Berichte

Tipp der Woche! - Dein Bienenparadies.

  • *summsummsumm - Bienchen summ herum!* Langsam aber sicher wird es Frühling und mit ihm kommen nicht nur farbenfrohe Blüten, trällernde Vögel und die ersten Sonnenstrahlen, sondern auch die Bienen. Die kleinen schwarzgelben Gesellen werden auch in diesem Jahr fleißig sein. Und Du kannst ihnen dabei behilflich sein! Wie? Das erfährst Du heute im Tipp der Woche!

    Bienen sind immens wichtig für alles Leben auf unserer Erde. Sie sorgen dafür, dass Bäume und Büsche Früchte tragen und auch im nächsten Jahr wieder so einiges grünt und blüht. Auf ihrer Suche nach zuckersüßem Nektar verfangen sich die Pollen einer Blüte in den Beinhärchen der Biene. Wenn sie zur nächsten Blüte wechselt, muss sie tief hineinkriechen, um an den Nektar zu gelangen. Auch hier nimmt sie wieder Pollen mit, aber sie lässt auch welchen da. Und voilá - die Blüte ist bestäubt!


    © Martin Harvey / WWF

    Doch leider haben es Bienen nicht sehr leicht. Ihr Lebensraum wird ständig kleiner, Wildblumenwiesen verschwinden, stattdessen kommen die Pestizide und Parasiten und Krankheiten lassen ganze Bienenvölker sterben. Wie ihr euren Garten in ein Bienenparadies verwandeln könnt, wollen wir euch heute verraten!

    Zunächst einmal - weniger ist mehr!
    Lasst die Wiese einfach mal wachsen und den Rasenmäher in der Garage stehen. Keine Angst - euer Garten soll nicht zum Dschungel werden. Aber wie wäre es mit einer kleinen extra Ecke nur für die Bienen? Am besten windgeschützt, denn dann können sie in aller Ruhe naschen. Hier könnt ihr bienenfreundliche Wildblumen ansäen. Die richtige Saatmischung dafür findet man heutzutage in fast jedem Baumarkt oder wie wäre es mit dem Alnatura Bienenschmaus? ;o)  

    Prost! Ja, auch Bienen haben Durst. Du kannst ihnen mit einer flachen Wasserschale helfen, an deren Rand Du ein paar Kieselsteinchen legst, damit sie leicht wieder herausklettern können. Ganz nebenbei freuen sich auch Vogel und Igel über einen Schluck Wasser.


    © naturepl.com / Laurent Geslin / WWF

    Einchecken im Insektenhotel. Im Gegensatz zu Imkerbienen leben Wildbienen nicht im Staat. Aber wo verbringen sie eigentlich die Nacht? Bau ihnen am besten ein Insektenhotel. Dazu eignen sich insbesondere hohle Bambusrohre, aufgestapelte kleine Äste und Ziegel mit Löchern. Mit einem Dach kannst Du das Hotel vor Regen schützen. Du wirst sehen, bald finden sich die ersten Gäste ein! Vor allem wenn Du es an einem sonnigen und windgeschützten Ort platzierst. ;o)

    Es gibt kein Unkraut! Vor allem nicht für Bienen. Die kleinen Tierchen freuen sich über genau jene Pflanzen. Wenn ihr euren Garten ein wenig verwildern lasst, werden sie sich schon bald auf Klee, Gänseblümchen und Löwenzahn stürzen. Bienen bevorzugen heimische Pflanzen.

    Mit diesen Blumensorten könnt ihr ihnen eine Freude bereiten: Phacelia, Veilchen, Christrose, Buschwindröschen, Margerite, Schneeglöckchen, Sonnenblume, Sonnenhut, Sternmagnolie und viele mehr. Generell gilt - lieber ungefüllte Blüten!


    © Wild Wonders Of Europe / Mark Hamblin / WWF

    Aber Bienen lieben auch Kräuter: Katzenminze, Lavendel, Rosmarin, Kapuzinerkresse, Mohn, Salbei, Thymian und Borretsch - frische Kräuter im Garten erfreuen nicht nur die Bienen! ;o)

    Auch Bäume und Büsche können Nektar liefern: Himbeere, Efeu, Haselnuss, Salweide, Wildkirsche und Apfel gehören zu den liebsten Anflugstellen der Bienen.

    Es gibt sogar eine App mit der ihr die richtigen Pflanzen für euren Standort finden könnt!


    © Martin Harvey / WWF

    Nun mögt ihr vielleicht denken, dass ihr mit diesem Tipp der Woche rein gar nichts anfangen könnt. Schließlich lebt ihr in der Stadt. Falsch gedacht! Städte werden bei den Bienen immer beliebter. Hier weht weniger Wind, es gibt keine Pestizide, die Stadtparks liefern ausreichend Nektar. Wie könnt ihr also den Bienen in der Stadt behilflich sein?

    Wie wäre es, wenn ihr einfach selbst Bienen halten würdet? Dazu braucht ihr nur einen Balkon und eine Bienenkiste. Dann könnt ihr die Tierchen beobachten und ganz nebenbei ein wenig Honig naschen. Was ihr alles beim Stadtimkern beachten müsst, erfahrt ihr hier: Deutschland summt.

     

     

    © David Lawson / WWF Großbritannien

    Du hast leider weder Garten noch Balkon und möchtest trotzdem etwas für die Bienen tun? Kein Problem! Falls Du einen Bienenschwarm entdeckst, kannst Du ihn über klimabiene.de melden. Dieses Projekt erforscht den Schwarmflug der Bienen und ihr Verhalten. Oder aber Du wirst Bienenpate! Dafür gibt es ein Glas Honig im Jahr und regelmäßige Neuigkeiten über das Leben der adoptierten Bienenvölker.


    Und wenn Du gleich loslegen willst, um für die Bienen ein paar Obstbäume zu pflanzen, warum dann nicht mit plant for the planet? Zerschmetterling hat euch die Aktion im letzten Tipp der Woche vorgestellt!
     

Kommentare

6 Kommentare
  • girlofnature
    girlofnature Toll, danke für diesen Tipp! Da erfährt man ja einiges, was man für die fleißigen Tierchen machen kann. Auch in meinem Garten gibt es eine kleine "Bienenecke", die fleißig genutzt wird - das kann ich nur jedem weiterempfehlen!
    5. April 2013
  • Helen1698
    Helen1698 Danke für den Tipp! Das werd ich gleich in meine Liste für den Sommer bzw. Frühling(wenn er denn dann mal kommt...) aufnehmen! :)
    5. April 2013
  • Jayfeather
    Jayfeather insektenhotel : check
    verwilderte ecke im garten: check
    kirschbäume: check
    jetzt fehlen nur noch die bienen :D meine mutter schwärmt ja immer schon vom hobby imkern, aber unsere nachbarn fänden das wahrscheinlich nicht so toll^^
    5. April 2013
  • micah
    micah @Baerchen: Die bekommt man von Imkern (meistens kostenlos). Siehe "Bienenkiste"-Link oben im Bericht ;)

    Übrigens generell eine sehr spannende Webseite die ich dank deinem Bericht entdeckt habe, Uli. Wenn unser Balkon etwas größe...  mehr
    7. April 2013