Berichte

Die WWF-Jugend - Was uns unterscheidet!

  • Ich sitze im Auto meiner Mitfahrgelegenheit, schräg vor sitzt ein Mann mit Zeitung. Ich kann die Seite erkennen, die er gerade liest. Auf ihr steht „Wie die Queen erfuhr, dass sie Queen wurde“. Ich gucke wieder weg, diesmal ins Leere, aus dem Auto, in die Landschaft die sich jenseits der Autobahn erstreckt und träume ein wenig vor mich hin.
    Messen wir Zeit, Epochen und Momente wirklich nur an berühmten Persönlichkeiten? Werden mich meine Kinder eines Tages fragen „Papa, du warst doch damals noch jung, als die Queen, Michael Jackson und Johannes Paul II. noch gelebt haben??“, „Wie ist es so beinahe gleich alt wie Justin Biber und Miley Cyrus zu sein??“ oder „Wie war das damals, als Mark Zuckerberg Facebook gründete??“. Mich gruselt's.

    Ich denk ein wenig an mein eigenes Leben bisher. War es nicht im Geschichtsunterricht genauso? Klar hat man immer die wichtigen Ereignisse im Kopf: Französische Revolution, Gründung der EU oder Mauerfall. Aber wie oft standen die beteiligten, bekannten Personen im Vordergrund. Zitate, Gesichter und Gesten entscheiden bis heute das Leitbild unserer Geschichte.
    Man denkt hier vor allem an die Politik. Die mit ihren Musterbeispielen die Vorreiter sind. Merkels Mundwinkel und die Haltung ihrer Hände bestimmen bis heute die Stimmung um den Euro, Röttgens Brille – ein Symbol des Rauswurfs aus dem Umweltministerium aber auch Seehofers „wahren“ Worte im ZDF. Alle tragen sie dazu bei Merkmale in unser Gedächtnis zu brennen.

    Wer heutzutage in der Öffentlichkeit präsent sein will, muss Signale setzen. Wird es Zeit, dass die „Öko-Lobby“ auch endlich mal Gesichter, Gesten oder Sprüche bekommt die überall auf der Welt erkannt werden, frage ich mich...

    Uns begegnen ständig solche Zeichen im Alltag. Von der morgendlichen Busfahrt mit den gleichen Personen, dem Freund in der Pause mit der gleichen Brotbox jeden Tag oder dem Lehrer vorne mit seinen ganz eigenen Macken. Was unterscheidet sie von uns?

    Wir lernen uns die Römer wie Krieger in Uniformen vorzustellen, die alle gleich aussahen und das gleiche gedacht haben mussten. Dabei waren sie genau so Menschen wie wir heute mit Gedanken, Gefühlen und Gesten. Würde jemand aus der Zukunft in diesem Augenblick eine Infotafel über „Uns“ im Jetzt lesen. Stellt er sich sicherlich eine Person vor und überträgt sie auf uns alle. Dabei sind wir alle völlig unterschiedlich. Stehen für die Verschiedenste Sachen, kleiden und sprechen anders. Ob dieses Problem schon die Alten Kulturen hatten und damit auch die zukünftigen kämpfen werden?

    Wir „Normalos“ sind die Säulen unserer Kultur. Der Kultur um die Menschheit. Von den Azteken über die Chinesen, bis hin zu den Normannen und Ägyptern.
    Nach langen hin und her stelle ich fest, dass es ganz gut ist, dass unsere kleine „Öko-Lobby“ weltweit keine allzu bekannten Gesichter hat.

    Eine Gemeinschaft in der alle das gleiche Stimmengewicht haben und in der man zu jedem frei das sagen kann, wovon man überzeugt ist, halte ich für das beste. Und ich denke, dass es hier in der WWF-Jugend nicht anders ist. Und das gefällt mir so ungeheuer!

    Wir sind eine Gemeinschaft in der man sich einzigartig und zugehörig fühlen kann, ohne einem Idol nacheifern zu müssen.
    Bei mir seid ihr alle Popstars wie die Queen! Ich hoffe, dass die Community niemals diese Eigenschaft verlieren wird!!!
    Die Autofahrt endet, ich bin Zuhause und freue mich schon wieder auf eine Startseite voller interessanter Kommentare und Artikeln von Usern denen die Umwelt, der Klimaschutz und die Artenvielfalt genauso viel bedeutet wie mir!
    Ihr seid klasse und dafür ein *Daumen hoch* von mir!!! :D

     (c) Peter Jelinek/ Marcel Brüssow

Kommentare

23 Kommentare
  • Oekojule
    Oekojule Supertoller Bericht. Solche nachdenklichen Phasen sind Balsam für die Seele. :)
    5. Juli 2012
  • Carinaa
    Carinaa Hammer Bericht!!!
    5. November 2012
  • Stoffie
    Stoffie ich finde berühmte gesichter sind ja in sofern wichtig, da sie zum beispiel auch als vorbild dienen können wie zum beispiel wangari maathai

    und echt super geschrieben!
    21. November 2012
  • Stoffie
    Stoffie ich finde berühmte gesichter sind ja in sofern wichtig, da sie zum beispiel auch als vorbild dienen können wie zum beispiel wangari maathai

    und echt super geschrieben!
    21. November 2012