Berichte

Spieglein, Spieglein an der Wand - welcher ist der schönste Wald hier im Land?

  • „Du Meulenwald, du bist der Schönste hier. Aber wer wird es 2013, nach dir?“

    Man kann es nennen, wie man will. Ob „Germany’s next Forestmodel“, „Deutschland sucht den Waldstar“ oder schlicht und einfach „Waldgebiet des Jahres“ – ein Schmunzeln ist immer garantiert, sind es doch sonst meist sensationslustige Menschen, die in solchen Formaten präsentiert werden.
    Doch ganz anders ist es bei der Suche nach dem „Waldgebiet des Jahres 2013“, die vom Bund Deutscher Forstleute ins Leben gerufen wurde.

    Dem BDF geht es ganz sicher nicht um Sensationsgier. Im Mittelpunkt steht in erster Linie die Natur und deren Erhalt.

    Dabei spielen die Wälder – sei es der Regenwald, Laubwälder oder der Mangrovenwald – eine zentrale Rolle. Gerade im Bezug auf den Klimawandel und erneuerbare Energien – Themen, die in der heutigen Zeit allgegenwärtig sind – sollte das Bewusstsein für den Stellenwelt der Wälder und der Menschen, die sich um diese kümmern, geweckt und gefördert werden.

    „Menschen für Wälder. Wälder für Menschen“
    Das Motto des Bundes Deutscher Forstleute zeigt ganz klar: Wir brauchen die Wälder – zum Heizen, zum Atmen, zum Leben – und der Wald braucht uns – zum Wiederaufbau, zum Schaffen eines Ausgleichs zwischen Wirtschaft und Artenvielfalt und zum Schutz vor seinem Untergang.

    Doch wer kümmert sich eigentlich um den Wald in Deutschland, wem ist es zu verdanken, dass wir auf unsere schönen Wälder stolz sein können?

    Es ist der Förster – das Bindeglied zwischen Wald und Mensch und der Stabilisator dieser Abhängigkeitsbeziehung. Ohne ihn stünde es um die Natur sehr viel schlechter. Doch wer weiß diese Leistung zu schätzen?

    Diese Frage hat sich auch der Bund Deutscher Forstleute gestellt, mit der Antwort, dass es zu wenige sind, die das zu schätzen wissen.
    Und der BDF ist der Meinung, dass sich das ändern muss!

    Und was läge da näher als einen Wettbewerb zu starten und das Erfolgsgeheimnis von DSDS & Co. wirken zu lassen!?

    Noch 2011 – im „Internationalem Jahr der Wälder“  – ging das „Waldgebiet des Jahres 2012“ in die Starlöcher und kürte den Meulenwald in Rheinland-Pfalz zum ersten Sieger. Und dieser Sieg und das damit verbundene Lob ging vor allem an die Menschen, die Tag ein, Tag aus ihre Zeit und Kraft opfern, um diesen Wald in seiner Artenvielfalt und Schönheit zu erhalten.


    Doch nun ist es an der Zeit einen gebürtigen Nachfolger zu finden.

    Und da seid ihr gefragt!

    Bis zum 15. August kann noch gevotet werden. Jeder von euch kann eine Stimme vergeben.
    Und hier sind die Kandidaten:

    • Der Sauener Wald in Brandenburg
    • Der Solling in Niedersachsen
    • Der Steigerwald in Bayern
    • Der Tharandter Wald in Sachsen
    • Der Usedomer Küstenwald in Mecklenburg-Vorpommern
    • Die WartburgerWaldWelt in Thüringen

    Was hier so oberflächlich und wirkungslos erscheint, ist in Wirklichkeit eine große Chance für die Wälder dieser Welt, die auf eure Unterstützung angewiesen ist. Denn ihr seid es, die schon längst begriffen haben, wie wichtig es ist unsere Natur zu schützen und ihr habt die Macht andere Menschen davon zu überzeugen.

    Verbreitet also diese Initiative des Bundes Deutscher Forstleute – via Facebook, Twitter & Co. – und informiert eure Familie, Freunde und Bekannte über die enorme Bedeutung der Wälder für ihr eigenes Leben.
    Viele Informationen rund um das Thema Wald findet ihr auf den Seiten des WWF.

     

    Lasst uns gemeinsam die Oberflächlichkeiten unserer Gesellschaft durchbrechen und die Augen öffnen für das Wesentliche – für die Wälder, für die Natur, für unser Leben.

     

     

     

    Quellen:
    © Bund Deutscher Forstleute
    © Roberto Maldonado / WWF
    © Frank Mörschel / WWF
    www.waldgebiet-des-jahres.de
    www.waldmeister2011.de

     

Kommentare

4 Kommentare
  • midori
    midori Oh wie schön Du das geschrieben hast! :o) Gleich mal abstimmen! Danke für den schönen Artikel! :o)
    3. August 2012
  • Nivis
    Nivis Danke Uli :o
    Ich hatte so ein schlechtes Gefühl beim schreiben, weil ich dachte, dass ichs viel zu dramatisch geschrieben hätte. Aber wenns dir gefällt, dann bin ich beruhigt :)
    3. August 2012
  • LSternus
    LSternus Na dann mal fleisig abstimmen ;)
    Danke für den super Artikel, ich find ehrlich nicht, dass du zu dramatisch geschrieben hast.
    3. August 2012
  • david.s
    david.s Das der Mensch die Natur braucht stimmt, aber die Natur braucht den Menschen nicht. Wälder, Tiere, usw... müssen nur vor Menschen beschützt werden und nicht von was auch immer.
    17. Januar 2013