Berichte

Tipp der Woche! - das Fairphone

  • Unser heutiger Tipp der Woche beschäftigt sich mit einer hochinteressanten technischen Innovation: dem Fairphone!

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehr Handys als Einwohner, vor allem die immer leistungsstärkeren Smartphones sind aus dem Alltag von Millionen Bundesbürgern gar nicht mehr wegzudenken.

    Dabei übertönen die vielen praktischen Hilfsfunktionen und Extras der modernen Kommunikationsgeräte all zu häufig die Schattenseiten der Handyproduktion – so enthält jedes der kleinen Mobiltelefone bestimmte Edelmetalle, wie z. B. Gold oder Palladium, welche zumeist unter extremen Umweltbelastungen und menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut werden – ob die großen Technologieunternehmen hieran in den nächsten Jahren auch nur das Geringste ändern werden? Unwahrscheinlich, doch ein kleines niederländisches IT-Projekt will dem Handy-Raubbau nun endlich die Stirn bieten! 

    Fairphone“ heißt das viel versprechende Produkt, von dem Projektgründer Bas van Abel schon bald 10.000 Exemplare herstellen möchte.
    Die benötigten Rohstoffe für das neuartige Smartphone sollen weiterhin aus dem Kongo stammen, da man so den dortigen Menschen eine sichere Beschäftigung jenseits herrschender Bürgerkriege bieten kann, allerdings gehört zu den wichtigsten Zielen des Fairphone-Projekts auch die Sicherstellung, dass mit den Gewinnen der afrikanischen Minen keine Kriegsparteien gefördert werden.
    Laut van Abel hat das Fairphone-Team bereits geeignete Standorte gefunden, an denen ein geregelter Abbau von Zinn, Tantal, Gold, Silber und Platin möglich ist, ganz ohne Kinder- und Sklavenarbeit.
    Die Umweltschutzorganisation „Friends of the Earth“ unterstützt das Projekt zudem bei der Wahl ökologisch verträglicher Abbaustellen.
    Derzeit suchen Van Abel und sein Team weiterhin nach geeigneten Minen für das Metall Wolfram und wollen zusätzlich als erster Handyhersteller weltweit das Fairtrade-Siegel für ehrlich abgebautes Gold verzeichnen!

    Ambitionierte Ziele also, die jedoch nur erreicht werden können, wenn es auch eine entsprechende Nachfrage gibt.

    Nur wenn mindestens 5.000 Menschen das Fairphone vorbestellen, kann es demnächst in die Produktion gehen. Bisher gingen knapp 3.700 Bestellungen ein und es verbleiben nur noch 23 Tage, um sich ein solches Gerät zu sichern.

    Ob es dem kleinen niederländischen Technologieprojekt jetzt noch gelingen kann, weitere Tausend Menschen vom Kauf des Fairtrade-Smartphones zu überzeugen? Schwer zu sagen, aber wir können es auf jeden Fall dabei unterstützen!

    Sollte einer von euch sich aktuell nach einem neuen Handy umschauen, dann wäre ein Blick auf die Fairphone-Website sicher nicht zu verachten, hier erhält man sämtliche Hintergründe, sowie technische Details zum ersten Mobiltelefon der grünen Art und vielleicht sind auch einige von euch durchaus bereit, sich das schick designte Gerät zu einem fairen Preis von 325€ vorzubestellen – ein starkes Zeichen für eine ehrlichere Produktion im Techniksektor und eine gehörige Rüge für die großen Konzerne wäre es allemal!

    Und hier kommt ihr zum letzten Tipp der Woche: Baumharz einzigartig

    gez. Maxim Podobed 2013
     

Kommentare

12 Kommentare
  • Westernpferdle
    Westernpferdle Super Sache!;)
    Brauche bald ein neues Handy, wirds vielleicht soagr!
    Was ich allerdings nicht rauslesen konnte, kann man das mit einem iMac synchronisieren? Und es funktioniert mit dem Google Playstore oder? (:
    glg!
    18. Juni 2013
  • Atalanta
    Atalanta Hab vor kurzem schon mal ein Video darüber gesehen. Die Idee finde ich echt super, ich hoffe das wird was. Aber ich weiß noch nicht, ob ich es selbst schaffe, mir eines zu bestellen.
    26. Juni 2013
  • Nora2.0
    Nora2.0 Es gibt insgesamt 25.000 Handy vorzubestellen. 21.235 davon sind schon weg :)
    6. November 2013
  • safetheanimals
    safetheanimals super tipp wenn man den Menschen dort helfen will.
    wenn man aber der UMWELT wirklich helfen will, einfach altes bis zum gehtnicht mehr nutzen oder einfach ohne Handy aus halten (funtioniert super wie ich gezwungener maßen feststellen musste)
    14. Januar 2014