Berichte

Wasserstoffbusse in Hamburg

  • Hallo!

    Da bei uns in Hamburg schon seit längerer Zeit Wasserstoffbusse durch die Stadt cruisen, wollte ich euch auch mal über dieses Projekt informieren.

    Den nachfolgenden Text hab ich also von der für das Projekt zuständigen Seite kopiert...

    HyFleet:CUTE
    Mit Wasserstoff mobil in Europa



    HH2 ist der Hamburger Anteil des europäischen Projektes CUTE, das für „Clean Urban Transport for Europe“, also für sauberen städtischen Nahverkehr für Europa steht, und des Nachfolgeprojektes HyFLEET:CUTE.

    Das CUTE-Projekt wurde im Jahr 2001 initiiert , die Demonstrationsphase begann 2003 und endete im Jahr 2005. Es wurde von der Europäischen Kommission mit insgesamt 18,5 Millionen Euro gefördert. Die Demonstrationsphase des HyFLEET:CUTE-Projektes endete bereits 2007. Der Betrieb wird jedoch bis Mitte 2010 fortgesetzt und anschließend die Erbrobung neuer Busse angestrebt.

    Das Ziel von CUTE war es zunächst, in 9 Europäischen Städten (Amsterdam, Barcelona, Hamburg, London, Luxemburg, Madrid, Stockholm, Stuttgart und Porto) Erfahrungen mit den Wasserstoffbussen zu sammeln und die Tankanlagen in der täglichen Praxis zu erproben. Dabei wurden jeweils drei Busse unter topografisch und klimatisch unterschiedlichen Bedingungen in den Partnerstädten eingesetzt.

    Die Fahrzeuge und deren Versorgung mit Wasserstoff waren im Alltag höchst zuverlässig. Dabei war der Erfahrungsaustausch in den zwei Jahren zwischen den Städten und den Technologieentwicklern ein wichtiger Schlüssel zu der erfolgreichen Erprobung der Wasserstofftechnologie.

    Aus diesem Grunde wurde das Projekt CUTE mit Unterstützung der Europäischen Kommission verlängert und ausgeweitet und erhielt den neuen Projektnamen HyFLEET:CUTE. In Hamburg wurde die Busflotte von drei auf neun Busse mit Brennstoffzellentechnologie erhöht. In Berlin kommt eine neue Flotte von 14 Wasserstoffbussen mit direkter Wasserstoffverbrennung zum Einsatz.

    Alle Projektbeteiligten haben die Chance wertvolles Know-how über ökologische Antriebe zu sammeln und die Entwicklung neuer Lösungen für urbane Mobilität eine weltweite Spitzenposition einzunehmen. Hamburg nutzt diese Chance mit HH2, einem Projekt, dass von Hochbahn und Vattenfall mit Unterstützung von BP durchgeführt wird.

    Neben der technischen Erprobung der Brennstoffzellentechnologie beinhaltet das Projekt auch ökologische und ökonomische Fragestellungen. Soziale Studien schaffen darüber hinaus Erkenntnisse über die Akzeptanz dieser Technologie bei der Bevölkerung.

     

     

    Und was haltet ihr von diesem Projekt?

     

    Liebe Grüße Friederike


     

Kommentare

8 Kommentare
  • Franzi
    Franzi Echt? Das wusste ich gar nicht, das ist ja toll! Ja, sowas sollten wir auch einführen! Trotzdem merkt man dass die Stadt Fortschritte macht in Hamburg, es gibt immer weniger Parkplätze in der Innenstadt und wenn, sind sie sehr teuer! Ich finde die Idee vo...  mehr
    25. September 2009
  • MJ1499
    MJ1499 Das ist echt eine tolle Idee...
    ja, in Paris ist das echt so, dass dann nur anwohner mit sondergenehmigung durchkommen, die stadt verwandelt sich in eine riesige Fußgängerzone...ich denke, dass das mehr touristischen zwecken gilt, aber trotzdem...auch ...  mehr
    25. September 2009
  • Fredi
    Fredi also dieses systemen mit den fahrrädern gibt es in hamburg auch - das stadtrad.
    ich weiß allerdings noch nicht so genau wie das funktioniert... kann sein, dass es so ist, wie du es beschrieben hast...
    26. September 2009
  • Schmusetigerle
    Schmusetigerle das ist echt klasse! Man sollte das überall einführen. Bei uns fahren am Tag sehr viele Busse und auch ich fahr immer mit dem Bus. Weiter so!!!
    1. Oktober 2009