Berichte

Schau genauer hin

  • Warum läufst du denn so? Läufst du zu etwas hin, oder von etwas weg? Bleib mal stehen, sonst kann ich dich nicht einholen. Ich bin nicht so schnell. Du willst mich finden, aber hast in deiner Hektik doch keine Zeit für mich. Du bist rastlos, weil du nicht weißt wohin du gehen sollst? Du musst nirgendwo hingehen. Wenn du dich nicht mitnimmst, hat es eh keinen Sinn.
    - Danke. Endlich bleibst du stehen. Du siehst mich an, doch noch erkennst du mich nicht.
    Jetzt schau doch mal genauer hin.

    Menschen werten gerne. Sie sagen: „So muss es sein, damit ...“.
    Damit was auch immer. Damit es schön ist. Damit es hilfreich ist. Damit es kunstvoll, interessant oder gut ist. Schlimmer noch. Damit es wertvoll ist.
    Aber wo führt das hin? Vielleicht werten Menschen ja nur, weil sie so außer Atem sind, aber trotzdem nicht inne halten wollen. Und wenn sie strikt sagen, nur für Sachen stehenzubleiben, die dieses ''damit'' erfüllen, dann können sie auch schneller wieder weiter. Doch dabei übersehen die Personen sie. Die Schönheit.

    Die formschönen Blumen im Sommer ...

    ... und die feinen Eiskristalle im Winter.

     

    Die fremde Katze am Fenster, oder den treuen Blick des eigenen Vierbeiners.

    Die Schönheit ist etwas, was man mit allen Sinnen erfahren kann.
    Das heißt, Menschen sind nicht nur oft blind (auch wenn sie sehen können), sondern auch taub (obwohl sie hören können).

    Das leise Plätschern des Wassers und das klingende Rasseln der Blätter im Wind.

    So geht es immer und immer weiter. Bei einem Zoo-Besuch zum Beispiel.
    Der Tiger ist anmutig, keine Frage. Der Papagei besitzt schillerndes Gefieder, ja. Aber der niedliche Spatz scheint auf einmal inexistent. Doch der Hirsch dort hinten, der mit dem großen Geweih, ist eine stolze Erscheinung. Das andere Tier seiner Rasse weiter vorne, wird übersehen. Und bei der Bootsfahrt schaut sich der Mensch nicht um, sondern checkt Mails auf dem I-Phone.

    Als er wieder ausgestiegen ist, weiß er nichts von der mit ihren langen Wimpern klimpernden Giraffe und dem lächelnden Nashorn.
    Selbst bei einem Ausflug nimmt er sich keine Zeit genau hinzuschauen.

    Wir können also wirklich viel von den Tieren lernen.
    Für den Kater ist es eine wunderbare Auszeit sich hinzulegen und ins Land der Träume zu wandern, doch der Mensch gönnt sich selten einen Mittagsschlaf.
    Für die Erdmännchen ist der Zusammenhalt in der Familie und die gegenseitige Aufmerksamkeit natürlich, doch der Menschenvater bekommt es nicht mal mit, dass seine Tochter schwanger ist, bis sie ihn nachts weckt und ihm davon erzählt. „Ich kriege ein Kind.“, sagt sie. - „ …. Lass uns morgen darüber reden.“, antwortet er. - „Das geht nicht. Ich kriege es jetzt.“(wahre Geschichte).
    Der Vogel genießt seine Freiheit und der Mensch engt sich selber ein.

    Es gibt so viel Schönheit zu sehen, zu hören, zu riechen, zu erleben und zu spüren. Aber eines braucht man dazu. Zeit. Ruhe. Und die muss man sich selber gönnen. Doch dann wird man so viel zauberhaftes wahrnehmen, wie man es vorher nicht für möglich gehalten hätte.

    Ja, ich sehe, dein Blick wird klarer. Du schaust mich jetzt genau an. Dann erkennst du mich. Schließlich umarmst du mich. Ich hör dich flüstern: „Von nun an will ich mit dir zusammen leben. Liebe Schönheit.“

     

    Bildnachweis:

    panda: http://de.best-wallpaper.net/wallpaper/1024x768/1204/Panda-bear-winter-snow_1024x768.jpg

    erdmännchen: http://www.n-tv.de/img/10/1017766/O_1000_680_680_14514586.jpg

    giraffe: http://img.wallpaperstock.net:81/giraffe-trio-wallpapers_9167_1024x768.jpg

     

Kommentare

8 Kommentare
  • Kathinki
    Kathinki Supertoller Bericht!
    Im Zoo will jeder zu den Löwen oder den Elefanten,aber für eine Maus oder ein Rotkehlchen intressiert sich niemand!
    21. November 2012
  • midori
    midori Ich mag Deine philosophischen Gedanken :o)

    Die Sache ist nur eben die - Schönheit ist subjektiv. Manche erachten eben leider die Neuigkeit auf ihrem Iphone für viel schöner als den Schmetterling, der grade an ihnen vorbeifliegt. So sind di...  mehr
    22. November 2012
  • Franzichen
    Franzichen sehr schöner Bericht!
    Und gut gewählte Bilder! c:
    22. November 2012
  • Stoffie
    Stoffie wunderschöner bericht! es gibt im italienischen einen wunderbaren begriff: dolce faniente (das süße nichtstun). und eben genau das haben die meisten menschen leider verlernt.
    28. November 2012