Berichte

Tipp der Woche! - We Transfer

  • Immer wieder tritt dieses Problem auf: „Die Datei kann nicht gesendet werden. Der Inhalt ist zu groß.“

    Da greift man eben zu einem Stick oder einer CD und spielt alle Dateien drauf. Nur leider gibt es viele, die diese dann oft nachkaufen, dabei gibt es nun eine andere Alternative:
    „We Transfer“ – eine Online-Plattform für größeren Datenaustausch, die bereits seit 2009 existiert. Ihren Hauptsitz hat das Team in Amsterdam und ihr Anliegen besteht darin, jedem die Möglichkeit zu geben, große Datenmengen über eine Plattform schnell und effizient zu verschicken.

    Es besteht die Möglichkeit, 2 GB Bilder/ Dokumente/ Filme etc. zu verschicken, wofür man keinen extra Account braucht. Das nutzen, denke ich, die meisten. Für diejenigen, die noch Größeres senden möchten, gibt es auch noch „We Transfer PLUS“. Damit könnt ihr bis zu 5 GB verschicken, eigene Hintergründe einstellen, man bekommt einen Schutz der Daten per Passwort (damit die Daten nicht aus Versehen in falsche Hände gerät), es gibt sozusagen einen Stauraum in dem Account von bis zu 50 GB, die man eigenhändig verwalten kann, und das kostet lediglich 10 € im Monat. Man hat also die Qual der Wahl!

    Um etwas verschicken zu können, müsst ihr euch vorerst entscheiden, ob ihr das direkt auf der Seite an die Empfänger per E-Mail sendet oder ob ihr zunächst einen Link zum Download bekommen möchtet, den ihr selbst an ausgewählten Personen übermittelt.
    Dann ladet ihr die Dateien hoch und bekommt nun entweder den Link mitgeteilt oder ihr gebt die E-Mailadressen des/r Empfänger/s ein (ihr könnt bis zu 20 Personen angeben!) und darunter eure eigene. Falls ihr die Dateien direkt über die Seite verschickt, wird euch die Möglichkeit gegeben, eine persönliche Nachricht an den Empfänger hinzuzufügen. Die Dateien bleiben selbstverständlich auf eurem PC/ Laptop erhalten und die Dateien werden nur kopiert.

    Im Grund genommen ist man dann schon fertig. Allerdings bekommt man noch eine E-Mail, dass die Dateien losgeschickt wurden und eine Benachrichtigung kommt, sobald die Empfänger alles heruntergeladen hat. Alles befindet sich dann im „Download“-Ordner.
    Alle Uploads werden nach 2 Wochen gelöscht und dürfen auch nicht von „We Transfer“ gespeichert werden.

    Also alles ganz einfach und schnell!

    Aber wenn das meiste kostenlos ist… wie finanziert sich dann die Plattform?

    Eine gute Frage! Wenn man auf die Internetseite geht, sieht man sofort: der Großteil des Bildschirms wird erfüllt von einem Foto, Gemälde o.ä.. Das kann man als eine Art Werbung ansehen – die Künstler, die dahinter stehen, bekommen dadurch mehr Klicks und werden bekannter. Man kann sogar selbst einen Hintergrund einschicken. Den Rest finanzieren sie durch die 10 € der „PLUS“-Accounts.

    Fazit: nutzt doch beim nächsten Mal lieber diese Plattform – das spart nicht nur Zeit und Geld für die Datenträger, sondern steuert auch einen Beitrag zum geringeren Konsum von schwer abbaubaren CDs oder Sticks.

    Simple, safe, good looking & for everyone.“ www.wetransfer.com  
     

    Hier geht es zum letzten Tipp der Woche, den vegetarischen Sommergerichten!

     

    Bild CD: © DeclanTM via flickr

Kommentare

1 Kommentar
  • Monamona
    Monamona Toller Tipp, danke! :)
    21. Juni 2013