Berichte

Mein Praktikum bei WWF Deutschland

  • Hey Leute, ich durfte mein Betriebspraktikum drei Wochen beim WWF Deutschland machen und mal hinter die Kulissen schauen! Mein „Arbeitstag“ begann immer um 9:30 und endete gegen 15:30. Als Erstes war ich eine Woche im Internetteam. Dort betreute mich Marcel Gluschak, unser Community-Manager. Er zeigte mir wie der WWF aufgebaut ist und wie er funktioniert. Des Weiteren lernte ich auch das backend der WWF-Jugend.de kennen. Was das backend ist?- ganz einfach das ist quasi die Rückseite. Von hier aus kann Marcel alles steuern, neue Teaser hochladen und die Seite sicher vor Spammern oder Hackern halten. Marcel brachte mir auch einige Fachbegriffe im Onlinebereich, die Bildbearbeitung und das perfekte Onlinetexten bei. Wir besuchten auch viele Redaktionstreffen und andere Meetings. Aber ich hab wir haben ja nicht die ganze Zeit nur dagesessen und Begriffe gelernt, das wäre ja dann wie Schule.


    (Mein Arbeitsplatz im Internetteam; im Hintergrund Marcel (r) und Christian, ein anderer freundlicher Mitarbeiter (l)) © Ravel K.

    Ich durfte für die Community nämlich mehr oder weniger wichtige Umwelttermine in unseren Community-Kalender eintragen und einen Bericht für ihn über die Erfolge des WWF im Jahre 2012 schreiben, den kennt ihr bestimmt schon. Außerdem durfte ich an einem Workshop für die Earthhour teilnehmen und lernte somit die
    Organisation der ganzen WWF-Kampagnen und Aktionen kennen. Mitunter
    durfte ich mit Marcel neue Teaserflächen erstellen und ihn auf ein User-Interview mit der Online-Agentur zum Thema WWF-Jugend mobile begleiten. Auf einem der Redaktionstreffen durfte ich sogar die Themen der WWF-Jugend vorstellen.

    Nach sieben Tagen war es hier aber leider schon vorbei aber es ging gleich weiter in den Artenschutz zu Vera und Volker und da machte es genau so viel Spaß wie bei Marcel. Bei Vera lernte ich die Bedeutung der Roten Liste, das Artenschutzübereinkommen und die einzelnen Bereiche des Naturschutzes von Klimaschutz bis zum Artenschutz, wobei alles ein wenig zusammenhängt.


    (Mein Arbeitsplatz bei Vera im Artenschutz) © Ravel K.

    Am Anfang hat sie mein Allgemeinwissen zu bedrohten Tieren, Tieren allgemein und zum Naturschutz getestet. Danach sollte ich einen Katzenstammbaum erstellen, klären wo verschiedene Papageienarten leben und herausfinden welche Bärenarten es gibt und wie bedroht sie sind. Nebenbei zeigte sie mir einige Exponate, die der WWF vom Zoll bekommt, wie z.B. Figuren aus Elfenbein. Diese sollte ich dann verschiedenen Tieren zuordnen. Zwischendurch kam auch eine Gruppe Schüler, die für ihre MSA-Präsentation ein Interview mit Vera, Lena (eine andere Praktikantin) und mir zum Thema Walfang und Walintelligenz haben wollten. Darauf bereiteten wir uns natürlich gründlich vor. Zum Schluss durfte ich für mich auch ein Artenlexikon über eine Tierart meiner Wahl erstellen. Es war zwar Zeitaufwändig hat aber sehr viel Spaß gemacht.


    (Zum Schluss gabs noch ein Abschiedsfoto mit Marcel) © Ravel K.

    Am Ende eines Praktikums, das ich mir besser nicht hätte vorstellen können kann ich nur sagen, das der WWF unglaublich nette Mitarbeiter hat. Ich hatte immer etwas zu tun und hatte immer Spaß dabei.
    Ich kann euch ein Praktikum beim WWF mehr als empfehlen!
     

Kommentare

12 Kommentare
  • Kathrin
    Kathrin Ja echt ein guter Bericht aber die Schreibtische sehen wirklich schlimm aus ;))
    Aber in jedem Chaos steckt ja Chema drin ;)
    8. Februar 2013
  • PeddyTiger
    PeddyTiger Wie bist du denn an das Praktikum rangekommen???? Wen hast du da kontaktiert???
    16. Juli 2013
  • PeddyTiger
    PeddyTiger Wie bist du denn an das Praktikum rangekommen???? Wen hast du da kontaktiert???
    16. Juli 2013
  • RavelusKaktus
    RavelusKaktus connection von meinen eltern ;)
    8. August 2013