Berichte

Chinas Tierwelt festgehalten - aber nur auf Fotos!

  • Hast du schon mal einen großen Panda oder eine Bengalkatze in freier Wildbahn gesehen? Noch nie? Nicht so schlimm - es es gibt sogenannte Fotofallen, die vorbeilaufende Tiere nicht einfangen sondern in freier Wildbahn auf Fotos festhalten. Dabei kommen unglaublich schöne Aufnahmen zustande, die man so nicht selbst machen kann...zumindest nicht, wenn man nicht mit sehr viel Geduld und ohne die Tiere in ihrem Lebensraum zu stören in die Provinz Sechuan in China reist.

    Seht selbst!

    Großer Panda

    Es gibt nur noch etwa 1.600 Exemplare des Großen Pandas in Freiheit. Weil diese schönen Geschöpfe vom Aussterben bedroht sind, sind diese Fotoaufnahmen fern ab der menschlichen Ziviliastion eine absolute Besonderheit.

    Großer Panda

    Das Verbreitungsgebiet des WWF-Wappentieres ist stark begrenzt. Zudem teilt er sich seinen Lebensraum mit noch vielen anderen faszinierenden Tierarten - z.B. die Bengalkatze oder das chinesische Moschustier.

    Bengalkatze

    Die Bengalkatze wurde jahrelang wegen ihres schönen gefleckten Felles vor allem in China gejagt. Auch als Haustier muss sie immer wieder ihr Dasein fristen. Ein Glück ist, dass die Bengalkatze nicht bedroht ist und von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als "nicht gefährdet" eingestuft wird. Sie ist sowohl im chinesischen Sichuan als auch in Südostasien beheimatet.

    Chinesisches Moschustier

    Hier ist ein Chinesisches Moschustier im Vorüberhuschen von den installierten Fotokameras abgelichtet worden. Die Moschusdrüse dieser Hirschart, die einen intensiven Duftstoff produziert, wird nicht nur in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet sondern auch bei der Herstellung von Parfüm und Seife. Die Moschusdrüse ist sehr beliebt, was dem Hiersch zum Verhängnis wird. Er wird von der IUCN als "stark bedroht" eingeschätzt.

    Roter Panda

    Der Rote Panda - oder auch Katzenbär -  ist nach Meinung des Entdeckers Frederic Cuvier als das schönste Säugetier auf Erden. Auch von diesem kleinen Bären gibt es nicht einmal mehr als 10.000 Exemplare.

    Larvenroller

    Der Larvenroller ist in ganz Südostasien beheimatet und wird in Süd-China oft auf Märkten angeboten. Aber auch sein Lebensraum ist durch Habitatzerstörung stark gefährdet. Wissenschaftler vermuten außerdem, dass diese Schleichkatzenart Überträger des SARS-Virus auf den Menschen ist.

    Takins

    Sie sind so mächtig wie Rinder, sind aber dennoch eigentlich Ziegen. Bis zu 400 Kilogramm bringen sie auf die Waage. Je nach Unterart variiert die Fellfarbe. Das Sichuan-Takin ist bräunlich rot-gelb.

    Temmincktragopan

    Dieser bunte Geselle ist ein sogenannter Temmincktragopan und gehört zu der Gattung der Fasane. Er lebt neben dem gefährdeten Panda und hat das Glück, nicht zu einer gefährdeten Art zu gehören - auch wenn sein Laut an die Rufe eines klagenden Menschen erinnert.

    Goldfasan

    Ursprünglich lebte der prächtige Goldfasan nur im mittleren China. Es fühlt er sich heutzutage aber auch im Vereinigten Königreich pudelwohl, nachdem er aus China nach England importiert wurde.

    Wenn du auch Elfanten, Löwen oder Giraffen live erleben möchtest, dann schau dir auch noch mal den Artikel von Zeemzee über die Africam an.

Kommentare

14 Kommentare
  • Smilex
    Smilex die Vögel sind ja hübsch :) und diese Sichuan-Takins (ist das dier Mehrzahl?) sind auch super xD
    toller Bericht !!
    1. Juni 2013
  • Zerschmetterling
    Zerschmetterling Die Bilder von den Pandabären sind echt toll!
    Aber besonders faszinierend finde ich die bunten Vögel auf den beiden letzten Fotos. :)
    6. Juni 2013
  • TaniaTukan
    TaniaTukan wunderschöne tiere !
    6. Juni 2013
  • LilianA
    LilianA Ein toller Beitrag! Ich wünschte ich hätte das Geld persönlich dort zu sein
    31. März 2014