Berichte

Unsere stillen Felder

  • Ach, das ist doch das Schönste! Nach den langen, dunklen Wintermonaten in den ersten Frühlingswochen wieder vor die Tür zu treten, die frische Luft einzuatmen, die Pflanzen sprießen zu sehen, Vögel zwitschern zu hören.... Wem würde es da nicht gleich besser gehen? Besonders die Heimkehr vieler heimischer Vogelarten ist für uns ein Zeichen, dass der lange Winter vorüber ist. Doch wenn es so weitergeht, könnte es bald sehr still um uns herum werden...

    Gut die Hälfte unserer heimischen Feldvögelarten in Europa sind seit 1980 verschwunden. Ganz oben auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehen das Rebhuhn, die Feldlerche, der Feldsperling, der Kiebitz und der Star.
    „Allein in Deutschland sind seit 1990 mehr als eine Million Feldlerchen verstummt. Eine Entwicklung, die besorgniserregend ist“, sagt Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN).

    Verantwortlich für unsere immer stiller werdenden Felder und Wiesen sind vor allem Monokulturen . Da das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) die Verbrennung von Biomasse für Strom und Wärme subventioniert, wird immer intensiver Mais angebaut. Dieser soll die zahlreichen Biogasanlagen füttern. In diesen Anlagen vergärt der Mais zu brennbarem Methangas, welches dann wiederum als sogenanntes Biogas in Blockheizkraftwerken verbrannt wird.
    Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich die Zahl der Biogasanlagen sprunghaft von 1.608 auf 7.721 im Jahr 2012 erhöht!
    Für unsere Feldvögel ist das eine Katastrophe. Denn auf Maisfeldern können die Vögel nicht brüten und finden keinen Schutz, sie ziehen also weg.
    Inzwischen wird schon auf fast 17% der deutschen Äcker Mais angebaut! Das sind unglaubliche 700.000 Hektar! Da müssen unsere heimischen Vögel schon ganz schön suchen, um noch geeignete Nistplätze zu finden....

    Ein ebenso großes Problem sind die Pestizide und Düngemittel, welche die Bauern verwenden. Zum einen gefährden diese das Grundwasser, von welchem auch die Vögel leben. Außerdem töten die Pestizide jegliche Insekten in der näheren Umgebung ab, egal ob schädlich oder nicht. Damit wird den Vögeln die Nahrungsgrundlage genommen und die Arten werden dezimiert.

    Besonders für unsere Feldvögel ist die Energiegewinnung aus Biomasse also fatal! Noch können wir dafür sorgen, dass wir nicht bald in einem stillen Europa wohnen!

    Macht mit und unterschreibt die Petition!

     

    Quellen: https://www.regenwald.org/aktion/884/heimische-feldvoegel-brauchen-unsere-hilfe

    Foto: Adriano Gambarini / WWF-Brazil 

Kommentare

7 Kommentare
  • Jayfeather
    Jayfeather am anfang dachte ich so: ja, genau so ist es! ich liebe den frühlingsanfang :) und dann auf einmal diese traurigen infos :(
    hab die peition gleich unterschrieben :)
    22. Januar 2013
  • LSternus
    LSternus Das ist echt traurig.
    Ich hab unterschrieben.
    22. Januar 2013
  • midori
    midori Ohne Vogelgezwitscher ist ein Tag für mich nicht perfekt. Deswegen kann ich auch den Winter so wenig leiden. Nichts ist schöner als ein lauer Frühlingsmorgen, an dem die Amsel ihr Liedchen trällert. Ich liebe es!

    Allerdings auch beden...  mehr
    23. Januar 2013
  • coco1998
    coco1998 Das finde ich sehr trauig. Habe unterschrieben.
    2. Februar 2013