polnische Wälder und wartet nur darauf, zwischen den Bäumen hervorbrechen zu können, um Marcel aufzufressen", erzähle ich dem Panda, der mich ansieht, als hätte ich den Schuss nicht gehört. "Du glaubst mir nicht?", frage ich den stutzigen Panda. Ich präsentiere ihm ein Bild vom Pferdehai und der Panda bekommt die Schnauze nicht mehr zu.

    Weil der Panda kein Wort herausbringt, sehe ich meine Chance gekommen und setze gleich noch einen drauf. "Vielleicht wird er aber auch vom Nasenbärvogel attackiert, wenn er dessen Nest zu nahe kommt", schwinge ich hohe Töne und zeige dem Panda erneut ein Bild der seltenen polnischen Spezies.

    Langsam kommt dem Panda die exotische Erweiterung der polnischen Fauna wohl etwas seltsam vor und er sieht mich schief an. "Nasenbärenvögel kommen nur im Winter nach Polen. Sie brüten in Australien", sagt er trocken. "Du hast mich erwischt", sage ich und werfe theatralisch die Hände in die Luft. "Wenn ich mich richtig erinnere, nehmen sie doch die Strecke immer auf dem Rücken des Orcapinguins, oder?", will ich vom Panda wissen. "Ja, die bilden eine tierische Fahrgemeinschaft", antwortet er ernsthaft.

    Sönke, unser Chef, kommt herein und unterbricht unsere ausgefallene Reise durch die Welt der Tiere. Er grinst in die Runde und holt hinter seinem Rücken ein Päckchen Eis hervor. Das ganze Büro jubelt und stürzt sich auf das kleine Paket mit den eisigen Köstlichkeiten. Für fünf Minuten herrscht Stille, denn jeder lutscht an seinem Eis. Der Panda hat sich gleich zwei in die Schnauze geschoben. Er schlabbert genüsslich und seine Tatzen sind schon ganz verklebt. "Marcel hat kein Eis", schmatzt er vergnügt.

    "Wie läuft es eigentlich bei der WWF Jugend Fahrradstaffel?", unterbricht Sönke die Schadenfreude des Pandas. Der Panda wackelt mit den Ohren. "Die ersten Etappen sind geschafft und wir haben schon tolle Berichte mit genialen Bildern von den Staffelteilnehmern bekommen. Es gibt wohl aber leider eine Strecke, die derzeit wieder unbesetzt ist. Am 31.Juli von Stadthagen nach Herford. Monamona ist krank geworden und kann nicht fahren. Aber ich bin mir sicher, die WWF Jugend Community wird das schon irgendwie schaukeln!", erzähle ich dem Chef und nicke ihm optimistisch zu.

    Wenn es um die Community geht, bin ich immer guter Dinge. So viele junge Menschen mit derartigem Engagement - das ist einfach nur jedesmals wieder großartig. "Ich habe vor kurzem ein Lied gehört, das hat mich absolut an die WWF Jugend erinnert", erzähle ich dem Panda. "Das muss ich Dir unbedingt zeigen", sage ich und suche gleich danach.

    Der Panda wackelt im Takt mit seinem Stummelschwanz. "Voll gut!", stimmt er mir zu. "Sag ich doch! Die WWF Jugend startet schließlich auch voll durch!", begeistere ich mich. Diesen Sommer ist wirklich richtig was los! "Hatte Astrid nicht auch noch von irgendeiner Bastelaktion gesprochen?", fragt der Panda plötzlich und reisst mich aus meinen Gedanken. "Ja, für den 'Tag des leeren Geheges' am 07.August im Kölner Zoo und anderen deutschen Städten. Am Vortag soll bereits für die Aktion gebastelt werden. Wer Lust und Zeit hat, kann sehr gern vorbeikommen", berichte ich dem Panda von den Kampagnenvorbereitungen.

    "Basteln kann ich nicht so prima mit meinen dicken Tatzen" jammert der Panda. Ich überlege, wie der Panda helfen kann, ohne dass ihm seine Bärenschwerfälligkeit im Weg ist. "Hast Du Lust, für die Roadshow 'Pandas on Tour' zu werben?", hake ich nach. Der Panda macht einen interessierten Gesichtsausdruck und wartet auf mehr Informationen. "Der WWF hat Plakate und Flyer drucken lassen, die bereits vor der eigentlichen Aktion in den Städten verteilt werden sollen, damit dann möglichst viele Menschen kommen und sich unsere 1600 Pandas ansehen!", erkläre ich dem Panda seine Aufgabe. "Aber alleine verteilen ist doch blöd", meckert der Bär und rutscht mit seinem dicken Po auf dem Bürosessel hin und her. "Du musst doch nicht alleine verteilen. Die WWF Jugend spricht sich auch in Gruppen ab und verteilt die Flyer und Plakate gemeinsam", besänftige ich ihn. "Na gut, dann her damit!", ruft der Panda plötzlich voller Tatendrang und springt auf. "Das Material ist bei Silke...", sage ich ihm noch, als er schon aus der Tür ist. Das Engagement der WWF Jugend wirkt ganz offensichtlich motivierend auf den schwarzweißen Gesellen.

    *******************************************

    Hier geht's zur Folge von letzter Woche: Haste mal Bambus? (25) - Ein blinder Passagier

    Fabelhafte Tiere © spiegel online, Arne Olav Fredrisken - noch mehr witzige Tiere gibt es hier!

Kommentare

3 Kommentare
  • Zerschmetterling
    Zerschmetterling Toller Bericht! - Ich liebe die seltenen Tierarten :))
    28. Juli 2013
  • Monamona
    Monamona Wieder mal ein toller Bericht! Die Fotos sind so lustig, der Nasenbärvogel gefällt mir am besten :-D. Tut mir echt leid, dass ich nicht fahren kann, aber mein Fuß ist verstaucht D-: Vielleicht meldet sich ja doch noch jemand?
    28. Juli 2013
  • Westernpferdle
    Westernpferdle Super toller Bericht;)
    @Monamona: Gute Besserung ;-)
    28. Juli 2013