Berichte

Ein Monat vegan - Ein Erfahrungsbericht

  • Hallo alle zusammen!
    Hier in der Community ist das Thema (umweltbewusste) Ernährung sehr wichtig. Viele hier sind, wie ich vor eineinhalb Monaten, Vegetarier, einige sogar Veganer. Als ich im April in der Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ auf die Aktion „4 Wochen vegan“ aufmerksam geworden bin, habe ich darüber nachgedacht wie es wohl wäre einen Schritt weiter zu gehen und die vegane Lebensweise einfach mal auszuprobieren.

    Schnell hatte ich mich im Internet angemeldet und am 1.Mai ging es dann auch schon los. Direkt am ersten Tag traten die ersten vermeintlichen Probleme auf. Das Wetter war bestens und meine Familie und ich beschlossen, ein Eis essen zu gehen. Glücklicherweise hatte die Eisdiele auch Eissorten, die keine Milch enthalten und so war das erste Problemchen gelöst.
    Dann wollten wir zusammen grillen, was aber auch kein Problem war, da ich das vegetarische Grillen mit vielen leckeren Rezepten schon vorher kannte.
    Mit den Tagen ergaben sich einige Schwierigkeiten beim Ersetzen von tierischen Produkten, doch die habe ich mit Hilfe des Buches „Vegan kochen“ (Celine Stehen/Joni Marie Newman, Dorling Kindersley) schnell überwunden. Das Buch ist sehr zu empfehlen, da dort alle Ersatzprodukte in Tabellen aufgelistet und erklärt sind und es auch viele praktische Rezepte enthält.
    Mit viel Motivation habe ich es geschafft, selbst an meinem Geburtstag nicht von der Sahnetorte zu naschen.
    Im Laufe der Zeit habe ich mir eine Liste mit Eiscafes in meiner Nähe angelegt, die Eis ohne Milch anbieten. Ansonsten habe ich bloß ein bisschen mein Frühstücksei, Honig und Quark vermisst.
    Nach den vier Wochen war ich stolz auf mich, dass ich das durchgehalten habe und dachte mir: Warum machst du es nicht weiter?
    Ich bin jetzt keine Veganerin mehr, sondern Ovo-Vegetarierin. Das heißt ich verzichte zusätzlich zu Fleisch auch weiterhin auf Milchprodukte.

    Die Aktion hat mir sehr viel gebracht, denn ich esse jetzt auch öfter vegan und habe ein gutes Gefühl dabei. Mittlerweile kenne ich mich auch im Reformhaus und im Bioladen aus und bekomme alles, was ich gerne mag auch ohne Milch (sogar Nutella ?).

    Falls jemand Fragen hat, kann er sie gerne in einen Kommentar schreiben.
     

Kommentare

10 Kommentare
  • Pferdefreak gefällt das
  • Monamona
    Monamona Cool, dazu hätte ich auch mal Lust. Ich habe lange Zeit auf Süßigkeiten verzichtet und weiß, wie schwierig es ist, auf etwas "Alltägliches" zu verzichten. Aber an vegan habe ich mich noch nicht getraut. Sehr mutig!
    22. Juni 2013
  • Morgentau
    Morgentau Hm. Ich bin Teilzeitvegetarier (= ich esse nur sonntags Fleisch) und könnte mir mittlerweile auch gut vorstellen, "ganzer" Vegetarier zu werden. Der veganen Lebensweise gegenüber bin ich aber etwas skeptisch. Sojajoghurt u. ä. fin...  mehr
    22. Juni 2013
  • Jayfeather
    Jayfeather ich hab auch beim veganen Monat mitgemacht :)
    war viel einfacher als gedacht. doof wars nur, wenn in der schule süßigkeiten rumgegeben wurden :D
    im reformhaus findet man echt viele tolle vegane sachen. ich muss da immer so schnell wie mögl...  mehr
    22. Juni 2013
  • Sandsturm
    Sandsturm @midori: Mit Quark hatte ich am Anfang auch Probleme. Aber z.B. für Kuchen kann man Seidentofu verwenden. Den gibts im Reformhaus.
    Für saure Sahne und Schmand kann man Soja Cuisine (z.B. aus dem real) nehmen.

    @Smilex: Vegane Kuchen, die ich aus...  mehr
    22. Juni 2013