Berichte

ReCYCLING Power

  • Will man unterwegs elektrische Energie erzeugen, hat man eigentlich eine Fülle an Möglichkeiten: Man kann sich mit einem Solarpanel in die Sonne setzen oder den Nabendynamo vom Fahrrad mit einem passenden Adapter ausstatten. Bislang sind diese Lösungen leider teils sehr kostspielig und verbrauchen neue Ressourcen. Zusammen mit einem Freund habe ich daher zwei einfache Lösungen gebaut.

    Bei dem ersten Gerät handelt es sich um eine Konstruktion, die die Spannung vom Nabendynamo von üblichen 5 Volt auf 110 bis 240 Volt hochtransformiert. Wir haben dazu den Transformator aus einem alten Radio ausgebaut, der normalerweise dafür sorgt, dass die Bauteile im Radio mit niedrigerer Spannung versorgt werden, anstatt mit der aus der Steckdose. Diesen Transformator haben wir umgekehrt an den Stecker vom Nabendynamo gelötet. An die andere Seite kam eine Mehrfachsteckdose, an welcher wiederum ein Messgerät und ein Radio mit einem weiteren Transformator, der schwankende Spannungen zwischen 110 und 230 Volt verarbeiten kann. Das alles haben wir dann an einem Fahrrad befestigt, mit dem Nabendynamo verbunden und sind losgefahren. Durch das Messgerät am Lenker hatten wir Geschwindigkeit und Spannung stets im Blick. Und das Beste: Das Radio lief! Und zwar ziemlich laut! Bei Geschwindigkeiten zwischen 20 und 25km/h konnte man es einschalten, wurde man kurzzeitig langsamer, haben die Kondensatoren im Radio und die Transformatoren diese Lücke aufgefangen. Theoretisch könnte man also jeden beliebigen Kleinverbraucher einfach an die Mehrfachsteckdose anschließen.

    Die zweite Recycling-Idee basiert zu Teilen auf der ersten. Diesmal fertigten wir Rotorblätter aus Bastelholz in einer vorher entwickelten Form, die man ohne Werkzeug oder Klebstoff fest zwischen die Speichen klemmen kann. Sie halten so gut, dass sie selbst bei böigem Wind nicht verrutschen. Trotzdem kann man sie leicht ein- und ausbauen. Nachdem also alle Rotorblätter ausgesägt und eingebaut waren, war der größte Teil der Arbeit schon getan. Wir haben danach bloß noch das Rad an eine alte Gabel montiert und diese mit einer provisorischen Stütze verbunden.

    Anschließend ging es mit Windrad, Messgerät und der Aparatur von dem Fahrradexperiment nach draußen auf ein kleines Häuschen. Mit dem Wind hatten wir Glück; ein Gewitter stand bevor und es gab schon recht kräftige Böen. Spannungen von bis zu 12 Volt haben wir direkt am Nabendynamo gemessen, hinter dem Transformator waren es bis zu 80 Volt. Man könnte mit der Spannung am Nabenymo mit einem geeigneten Ladegerät ein Smartphone oder Tablet-PC laden. Vorausgesetzt der Wind weht beständig. Das finde ich persönlich sehr beeindruckend, da ein solches System in Ländern ohne (beständige) Stromversorgung für den Betrieb kleiner Geräte sorgen kann. Sei es nun für das Licht zum Lesen oder sogar für den Zugang zum Internet, aus recycelten Materialien kann man auf einfache Weise Strom erzeugen.

Kommentare

12 Kommentare
  • GreenLulu gefällt das
  • Chamaeleonmuetze
    Chamaeleonmuetze Richtig genial!! :D
    14. Juli 2013
  • Niiura
    Niiura Nicht schlecht;) Die Idee zu haben ist das eine, aber die wenigsten setzen es um;D
    15. Juli 2013
  • SimonL
    SimonL Wow, vielen Dank für die rege Rückmeldung! :)

    Schaltpläne oder Anleitungen haben wir leider nicht erstellt, aber ich könnte euch ein Foto der Schablone schicken... Bei Interesse einfach eine PN an mich. ;) Und zu den elektrischen Baut...  mehr
    16. Juli 2013
  • RichardParker
    RichardParker Richtige coole Sache! :D Meinen Respekt so eine Idee muss man erstmal haben!!
    21. Juli 2013