Berichte

Opfer des Klimwandels12: Der Koala

  •  0,3 Gramm, soviel wiegt ein Koala-Baby bei der Geburt, unvorstellbar, wenn man bedenkt das ausgewachsene Tiere zwischen 8 und 11kg wiegen! Der Koala (Phascolarctus cinereus) hat ein silbrig-graues und wolliges Fell, sowie eine Greifhand, die mit spitzen Krallen versehen ist. Die im Durchschnitt 60 bis 80 cm großen Tiere leben hoch oben in den Eukalyptuswäldern Australiens. Gerade im Osten des Landes haben sich die Tiere stark verbreitet.
    Die meiste Zeit ihres Lebens verbringen Koalas mit Fressen und Schlafen. Da sie sich fast ausschließlich von Eukalyptus ernähren bewegen sich die Beuteltiere kaum und das obwohl sie exzellente Kletterer sind. Der Koala trinkt nie etwas, seinen Flüssigkeitsbedarf bezieht er vollständig aus Eukalyptusblättern, kein Wunder denn übersetzt bedeutet Koala „kein Wasser“. Die Paarungszeit, ist meist zwischen Dezember und März und nach 35 Tagen Tragezeit, wird ein einzelnes Jungtier geboren. Dieses ist erstmal blind, hat kein Fell und lebt bis zum sechsten Lebensmonat im Beutel der Mutter. Kleine Koala-Babys sind besonders anfällig für Krankheiten, da ihr ohnehin schon schlechtes Immunsystem noch gar nicht richtig entwickelt ist. So ist es für den putzigen australischen Beutelbär besonders schwierig, die drohenden Umweltbedrohungen zu überstehen...


    Neusten Schätzungen zu folge gibt es nur noch etwa 40.000 – 90.000 Koalas. Hierfür sind mehrere Faktoren verantwortlich. Der wohl gravierendste ist die massenhafte Abholzung der Eukalyptuswälder. In den letzten 225 Jahren wurden fast 65% aller Eukalyptusbäume Australiens gefällt. Doch auch die übrig gebliebenen 35% sind durch Rodungen, Städtebau und nicht nachhaltige Waldwirtschaft gefährdet. Das wiederum hat fatale Folgen für den Koala, denn dadurch, dass ihr Lebensraum immer weiter schrumpft, sind die Tiere gezwungen, teilweise große Straßen zu überqueren, was für viele tödlich endet. Aber das ist nicht das einzige Problem. Der Klimawandel hat sich in Australien in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt. Dem Koala geht es bis zu einer Temperatur von 37,7 Grad Celsius noch recht gut, da aber in den letzten Jahren Temperaturen von nahezu 50 Grad herrschten, ist das für den Koala kaum aushaltbar. Eine weitere Folge der Hitze ist, dass den Eukalyptusblättern ihr Nährwert und ihre lebenswichtige Flüssigkeit entzogen wird. Diese zwei schwerwiegenden Probleme könnten ausreichen, um den Koala gänzlich ausrotten, deshalb fordern Naturschützer eindringlich ein Koala Schutzgesetz. Bis es allerdings so weit ist müssen wir weiter um den Fortbestand dieses Tieres bangen…

    Dies war ein Beitrag aus der Reihe „Opfer des Klimawandels“ (http://www.wwf-jugend.de/community/artikel/neue-berichtreihe--opfer-des-klimawandels-;2838)

    Text: RichardParker (Lara Hagedorn)
    Bilder: Wikimedia Commons
    Infos: koala – info.de, klimaretter.info, GEO Themenlexikon

     

Kommentare

11 Kommentare
  • DeniseHoney
    DeniseHoney Toller und interessanter Bericht über den Koala :-)
    11. Juni 2013
  • DeniseHoney
    DeniseHoney Toller und interessanter Bericht über den Koala :-)
    11. Juni 2013
  • Carina
    Carina Ich habe in Australien sogar einmal einen Koala auf dem Arm halten dürfen. Für mich sind sie ein bisschen so was wie der australische Panda. :) Auf jeden Fall unglaublich tolle und schützenswerte Tiere. Danke für den Bericht!
    12. Juni 2013
  • anne.toni
    anne.toni Super interessanter Bericht! Ich wusste gar nicht, dass Koalas so gut wie nichts trinken und habe mich gleich, interessiert durch deinen Bericht, mehr mit den pelzigen Tieren befasst. :) Früher wurden sie ja auch wegen ihres Fells gejagt und sind jet...  mehr
    13. Juni 2013