Berichte

Wenn dein Bier das Smartphone lädt - Der OnE Puck

  • Morgens, 7 Uhr. Du sitzt im Zug auf dem Weg zur Schule. Rechts von dir steht dein Kaffee, ohne wirst du morgens nicht wach. Jemand anders ist heute auch nicht ganz auf der Höhe: dein Smartphone. Akku alle. Mist, und das schon morgens um sieben. Da hast du gestern Abend wohl mal wieder vergessen das gute Stück an die Steckdose zu hängen. Länger als einen Tag hält der Akku schließlich nicht durch. Aber kein Problem! Du hast ja deinen OnE Puck und den Kaffee!

    Häh, den Kaffee und was?, fragst du dich jetzt bestimmt. Na, den OnE Puck! Das ist ein Akkulader für unterwegs. Er sieht ungefähr aus wie ein Eishockey-Puck, hat zwei verschiedenfarbige Seiten und einen USB-Anschluss. Über den steckst du jetzt das Smartphone an, stellst deinen Kaffee auf die rote Seite des OnE Puck und schon wird es geladen. So einfach ist das. Auf die andere, blaue Seite des OnE Pucks kannst du übrigens ein kaltes Getränk stellen. Das funktioniert genauso.

    "Cellphone batteries die too fast. Charging them on the go is a pain. And a dead Smartphone is a 500$-paperweight", stellte Tom Joseph von Epiphany Labs fest und entwickelte mit anderen Technikern den OnE Puck.

     

     

      

    Das System, das dahinter steckt, ist schon 200 Jahre alt. Ein Gas in einem Stirlingmotor reagiert auf den Temperaturunterschied zwischen der kalten und der warmen Seite und wird in nutzbare Energie umgewandelt. Mit Hilfe moderner Technologien und Materialien hat das Unternehmen Epiphany Labs den Motor so weiterentwickelt, dass er in einem kleinen Gerät wie dem OnE Puck funktionieren kann. So reicht die produzierte Energie genau, um einen Smartphoneakku in der normalen Ladezeit zu laden. Epiphany Labs will aber noch mehr. Der OnE Puck soll noch effizienter werden, sodass er auch Laptops und andere große Elektrogeräte laden kann. Und irgendwann soll das Prinzip dann auch für ganze Häuser verwendet werden können.

    Epiphany Laps hat sich dazu verschrieben, Produkte zu entwickeln, die die Welt verändern. Dass sie das können, haben sie schon bewiesen: Ihr Schwesterunternehmen Epiphany Solar Water Systems erfand eine Wasserreinigungsmaschine, die allein durch Sonnenenergie funktioniert und somit hervorragend für Entwicklungsländer geeignet ist. Wenn sie es schaffen, OnE Puck so weiterzuentwicklen, dass das Prinzip für ganze Haushalte verwendet werden kann, möchten sie es mit der Wasserreinigungsmaschine verbinden. So soll ganz umweltfreundlich und billig sauberes Wasser UND Strom an alle armen Menschen geliefert werden, die darauf bisher nicht zugreifen können.

    Aber zurück zum OnE Puck. Von dem existiert bis jetzt nämlich nur ein Prototyp. Über eine Crowdfunding-Plattform sucht das Unternehmen gerade nach finanzieller Unterstützung, um das endgültige Produkt auf den Markt bringen zu können. Das soll dann nächstes Jahr im März geschehen. Bis zum Häuserversorgungsziel ist es also noch ein weiter Weg. Was haltet ihr davon? Die neue umweltfreundliche Stromquelle der Zukunft oder doch nur unrealistisch?

     

    Quellen:
    http://www.kickstarter.com/projects/epiphanylabs/epiphany-one-puck
    http://t3n.de/news/smartphone-akku-heisem-kaffee-443475/
    http://neuerdings.com/2013/02/17/epiphany-one-puck/
    Bilder:
    http://www.kickstarter.com/projects/epiphanylabs/epiphany-one-puck
    Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=h_XzSnqo4Ps

Kommentare

24 Kommentare
  • Cinderheart
    Cinderheart Wow cool! was es nicht alles gibt...
    13. April 2013
  • Salinas
    Salinas Klingt fast zu schön um wahr zu sein :) Wäre ja ein Riesending, wenn es so gut funktioniert !
    28. Mai 2013
  • wintermaedchen
    wintermaedchen I love x3
    Noch besser als Solar-Aufladegeräte,denn diesen OnE Puck
    kann man ja echt überall benutzen !
    Wäre genial,wenn man den bald(am besten günstig)
    in Deutschland kaufen könnte.
    19. August 2013
  • Naturailo
    Naturailo Ich finde die Idee auch gut, aber um den Kaffe zu erwärmen, muss man ja auch Strom benutzen. Im Wintr ist es mit der Kaltenseite besser. Man könnte ganz narürlich z.B. Eis, Schnee nehmen. Und zu teuer darf das Gerät auch nicht sein. We...  mehr
    28. September 2013