Berichte

Tipp der Woche! - Das WWF-Artenlexikon

  • Von der Abgottschlange über den Malaienbär bis zum Zitteraal: im WWF-Artenlexikon findet man detaillierte Portraits von über 70 Tier- und Pflanzenarten. Das ist definitiv ein Tipp der Woche wert!

    Von A bis Z - Das Artenlexikon ist alphabetisch sortiert, sodass man leicht bestimmte Arten finden kann. Außerdem sind auch übergeordnete Begriffe wie "Affen" oder "Nashörner" im Lexikon vertreten, unter denen man die verschiedenen Arten finden kann. Bestimmte Arten sind auch mit einer grünen Flagge gekennzeichnet. Es handelt sich dabei um sogenannte Flagship-Arten, die stellvertretend für viele Arten eines Lebensraums, der im Zentrum der Arbeit des WWF steht, portraitiert werden.

    Der Steckbrief jeder Tierart setzt sich aus Lebensraum, geographischer Verbreitung, Gefährdungsstatus und Bestandgröße der Art zusammen. Der Gefährdungsstatus jedes Tieres wird laut der Roten Liste der IUCN angegeben und in manchen Fällen durch die Listung im Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) ergänzt. Zusätzlich zum Steckbrief findet sich zu jeder Art ein Fließtext. Dieser enthält weitere interessante Informationen zur Art wie zum Beispiel Größe und Ernährung. Durch Links zu weiterführenden Informationen am Rand, kann jeder noch mehr über artverwandte Themen erfahren.

    Und das Beste kommt zum Schluss: Jedes Arten-Portrait lässt sich bequem als PDF-Datei herunterladen. So ist das WWF-Artenlexikon auch perfekt als Informationsquelle für Hausarbeiten, Referate oder Presentationen nutzbar!

    Ihr habt den letzten Tipp der Woche verpasst? Hier geht es zum Tipp über Handy Recycling!

    Copyright:

    Hyazinth-Ara. © naturepl.com / Nick Garbutt / WWF-Canon
    Blauflossenthun. © Wild Wonders of Europe, Zankl / WWF
    Flusspferde. © Michael Poliza / WWF
    Frühlings-Adonisröschen. © Jürgen Matijevic / WWF

Kommentare

2 Kommentare
  • castronioni
    castronioni Das WWF Artenlexikon finde ich gut, nur leider beinhaltet es nicht soviele Tiere...
    25. Januar 2013
  • Mariesa
    Mariesa Coole Sache jedoch zu ungenau
    26. Januar 2013