Berichte

Wie teuer ist Bio wirklich?

  • Bio-Lebensmittel sind im Kommen. Immer öfter greifen die Konsumenten zu ökologisch hergestellten Produkten. Und die Bio-Kundschaft wäre, so darf man annehmen, noch viel größer, wenn die zertifizierten Lebensmittel nicht so viel teurer wären als „normale“ Produkte. Aber wie groß ist der Preisunterschied tatsächlich? Wie teuer ist Bio wirklich?

    Um diese Frage zu klären, habe ich in den letzten Tagen eine Stichprobe gemacht und die Preise von neun beliebten Lebensmitteln bei vier Lebensmittelhändlern notiert: Auf meiner Liste standen Apfelsaft, Bananen, Butter, Eier, Kartoffeln, Margarine, Mehl, Milch und Nudeln und damit ging’s dann zu Alnatura, Bio Company, Edeka und Lidl. Bei Edeka und Lidl gibt es nicht alle genannten Produkte in Bio-Qualität, aber trotzdem lassen sich folgende Ergebnisse festhalten:

    - Wenig überraschend sind die No-Name-Produkte von Edeka, Lidl und Co. unschlagbar günstig. Besonders deutlich ist der Preisunterschied bei Margarine. Diese kostet Bio das drei- bis vierfache als das Discounterpendant. Im Schnitt kostet der Bio-Warenkorb knapp das Doppelte.

    - Deutlich enger wird das Preisrennen zwischen Bio und Nicht-Bio wenn man im konventionellen Bereich die Markenprodukte wählt. Hier können die Öko-Lebensmittel preislich durchaus mithalten. Bei meiner Stichprobe waren die Bio-Produkte durchschnittlich etwa ein Fünftel günstiger. Markantestes Beispiel sind Nudeln, hier gibt man für die Markenspaghetti von Barilla doppelt so viel wie für Bio aus.

    - Wo man am besten bzw. günstigsten Bio einkauft lässt sich nicht anhand meiner Ergebnisse nicht klar sagen. Tendenziell sind die Biomärkte teurer als Edeka und v.a. Lidl. Etwa sechs Prozent mehr gibt man durchschnittlich für Bio im Biomarkt aus, verglichen mit den konventionellen Handelsketten. Es gibt aber auch Ausnahmen: So gibt’s die günstigste Bio-Pasta im Test bei Alnatura. Außerdem ist zu bedenken, dass man die größere Bio-Auswahl natürlich im Biomarkt vorfindet. Ob Zufall oder nicht: Ausgerechnet Margarine, ein Produkt mit sehr deutlichem Preisabstand zwischen Bio und „Normal“, findet man bei Edeka und Lidl nicht in Bio-Qualität.

    Was bleibt nun als Fazit? Klar, wer Bio essen will, zahlt mehr als für die konventionellen Eigenmarken. Wer allerdings gerne zu Markenprodukten greift, kann mit Bio-Produkten oft sogar Geld sparen.

    Und? Was landet bei Euch im Einkaufswagen?
    Nur Bio? Doch lieber die bekannte Marke? Oder ist der Preis das Hauptkriterium und No-Name setzt sich durch?

Kommentare

18 Kommentare
  • Anais
    Anais Grundsätzlich bevorzuge ich auch Bio-Produkte, aber vielen ist das oft nicht möglich und dann wird doch eher zu den Billig-Produkten gegriffen. Mir geht das auch so. Es ist mir wichtig, deshalb achte ich drauf, aber kann es leider nicht immer um...  mehr
    29. Mai 2012
  • MaRgIt
    MaRgIt Ein sehr interessanter Test Johannes. Ich hätte jedoch kein anderes Ergebnis erwartet. Es ist kein Wunder das Bio etwas teurer ist, da Biobauern teilweise geringere Erträge erwirtschaften können. Ich wohne selbst wohne auf dem Land und habe...  mehr
    29. Mai 2012
  • zeemzee
    zeemzee Fairtrade ist natürlich auch keine Garantie (http://www.guardian.co.uk/environment/2012/may/28/fair-trade-food), aber eingesunder Menschenverstand kann vi...  mehr
    29. Mai 2012
  • BioApfelKaetzchen
    BioApfelKaetzchen Ich finde die vielen ökologischen Vorteile bei einem Bio-Produkt sind es wert ein wenig mehr zu zahlen. Klar können das nicht alle, aber man kann z.B. auch Geld sparen, wenn man mehr Sachen kauft, die an sich billiger sind. Z.B. kosten Spargel e...  mehr
    29. Mai 2012