Berichte

Elefantenaktion im Zoo Leipzig Teil II - Zwischen engagierten Papas und kreativen Kindern

  • Gut gelaunt, durch den gelungenen gestrigen Tag hochmotiviert und voller Tatendrang, erreichten Antonia und ich gestern Morgen wieder den Infostand am Eingang zum Elefantentempel des Zoo Leipzig.

    Während wir unsere verbliebenen WWF Jugend Magazine, Flyer und viele weitere kleine Papp-Elefanten auf unserem Tisch im Pavillon verteilten, vernahmen wir ein deutliches, lautes Schnaufen. Die Elefanten sind einige Meter weiter bereits auf ihre Anlage gelassen worden und als würden sie sich genau wie wir über die WWF Jugend Aktion für ihre Artgenossen in freier Wildbahn freuen, schlackern sie mit ihren Rüsseln und Ohren und erkunden neugierig ihre Umgebung, während einige Minuten später die ersten Zoobesucher zu unserem Stand finden. Ja wirklich, wenn auch der Andrang im Zoo allgemein nicht mit dem vom Samstag zu vergleichen war(!), so kamen diesmal gefühlt noch einige Familien mehr, die selber den Kontakt suchten. Sie informierten sich von sich aus bei uns, blätterten durch Jahresberichte, lasen Beiträge unserer Community in den Magazinen und blieben dabei manchmal kopfschüttelnd in unserem Pavillon stehen.
    Ein Papa gesellte sich mit seinen drei Töchtern zu mir und erzählte: „Ich habe den Newsletter des WWF schon vor einiger Zeit beantragt, weil ich gerne informiert sein wollte. Diese Aktion hier gefällt mir besonders, meine Tochter liebt Elefanten.“ Seine jüngste saß somit lange an unserem Tisch und bemalte ein neues Herdenmitglied.
    Ein Mädchen kam gezielt auf unseren Stand zu und ihr Vater erklärte mir, während sie schon in den Broschüren blättert: „Sie findet Elefanten toll und möchte sich schon lange für diese engagieren.“ Vielleicht könnte sie hier den Anstoß bekommen haben, ein WWF Jugend Mitglied zu werden.
    Die Zeit verrann, immer wieder interessierten sich die Kinder für unsere Bastelaktion (Danke für deine kreative Ader, Toni! :) und ließen die bunte Herde wachsen.
    Als ich der etwa 5-jährigen Leonie von der Wilderei in Afrika berichtete, sagt sie etwas unglaublich Überlegtes: „Die Menschen sollen nicht so viele Elefanten töten. Denn, wenn das andersherum wäre, dann würden wir ja jetzt Menschen ausmalen."

    Letztendlich sind mir gegen Nachmittag tatsächlich alle Flyer, Spendenbriefe und Magazine ausgegangen und der nun einsetzende Regen vertrieb auch die letzten Bastelfreunde.

    Hier aber noch ein paar Fotos von unseren kleinen Elefanten-Fans und den neuen Herdenmitgliedern.

     

    I

     

     

    In diesem Sinne bin ich sehr glücklich, dass alles so reibungslos geklappt hat und gerade der Zoo all dem zusagte und uns die Möglichkeit gab, den Infostand aufzustellen.
    Ich finde auch, wir hatten ein wunderbares, erfolgreiches Aktions-Wochenende und ich bin von dem vielen Feedback der Besucher einfach begeistert gewesen! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, den verschiedensten Familien die Situation der Elefanten näher zu bringen und auf so viele kleine kreative Hände und offene Ohren zu stoßen!

    Es war mir ein Freude und mein größter Dank gilt Ulis und Antonias tatkräftiger Mithilfe! Danke, danke, danke und gerne wieder!
     

Kommentare

6 Kommentare
  • Jayfeather
    Jayfeather wenn alle menschen denken und fühlen würden wie kleine kinder ginge es den tieren deutlich besser...
    11. Juni 2013
  • Morgentau
    Morgentau @Jayfahter: Stimmt. Auch wenn es eigentlich echt schade ist- denn wer hört schon auf kleine Kinder?
    11. Juni 2013
  • Ronja96
    Ronja96 Das ist wirklich ein toller Bericht und anscheinend hat sich die Aktion ja richtig gelohnt =)
    11. Juni 2013
  • Carina
    Carina Eine tolle Aktion! Leonies Zitat hat mich echt gerührt. Kinder haben manchmal so eine Art Sachen unglaublich naiv und gleichzeitig erschreckend weise auszudrücken...
    12. Juni 2013