Berichte

Isabelle hat unendlich viel Energie

  • Auf die Frage, warum es sich lohnt, für eine Welt von morgen zu kämpfen, gibt es viele gute Antworten. Meine ist: Weil es gute Menschen gibt. Menschen wie Isabelle.

    Isabelle lebt in Berlin, ist 11 Jahre alt und bereits seit 2010 Mitglied bei Young Panda. Und: Isabelle hat anscheinend unendlich viel Energie. Wir beim WWF sind einfach nur begeistert und staunen über das, was Isabelle für den Naturschutz macht.

    Denn es ist nicht immer einfach. Keiner von uns kann mal kurz nach Dzanga-Sangha reisen und alleine die Wilderer stoppen. Oder auf's weite Meer raus und die Überfischung verhindern. Oder sich nach Borneo beamen und tagtäglich die Orang-Utans bewachen. Aber: Jeder von uns kann hier - zuhause - anfangen, die Welt zu verändern. Menschen informieren, andere zum Nachdenken anregen, und Spenden sammeln für diejenigen, die tatsächlich in Dzanga-Sangha, auf den Meeren oder auf Borneo für die Natur kämpfen.

    Isabelle hat sich das zu Herzen genommen - und leistet seitdem etwas, wofür wir unendlich dankbar sind. Schon mehrmals hat Isabelle Infostände gemacht. Sie hat fleißig Armbänder mit Panda- und Wolfsanhängern gebastelt. Der Erlös kommt dann WWF-Projekten zugute. Auf einem Jahrmarkt am 1. Mai konnte sie über 30 Euro an Spenden einnehmen. Außerdem hat sie dort über 50 Unterschriften für das Wohl der Tiere gesammelt. Auch der Bezirksbürgermeister von Berlin-Lichtenberg hat unterschrieben.

    Eine Nervenlähmung im Gesicht scheint sie nicht zu bremsen - denn Isabelle hat ein Ziel, und sie hat Freude daran, ihr Ziel zu verfolgen. Deshalb hält Isabelle sogar auch schon richtige Vorträge. Kürzlich hat sie den WWF, das Young-Panda-Programm und die Notwendigkeit von Naturschutz im Kieztreff "Anna-Ebermann-Straße" vor ungefähr 30 Personen vorgestellt.

    Begeleitet von Tim Benzkos bekanntem Weltretter-Song hat Isabelle den Zuhörern auch erzählt, was man selbst tun kann, um die Welt zu retten: Keine Schnittblumen aus Enwicklungsländern kaufen, nur Fisch mit MSC-Siegel essen, bei Holz und Papier auf das Recycling und FSC-Siegel achten, keine Plastiktüten verwenden, keinen Müll in die Landschaft werfen, Finger weg von Tropenholz, keine Tiere und Tierprodukte als Souvenir mitnehmen... Eigentlich müssen wir auf nichts verzichten, wir müssen nur umdenken, ein paar Dinge ändern und cleverer einkaufen. Die Besucher waren begeistert, es war ein sehr schöner Tag in Berlin, und es kamen wieder rund 30 Euro für den Naturschutz zusammen.

    Isabelle macht weiter. Und Du kannst ihr dabei helfen! Isabelle bastelt schon wieder fleißig kleine Armbänder und Ketten mit dem WWF-Panda, mit Wölfen, Walen und Delfinen. Diese möchte sie wieder verkaufen und auf diese Weise Spenden für den WWF sammeln.

    Wenn du in der Nähe bist, komm vorbei! Und sag deinen Freunden Bescheid. Das Sommerfest am "Schäfer" findet am 25.08. ab 11.00 Uhr rund um das Gebäude des Christlichen Sozialwerks (Landsberger Allee 225 in 13055 Berlin) statt. Wahrscheinlich wird die Sonne scheinen - denn Isabelle kann mit ihrer positiven Energie bestimmt auch Wolken vertreiben.

    Isabelle, wenn du das hier liest: Danke an dich und deine Eltern für diese großartige Unterstützung. Jeder Beitrag von Menschen, die so entschlossen sind wie du, ist für uns immer etwas ganz Besonderes. Du machst uns Mut, und du zeigst allen da draußen, dass die Welt gerettet werden kann!

Kommentare

19 Kommentare
  • Girty
    Girty Und so ein Armband hätte ich wirklich mega gerne, leider wohne ich so ziemlich am anderen Ende von Deutschland
    17. August 2012
  • MaRyLoU
    MaRyLoU Einfach bewunderswert :D Richtig klasse, da freut man sich richtig, wenn man von so etwas liest :DD
    17. August 2012
  • TobiS
    TobiS Meinen Respekt hat Isabelle! Engagement ist immer wichtig, und sie scheint echt iht Ding gefunden zu haben.
    19. August 2012
  • Dragongirl
    Dragongirl 11 Jahre und schon so viel engagement. Da bin ich neugierig was sie machen wird wenn sie erst mal erwachsen ist. Wirklich, Hut ab, ich kann zwar nicht kommen aber drücke ihr fest die Daumen!
    27. August 2012