Berichte

Weltfrauentag - Frauen im Umweltschutz

  •  08. März - da ist der Weltfrauentag, also genau heute. Das erste mal wurde dieser Tag im Jahr 1911 gefeiert, damals aber noch am 19. März. Der Weltfrauentag wurde eingeführt um für mehr Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen zu kämpfen. Auch wenn es in den meisten Ländern das Frauenwahlrecht schon gibt, gibt es immer noch welche ohne dieses Recht für Frauen (z.B. Brunei). Und an der Gleichberechtigung wird in allen Ländern noch gearbeitet, da dies scheinbar noch lange nicht selbstverständlich ist.

    Doch eins ist vollkommen klar: Frauen haben sich schon lange für Umweltschutz eingesetzt und haben dabei große Ziele erreicht!

     

    Eine dieser Frauen ist Lina Hähnle, geboren am 3. Februar 1851. Sie gründete den Bund für Vogelschutz und ging mit dem Spitznamen "Deutsche Vogelmutter" in die Geschichte ein. Heute ist der Bund als "Naturschutzbund" bekannt. Nach ihrem Tod und durch die Zeit des Nationalsozialismus verschwand der Bund für einige Zeit wurde dann aber von ihre Sohn wieder aufgebaut. Ihre Mühen für den Vogelschutz waren maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Hutmode mit Vogelfedern unbeliebt wurde.

     

     

     

    Petra Kelly war eine grüne Politikerin, die am 29. November 1947 geboren wurde. Ihr Zitat: "Wir müssen lernen, dass wir nicht außerhalb stehen, sondern ein Teil der Natur sind" ist eins der vielen, die sie bekannt machten. Sie setzte sich in Deutschland für mehr Umweltbewusstsein ein, bis die 1992 von ihrem Ehemann erschossen wurde.

    Etwas bekannter ist Rachel Carson. Sie lebte von 1907 bis 1964 und war ein wichtiger Teil der Umweltbewegung in den USA. Ihr Buch "silent spring" wird als eines der einflussreichsten im 20. Jahrundert bezeichnet. Dies war allerdings schon ihr sechstes Buch, welches sie für und über den Umweltschutz schrieb.

    Wangari Maathai wird nicht vielen etwas sagen. Die kenianische Wissenschaftlerin und Politikerin, geboren im Jahr 1940, setzte sich stark gegen die Endwaldung in Kenia und für die Frauenrechte ein. Sie wurde schon mehrfach für ihre Arbeiten ausgezeichnet, bei denen sie im  Laufe der Zeit weit über 1000 Bäume pflanzte und sich für nachhaltige Entwicklung, Frieden und Demokratie einsetzte. Sie starb am 25. September 2011.

    Die Geschäftsführerin von "VAUDE" Antje von Dewitz setzt sich für Nachhaltige Produkte ein. Sie will bis 2015 VAUDE zum umweltfreundlichsten Outdoor-Ausrüster machen.

     

    Jane Goodall kennen wohl die meisten. Die Schimpansenforscherin wurde am 3. April 1934 geboren und hat 1977 das Jane Goodall Institute for Wildlife Research, Education and Conservation (JGI) gegründet. Mittlerweile ist sie das ganze Jahr unterwegs, hält Vorträge und begeistert Menschen für die Umwelt und ihren Schutz. Besonders will sie mit jungen Menschen arbeiten und setzt dies auch immer wieder um. 

     

     

     

    Diese sechs sind nur wenige von vielen Frauen die für die Umwelt gekämpft haben und es noch immer tun.

    Also Mädels, schönen Weltfrauentag ;)

     

    Quelle: http://www.tagesspiegel.de/mediacenter/fotostrecken/politik/visionaere-frauen-im-natur-und-umweltschutz-ihrer-zeit-voraus/7899610.html?

Kommentare

9 Kommentare
  • Anne95
    Anne95 Tolle Frauen von denen ich bisher kaum etwas bzw. gar nichts wusste. :) Danke, dass du darauf aufmerksam machst!!
    9. März 2013
  • Puma
    Puma Danke,dass du sie vorgestellt hast.Die meisten,ok eigentlich alle,kannte ich noch gar nicht.
    25. März 2013
  • Makanie
    Makanie Jane Goodall Kante ich auch schon, vielleicht sollte ich mich mal ein bisschen informieren... :-)
    25. März 2013
  • JanaMarie
    JanaMarie Tolle Vorstellung :) Bisher kannte ich leider nur Jane Goodall, danke das du mich auch noch auf die anderen Frauen aufmerksam gemacht hast :)
    26. März 2013