Berichte

40 Jahre Haft - Ein Hoch auf dieses Urteil!

  • Er gilt als einer des schlimmsten Feinde der Nashörner in Afrika: Chumlong Lemtongthai. Er ist einer der höchsten Tiere in der kriminellen Szene der Wilderei und er spielt eine große Rolle beim skrupellosen Wildern und brutalem Abschlachten von Nashörnern. Auch er ist dafür verantwortlich, dass im Jahr 2012 bis heute mehr als 450 Nashörner in Südafrika ohne Gewissen umgebracht wurden!


    Doch den blutigen Morden von dem Thailänder ist nun ein Ende gesetzt worden – und zwar mit 40 Jahren höchst verdienter Haft. In den nächsten vier Jahrzehnten wird dieser Mann hinter Gitter sitzen und sich nicht mehr darüber Gedanken machen können, wie viel Geld er wohl für die gerade erbeuteten Hörner der Rhinos bekommen wird!


     

    40 Jahre Haft – Das ist bis heute die härteste Strafe die jemals einem Wilderer auferlegt wurde.


    Lemtongthai spielte eine der Hauptrollen in einem Syndikat, welches vorgab, „nur“ Trophäenjagden zu betreiben, welche den Nashörnern auf Dauer helfen sollten. Doch während der Gerichtsverhandlung gestand der Thailänder, die Jagd für den kommerziellen Handel betrieben zu haben. Das Syndikat Lemtongthais warb Leute aus Asien an, welche an den Jagden teilnahmen und später einen kleinen Teil des Gewinns auf dem Schwarzmarkt bekamen.


     

    In einer Erklärung vor dem Gericht sagt Lemtongthai: „Ich entschuldige mich demütig beim Gericht und bei den Menschen in Südafrika für meine Rolle in dieser Angelegenheit. Ich schätze, dass die Gefühle aller Tierliebhaber in Südafrika sehr hochgehen, und dass ich ein Teil des Problems war.“ Vorgetäuschte Reue? Wahrscheinlich. Und noch nicht mal eine sehr glaubwürdige schauspielerische Leistung…


    Zwar wurde Lemtongthai für schuldig befunden und mit 40 Jahren hinter Gittern bestraft, doch wurden alle Anklagen an die Mitangeklagten, drei Südafrikaner und zwei Asiaten, erklärungslos zurückgezogen. Doch sind doch gerade in solch einem Fall Strafen der einzige Weg um andere Wilderer abzuschrecken. So erklärt beispielsweise Dr. Jo Shaw, Nashorn-Koordinator des WWF Südafrika, dass es so wichtig sei, dass alle diejenigen, die an Verbrechen der Wilderei beteiligt sind, immer die größtmögliche aber immer noch angebrachte Strafe erhalten, um ein wirksames Abschreckmittel zu bilden.


    Dieser neue Fall und die jüngsten Vorkommnisse in der Wilderei auf Nashörner in diesen Gebieten zeigen die Wege, welche Leute wie Lemtongthai noch gehen können, um ohne Erlaubnis zu wildern und brutal zu morden. . Man weiß nicht wie viele Nashörner durch dieses Syndikat gestorben sind – und dadurch durch die Hand von Chumlong Lemtongthai. Doch waren seine Taten in jedem Falle schlimm genug, sodass die 40 Jahre Haft auf jeden Fall gerechtfertigt sind.

    ___________________________________________________________________________________

    Text: eagle4nature (Fabian Nagel)

    Bilder: rhinoconservation.org ; trust.org ; killingforprofit.com ; reporters365.com ; allafrica.com Foto: Elles van Gelders ; abc.co.zalegacytalk.blogspot.com ; wwf.org.za

    Quelle: guardian.co.uk ; wwf.org.


     

Kommentare

15 Kommentare
  • Sophiiiiiie
    Sophiiiiiie Traurig...
    7. Dezember 2012
  • Carinaa
    Carinaa Bääähm ein wilderer-schwein weniger!
    Dieser Typ hat diese 40 Jahre Haft sowas von verdient!!!
    9. Dezember 2012
  • weltenretterin16
    weltenretterin16 Absout verdient, endlich mal ein Erfolg- auch wenn so eine Strafe schon viel früher hätte selbstverständlich sein müssen... Und die Nebenangeklagten das auch verdient hätten.. Selbst wenn der Mann der Kopf der Organisation ist, ka...  mehr
    11. Dezember 2012
  • Thene1
    Thene1 Super einer weniger XD
    11. April 2013