Berichte

Der Autofreie Sonntag in Erfurt

  • An 4 Sonntagen im Jahr 1973 ordnete die ehemalige Bundesregierung ein Sonntagsfahrverbot an, da die Ölpreise enorm gestiegen waren. So sollten die Bürger lernen, mehr auf die Umwelt zu achten. Am Ende der 80ziger Jahre wurde dieses Vorhaben nochmal aufgegriffen und bis heute jedes Jahr fortgesetzt. Heute will man mit dem freiwilligen Autofreien Sonntag die Bürger auffordern, sich mehr für den Klimaschutz zu interessieren und sie anregen, einen bewussteren Lebensstil zu leben.
     

    Ich erlebte zum ersten Mal den Autofreien Sonntag am vergangenen Sonntag (16. September) in Erfurt, genauer gesagt beim Veranstaltungsraum Spiegeltor/Clara- Zetkin-Straße. Dort wurde für diverse Fahrzeuge alles gesperrt.
     

    Um 9.30Uhr in der Früh traf ich mich mit Josephine und baute gemeinsam mit ihr unseren kleinen WWF-Jugend-Stand auf. Gleich beim Aufbau konnten wir beide einen kleinen Erfolg erringen: Da unsere Wolfsspuren-Sprühaktion von der Stadt leider nicht genehmigt wurde, durften wir heute auf dem Bürgersteig aufsprühen und so auf unseren Stand aufmerksam machen. Doch Josephine musste mich und die dazugekommene Sarah anschließend verlassen. Noch vor dem offiziellen Beginn des Autofreien Sonntages um 11Uhr kamen schon viele Passanten zu unserem Stand und nahmen schon viel Informationsmaterial mit. Vor allem die kleinen Passanten waren ganz begeistert von den Ausmalheften.
     

    Da unser Stand genau neben der Bühne war, wurde uns nie langweilig. Wir waren schließlich vier Mädchen, die bis um 17Uhr an unserem Ständchen Passanten informierten oder mit Flyern durch die Menge flitzten.
     

    Wir trafen viele Leute, die entweder etwas von der WWF gehört hatten, aber leider noch nicht von der WWF-Jugend und die es deswegen sehr interessant fanden. Aber wir gerieten auch an Passanten, die sich schon in anderen Organisationen tätig waren. Auch wurden wir öfter in Diskussionen verwickelt. Meist ging es um das Themen des bewussten Lebensstils und der dazugehörigen bewussten Ernährung.
     

    Aber nicht nur Zuspruch bekamen wir von den Passanten- auch die Erfurter Band „Orange“ brachte uns mit in deren Bühnenprogramm ein und forderte die Menschenmasse immer wieder dazu auf, zu unserem Stand zu kommen.
     

    Als Fazit kann ich im Namen der drei anderen Mädchen sagen, dass der Autofreie Sonntag eine sehr gelungene Aktion mit vielen schönen Erfahrungen war. Die Organisation des gesamten Straßenfestes war sehr gut, alles war perfekt durchgeplant. Auch das Wetter spielte sehr gut mit- wir hatten rund um die Uhr Sonnenschein und es war sehr warm. Wir haben sehr viele Passanten über die WWF- Jugend und über den Wolf aufklären können. Außerdem darf man nicht vergessen, dass die Stimmung der Leute untereinander aus verschiedenen Organisationen sehr gut war- alle waren sehr freundlich und hilfsbereit zueinander. Ich kann jedem nur empfehlen, auch mal so einen Autofreien Sonntag mitzumachen, denn es macht riesigen Spaß.
     

Kommentare

9 Kommentare
  • Carinaa
    Carinaa Das ist eine tolle Aktion gewesen (:
    19. September 2012
  • somniata
    somniata War ein schöner Tag den man wiederholen sollte.
    21. September 2012
  • Josephine
    Josephine Ich bin wahnsinnig stolz auf euch! Ihr habt das offensichtlich richtig gut gemacht! Yeah! Ihr seid spitze!
    23. September 2012
  • Marcel
    Marcel Großartige Aktion! Finde ich total toll, dass ihr das gemacht habt, und dass ihr uns mit diesem Artikel zum Autofreien Tag \'mitgenommen\' habt. Ein großes Danke auch von allen im WWF-Team an euch!
    5. Oktober 2012