Berichte

Wissenswert – Under the sea

  • Wer kennt sie nicht, die kleine Krabbe aus "Arielle", die der Meerjungfrau das Leben unter Wasser schmackhafter machen möchte, damit sie aufhört von einem Leben an Land zu träumen.
    Und tatsächlich gibt es so einiges ''unter dem Meer'' zu entdecken. Manche Fische schlafen sogar, ähnlich wie in dem Disney-Streifen, in einem eigens hergerichteten Bett.

    Wer macht es sich abends so richtig bequem?

    Es ist der Papageifisch, der sich jeden Abend ein Schlaflager macht. Dazu produziert er einen Schleim, mit dem er Luftblasen zusammenklebt. Und dieses luftige Gewebe formt eine Art Schlafsack, der den schlafenden Fisch umhüllt.
    Scheint so als kenne auch der Papageifisch folgenden Spruch: „Wie man sich bettet, so liegt man.“ - Warum dann also nicht gleich bequem?!

    Tiere, die ebenfalls in dem Film ihren Auftritt haben, sind Aale. In der Realität, als auch bei Arielle, möchte keiner einer ihrer Stromstöße abbekommen.

    Aber zu dem Strom, stellt sich eine Frage: Wo sitzen überhaupt die „Batterien“ der Aale?
    Es handelt sich bei den „Batterien“ um Muskeln, dessen einzige Aufgabe es ist Strom zu erzeugen. Aale haben bis zu 6000solcher Minibatterien, von denen jede einzelne eine Spannung von einem Zehntel Volt erzeugt. Damit haben diese Tiere eine perfekte Jagdwaffe, mit denen die ihrer Opfer töten, oder zumindest lähmen können.

    Da alles seine Ordnung haben muss, machen wir jetzt mal sauber. Oder lassen sauber machen. Vom sogenannten Putzerfisch.
    Aber wie macht dieser überhaupt klar, dass er nicht gefressen werden will?

    Die höchstens handgroßen Putzerfische leben davon das Maul, als auch die Kiemen und Flossen, von großen Raubfischen von Parasiten oder Essensresten zu säubern. Er schwimmt ihnen sogar ins Maul, um deren Zähne zu putzen. Um sich als Reinigungskraft erkennbar zu machen, führt der kleine Fisch einen speziellen Schwimmtanz vor. Anschließend klopft er mit seinem Maul an dem viel größeren Mund des Raubfisches an. Und dieser macht auf.
    Beide Seiten profitieren davon: Der Putzerfisch wird satt und der Raubfisch wird von Nahrungsresten befreit, die sonst im Maul verfaulen würden.

    Klingt komisch, ist aber so. ;)

    Bilder:

    Krabbe:http://media.tumblr.com/tumblr_m8yptdO3Eh1r5u60l.jpg
    Papageifisch:http://www.unterwasser-fotos.de/framepage/Riffbewohner/papa1015.jpg
    Aal:http://www.zoo-berlin.de/fileadmin/user_upload_aquarium/bilder/tiere/zitteraal/Zitteraalxl5.jpg
    Putzerfisch:http://www.aquariumforum.de/gallery/files/7/2/6/2/4/wels_3-med.jpg
     

Kommentare

4 Kommentare
  • Carinaa
    Carinaa Ohh, was ein süßer Artikel :)
    23. Mai 2013
  • Malla
    Malla Süße Idee und sehr interessante Fakten.
    23. Mai 2013
  • Marcel
    Marcel Total spannend! Ich liebe diese Wissenswert-Artikel, Zerschmetterling! :)
    24. Mai 2013
  • Pagelsi
    Pagelsi toller Artikel! hat mir sehr gut gefallen :)
    24. Mai 2013