Berichte

Vogelarten im Vergleich (I)

  • Ich möchte euch in 5 Artikeln unsere Heimischen Vogelarten näher bringen und wer weiß, vielleicht findet einer ja sogar seine Lieblingsart.

    Jeder kennt sie und jeder liebt sie, die Drossel. Sie verzaubert uns rund ums Jahr mit zauberhaften klängen. Doch nur wenige wissen, dass es sich nicht nur um einen einzigen Vogel, sondern um eine ganze Vogelart handelt, die zu der Familie der Singvögel gehören.

    Der Drossel gehören 19 Gattungen an und ca. 150 Arten, unter anderem auch die in Mitteleuropa weit verbreitete Amsel.

    Die Amsel ist die einzige heimische Drossel, bei der sich die Geschlechter stark unterscheiden. Das Männchen ist komplett schwarz bis auf seinen Schnabel, er ist gelb-orange. Sein Weibchen hingegen ist komplett braun. Ursprünglich waren die Amseln reine Waldbewohner, bis die Menschen begonnen haben ihnen ihre Heimat zu zerstören. Das haben sie uns aber nicht übel genommen, denn nun leben sie mit uns in den Städten. In Deutschland existieren sieben bis acht Millionen Paare.

    Die Ringdrossel erkennt man bereits am Namen. Sie leben im Winter rund ums Mittelmeer und sind bei uns im Gebirge, wie Schwarzwald oder dem Allgäu zu finden. Die Brust der Männchen ist hell geschuppt, die der Weibchen ist dagegen dunkel. Das weiße Brustband tragen beide Geschlechter mit Stolz. Fast 16.000 Paare brüten in Deutschland.

    Die Größte Drossel ist die Misteldrossel. Sie ist in Nadel- und Mischwäldern zu Hause, aber auch in Parks und Gärten. In Deutschland leben bis zu 500.000 Brutpaare.

    Die bestimmt bekannteste Drosselart ist die Singdrossel. Sie ist östlich des Rheins zu Hause und fällt aufgrund ihres zauberhaften Gesangs jedem Menschen sofort auf. Leider muss man Sie um sie zu sehen, suchen, denn sie ist kleiner als unsere Amseln. In Deutschland wurden rund 1,9 Millionen Paare gezählt.

    Die Leibspeise der Wacholderdrossel sind Beeren und Fallobst. Vor ca. 150 Jahren lebte die Wacholderdrossel noch im Osten und kam erst nach dem zweiten Weltkrieg zu in den Westen und Norden Deutschlands. In Deutschland wurden ca. 430.000 Brutpaare gezählt.

    Trotz ihres unterschiedlichen Aussehens und ihrer weiten Verbreitung, haben alle einige Gemeinsamkeiten.
    Drosseln sind Freibrüter und bauen ihre napfförmigen Nester auf dem Boden, in Bäumen, Gebüschen oder Höhlen. Ihre Nahrungssuche erfolgt meist auf dem Boden, wo sie nach Wirbellosentieren oder Beeren suchen.

    Im nächsten Teil werde ich euch etwas über die Meise erzählen.

Kommentare

3 Kommentare
  • Morgentau
    Morgentau Sehr interessant. Aber vielleicht könntest du nächstes Mal etwas mehr über die einzelnen Arten schreiben, wie man sie auseinanderhält und am Gesang erkennt.
    7. Juli 2013
  • Jayfeather
    Jayfeather ich wollte mal eine nisthillfe für amseln bauen. geht das überhaubt? man kann ihnen ja keinen nistkasten wie für meisen hinhängen...
    vor einiger zeit wusste ich noch nicht, dass die weiblichen amseln braun sind und hab mich die ganzeze...  mehr
    10. Juli 2013
  • isabella
    isabella Amseln brühtet gerne im Freihen in sogenannten Napfnästern und suchen sich nur selten eine Höhle aus. Aber du kannst es gerne einmal versuchen;-)
    Vielleicht traut sich eine Amsel ja hinein:-)
    11. Juli 2013