Berichte

Umweltfreundliches Suchen – Gesunde Alternativen für Google

  • Viele Menschen denken, dass man nur so viel Strom verbraucht und der Umwelt schadet, wie der eigene PC . Aber darin liegt der große Irrtum. Wenn wir im Internet sind, verbrauchen wir nicht nur Strom für unseren eigenen Computer, wir verbrauchen auch den Strom, der für das Betreiben der Server benötigt wird, die die von uns besuchten Web-Sites verwalten. Besonders beliebte Seiten wie Google, ebay oder Wikipedia, haben große Anfragen und benötigen deshalb auch große Serverräume, um diese umzusetzen. So werden z.B. bei einer Suchanfrage auf Google 2 Gramm CO2 ausgestoßen, bei einer ebay-Auktion sogar 18 Gramm. Bei einem Auktionshaus wie ebay oder bei einer Bestellung bei Amazon, ist es schwierig, den Verbrauch zu verringern. Aber bei der Recherche im Internet, also beim „Googlen“, können wir etwas für unsere Umwelt tun.
    Es gibt viele sogenannte „grüne“ Suchmaschinen, mit denen man Google ersetzen kann. Die für euch bekannteste grüne Suchmaschine ist vermutlich „ecosia“. Es gibt aber noch viele Weitere, wie z.B. forestle.org. Bei jeder Suchanfrage werden 0,1m² Regenwalt gerettet, bzw. aufgekauft und damit vor Abholzung bewahrt.

    Wollt ihr also umweltbewusst recherchieren, könnt ihr auf forestle.org oder auch auf Znout.org weiter „googlen“. Diese Suche ist CO2 neutral, kauft aber keinen Regenwald auf. Positiv bei Znout ist, dass ihr euren Hintergrund verdunkeln könnt, um Strom zu sparen.

    Ebenso blackle.com.

    blackle.com ist auch eine Suche „powered by Google Custom Search“. Im Gegensatz zu Znout ist blackle eine englische Seite, die aber auch deutsche Ergebnisse bringt und ebenfalls einen schwarzen Hintergrund hat. Wie bei ecosia könnt ihr unten auf der Startseite sehen, wie viel Erfolg die Seite schon hat. Bei ecosia sind es die gespendeten Gelder für den Regenwald, hier die gesparte Energie.
    Eine weitere Suchmaschine, die von Google unterstützt wird, ist greenplanet.com, allerdings eine rein englische Seite. Zu guter letzt noch eine weitere von Google unterstützte Seite - greenmaven.com.
    Greenmaven kann ich euch nur empfehlen, ihr bekommt zwar überwiegend englische Ergebnisse, aber die Qualität leidet darunter nicht. Wenn ihr hier etwas sucht, erhaltet ihr „grüne Ergebnisse“, wie die Seite von sich sagt. Als Versorger gibt diese Seite unter anderem den WWF, den NRDC, FSC und die Rainforest Alliance an. Es ist nach eigenen Angaben die größte grüne Suche und erhält ihre Ergebnisse von über einer Million Seiten.

    Um die Seite zu finden, die am besten zu einem passt, muss man alle einmal ausprobieren. Man findet zumindest meiner Erfahrung nach, nirgendwo so viel wie auf Google selbst, ich suche allerdings immer zuerst auf den grünen Seiten, bevor ich mich an das originale Google wende.
    Fröhliches und umweltfreundliches Surfen euch allen :)

     

    Quellen:
    Greenmaven.com, forestle.org, Znout.org, greenplanet.com, blackle.com (wenn ihr genau über diese Seiten Bescheid wissen wollt, könnt ihr auf deren Seiten unter "about" alles genau nachlesen :) )
    http://www.oekofieber.de/umweltschutz/artikel/konsum-geld/suchen-im-internet.html
    http://www.stern.de/digital/online/stromverbrauch-wie-viel-energie-kostet-eine-google-suche-634098.html

Kommentare

21 Kommentare
  • Indianerweisheit
    Indianerweisheit Hey;
    Danke für den super Bericht.
    Ich kannte bisher nur ecosia, werde mir aber die anderen auch mal angucken :)
    Weiß einer von euch ob benefind.de auch eine gute Suchmaschine ist? ...  mehr
    24. Juni 2012
  • Punky
    Punky Hey Indianerweisheit ;)
    ich kannte das nicht, habs gerade nachgeschaut, also das ist so: du kannst bei benefind.de eine Organisation aussuchen, der du spenden möchtest (das geht hier: http:...  mehr
    24. Juni 2012
  • Ecosiawatch
    Ecosiawatch Hier findet Ihr noch weitere Informationen zu Ecosia: http://www.ecosiawatch.org.

    Guter Artikel!
    14. Juli 2012
  • Punky
    Punky freut mich immer wieder zu hören :)
    22. Dezember 2012