Berichte

Ein Tag im Leben eines Forschers (2)

  • Wir von der Mobilitätsgruppe wollen die Lithium-Ionen Batterie verbessern. Dazu veränderten wir eine Elektrode, so dass wir zwei Elektroden haben, die mit Graphit beschichtet sind. Das Graphit ist billiger als das Salz, was sonst benutzt wird. Da die Elektrode mit Abstand das teuerste Teil einer Batterie ist, würde man mit dem Graphit die Batterie viel billiger machen und somit auch attraktiver.
    Zum Forschen sind wir mit unserem Mentor Sergej Rothermel an das MEET in Münster gefahren. Dort haben wir gestern versucht aus Bleistiftminen Graphitpulver herzustellen. Wir haben die Bleistiftminen in eine Kugelmühle gelegt. Doch leider blieben die Minen unversehrt.
    Währenddessen haben wir einen Kleber hergestellt, mit dem wir das Graphitpulver aus den Minen mischen wollten. Da der Versuch die Minen zu zerkleinern, mussten wir fertiges Graphitpulver nehmen. Um den Kleber herzustellen muss man eine bestimmte Menge einer zuckerähnlichen Substanz mit Wasser mischen. Nach einigen Versuchen haben wir das perfekte Verhältnis gefunden. Mit diesem Kleber mischten wir das Graphitpulver.
    Danach mussten wir die Graphitpampe auf Aluminium- und Kupferfolien auftragen und gleichmäßig verteilen. Diese Folien trockneten über Nacht im Trockenschrank.
    Heute haben wir die trockenen Folien aus dem Schrank genommen und jeweils 15 gleichgroße Kreise ausgestanzt. Diese Plättchen haben wir gewogen, denn ihr Gewicht ist für die Auswertung von großer Wichtigkeit.
    Da wir leider nicht in den Trockenraum konnten, um Knopfzellen herzustellen – wie am Anfang geplant - entschieden wir uns für andere Zellen. Diese Zellen stellten wir in einem Glaskasten her, der mit Argon gefüllt war, damit die Zellen nicht durch Wasserdampf verunreinigt werden. Trotz 32°C und 66% Luftfeuchtigkeit glückte es uns 5 funktionierende Zellen zu fabrizieren. Zwei dieser Zellen schlossen wir nach einer Eis-Pause an ein Testsystem an.
     

Kommentare

4 Kommentare
  • Ivonne
    Ivonne Das hört sich nach echtem Forschen an! :-) Viele Grüße nach Münster!
    26. Juli 2013
  • Monamona
    Monamona Klingt spannend! Und, hat es geklappt?
    26. Juli 2013
  • PeddyTiger
    PeddyTiger Das ist echt soooo cool, dass der WWF auch jungen Leuten eine Möglichkeit bietet, Umweltprobleme greifbar zu machen. So versteht man richtig, was diese Elektroden r ein Problem darstellen und, dass man etwas dagegen tun kann.

    Noch eine frage:

    Was...  mehr
    27. Juli 2013
  • LinusKu
    LinusKu @Monamona: Nein leider hat es nicht geklappt. Die Batterie hatte nur eine Ladekapazität von 23 mAh/g, eine herkömmliche LIB hat eine Ladekapazität von 100-150 mAh/g. Aber bei unserer Batterie war die größtmögliche Ladekapazi...  mehr
    30. Juli 2013