Berichte

Vom Wolf zum Hund

  • Wenn ich meine Hund beim Spielen beobachte kommt mir oft der Gedanke, dass Hunde sehr grob miteinander umgehen. Menschen aber versuchen immer freundlich mit dem "besten Freund des Menschen" umzugehen. Sie entschuldigen sich sogar bei ihnen wenn sie ihnen mal kurz auf die Füße treten.

    Vielleicht kommt dir manches an den Verhaltensweisen des Hundes eigenartig vor. Du kannst sie aber besser verstehen, wenn du weißt, dass der Hund vom Wolf abstammt. Die Zähmung des Wolfes durch den Menschen hat vermutlich schon vor 100.000 Jahren begonnen.
    Wie dies vor sich ging, wissen wir nicht. Vielleicht war es so: Hungrige Wölfe hielten sich in der Nähe menschlicher Lagerplätze auf, weil dort etwas für sie zu fressen abfiel. Die Wildtiere wurde allmählich zutraulicher. Das gezähmte Wildtier kann so zum Haustier geworden sein. Im Laufe von Jahrtausenden hat dann der Mensch Hunderte von Hunderassen gezüchtet. Sie gleichen alle dem Wolf im Körperbau.

    Wölfe leben gesellig in Rudeln. Jedes Rudel hat ein Jagdrevier, welches mit Urin markiert wird.
    Innerhalb des Reviers hetzen die Wölfe gemeinsam ihre Beute so lange, bis sie erschöpft aufgibt. Wölfe sind also Hetzjäger. Haben mehrere Hunde Gelegenheit zum Wildern, so jagen sie ihre Beute gemeinsam.

    Wie sein "Vorfahre" ist auch der Hund kein Einzelgänger. Er sucht die Gemeinschaft. Die Menschen, welche ihn halten und betreuen, betrachtet er als sein Rudel. Wird er richtig erzogen, so ist er bereit, sich einer Rangordnung im menschlichen "Rudel" zu unterwerfen. Er erkennt seinen Besitzer als "Leitwolf" an und gehorcht ihm.

    Begegnen sich zwei Wölfe oder Hunde, so spitzt der Ranghöhere die Ohren und stellt den Schwanz auf. Er zeigt Imponierverhalten. Der Rangniedere legt die Ohren an und senkt den Schwanz. Er zeigt Demutsverhalten. Durch Kämpfe wird die Rangordnung gelegentlich neu festgelegt. Daher kann es auch unter Hunden, welche sich nicht kennen, zu kämpfen kommen.

    Die intensive Zusammenarbeit von Angehörigen verschiedenen Arten, wie sie zwischen Hunden und Menschen besteht, ist im Tierreich einmalig. Hunde können menschliche Signale (Handzeichen etc.) sehr viel besser deuten als Schimpansen. Gezähmte und an Menschen gut sozialisierte Wölfe erreichten nicht das hohe Niveau der Zusammenarbeit mit Menschen, wie es bei Hunden mit jeder Rasse möglich ist.

    Dabei sollten wir uns immer im klaren darüber sein, dass unser bester Freund vor rund 100.000 Jahren Wölfe waren!

Kommentare

8 Kommentare
  • Jayfeather
    Jayfeather schöner bericht :)
    wenn die irischen wolfshunde unserer nachbarn miteinander spielen, dann erinnert das schon ziemlich an wölfe :D
    ichfinde es immer schrecklich, wenn menschen kleine hunde wie chihuahuas nicht als hunde ansehen sondern als kle...  mehr
    5. April 2013
  • Taki
    Taki Ja ich finde Hunde sollten nicht so vermenschtlich werden. Da ja noch viel Natur im Tier selbst steckt. Einen Freiraum Tier braucht ein Hund noch.
    6. April 2013
  • Makanie
    Makanie Cooler Text! Ich werde mir Einiges merken und mich auch mal generell mit der Abstammung von Lebewesen beschäftigen, es gab da doch mal Louis Leaky...,das Thema ist wirklich interessant...
    25. Mai 2013
  • Tigerleni
    Tigerleni Richtig guter bericht!
    26. Mai 2013