Berichte

Historischer Etappensieg im Kampf gegen Überfischung

  • "Zitternd stehen wir vor dem Saal des EU-Parlaments und können es kaum glauben", schreibt Daniel vom Kampagnen-Team in seinem Blog. "Die 754 Politiker haben gerade mit sagenhaften 502 zu 137 Stimmen eine nachhaltige Fischereipolitik beschlossen. In der Geschichte der europäischen Fischereipolitik gab es noch nie so eine deutliche Entscheidung von den Vertretern des Volkes, dass die Meere geschützt werden sollen."

    Dieser sensationelle Erfolg war nur durch EUCH möglich! Die Paint-A-Fish-Aktion, mit der wir das Parlament erreichen wollten, hat anscheinend perfekt funktioniert! Ihr habt die Politiker mit euren Nachrichten und gemalten Fischen wachgerüttelt.

    20.000 Fische schwappten in die Postfächer der Abgeordneten! Daniel berichtet direkt aus Straßburg: "Viele der Abgeordneten kommen auf uns zu, und bedanken sich für diese breite Unterstützung. Die Politiker haben sogar selbst Fische gemalt und sie am Ende der Abstimmung hochgehalten!" 

    Was genau ist nun im EU-Parlament entschieden worden? Die europäischen Abgeordneten haben sich gestern entschlossen für eine starke Reform der gemeinsamen Fischereipolitik ausgesprochen. "Das EU-Parlament will die Überfischung stoppen und stemmt sich gegen den jahrzehntelangen Kollaps-Kurs der Fischereiminister", freut sich Anna Holl, WWF Expertin für Fischereipolitik über das eindeutige Abstimmungsergebnis. "Die heutige Entscheidung ist ein historischer Etappensieg auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Fischerei und lebendigen Meeren."

    Mit starker Mehrheit von 502 zu 137 Stimmen hat das Parlament in Straßburg den Vorschlag des Fischereiausschusses für eine neue EU-Fischereipolitik angenommen. Damit spricht sich das Parlament u.a. für eine schnelle Einführung eines Rückwurfverbots aus, das die Verschwendung von Fisch auf See eindämmen soll. Bislang sind Fischer verpflichtet, den Beifang – darunter fallen Jungfische oder Fische, die nicht der Zielart entsprechen – meist tot oder sterbend über Bord zu kippen.

    Besonders begrüßt der WWF das Bekenntnis der Parlamentarier zu einem systematischen Wiederaufbau der europäischen Fischbestände, die unter zu hohem Fischereidruck geschrumpft sind. Das Parlament will die Fischerei so ausrichten, dass bereits 2015 auf Grundlage des „höchstmöglichen Dauerertrags“ (MSY) gefischt wird. Damit können die Bestände bis spätestens 2020 auf gesunde Größen anwachsen, um langfristig ertragreich zu sein. Nach Erholung der Bestände werden die Fischer mehr Fisch fangen können als bisher, ohne die Überfischung zu befeuern. "Damit werden die Volksvertreter ihrer Verantwortung gegenüber den Bürgern gerecht, denn die Mehrheit der Europäer will nachhaltig gefangenen Fisch", lobt WWF-Expertin Holl. 88 Prozent der EU-Bürger wollen laut WWF Umfrage nicht, dass ihr Fisch aus überfischten Beständen stammt. In europäischen Gewässern gelten derzeit zwei von drei Fischbeständen als überfischt.

    „Nach 30 Jahren verfehlter Fischereipolitik durch die Minister hat das Parlament mit einem Paukenschlag für eine zukunftsorientierte und nachhaltige Fischerei gestimmt. Jetzt kommt es darauf an, dass dieser Kurswechsel in den folgenden Verhandlungen mit den Fischereiministern nicht wieder verwässert wird“, so Holl. Wir wollen euch danken mit einem kleinen Video, in dem ein paar der 20.000 Fische durch ein fröhliches Meer schwimmen:

     

    Zwei von drei Entscheidungen haben wir mit eurer Hilfe nun schon für gesunde Meere gewonnen. Jetzt müssen nur noch die Minister aller Länder - für Deutschland Ilse Aigner - diesem Gesetz zustimmen. Ihre Entscheidung wird wahrscheinlich zwar erst im Frühsommer fallen, aber wir werden nicht locker lassen. Eine wichtige Rolle wird hier die Schwarm-Aktion der WWF Jugend spielen!

    Unterschreibt unsere Petition an Ilse Aigner, damit auch sie sich jetzt für ein nachhaltiges Fischereigesetzt stark macht und die Überfischung in Europa gestoppt wird.

    Fotos: Fische © Cat Holloway / WWF-Canon; WWF-Aktion beim Parlament © Daniel Goliasch / WWF-Canon

Kommentare

14 Kommentare
  • RonjaJanina
    RonjaJanina Schöne Neuigkeiten!
    9. Februar 2013
  • Ivonne
    Ivonne Fantastisch!!!
    9. Februar 2013
  • david.s
    david.s Super, die Länder Weltweit sollten dafür stimmen um die Meere Weltweit zu retten.
    11. Februar 2013
  • elenagilbert
    elenagilbert Super,Fantastisch usw.
    es ist toll das jemand etwas für die Meere tut.
    23. Februar 2013