Berichte

Unser Schatz das Handy

  • Um die 100 Millionen Handys sind derzeit in Gebrauch. Das würde bedeuten, dass ca. 22 % der Deutschen zwei Handys parallel nutzen.

    Sagt mal ehrlich: Wie viele Handys besitzt ihr eigentlich? Der Markt steht nie still, ständig werden noch modernere Geräte angeboten mit noch mehr neuen und besseren Funktionen. Und der nach Neuem strebende Verbraucher greift regelmäßig zu. Alle zwei Jahre bekommen Vertragskunden umsonst ein neues Handy. Und das alte? Wird vorsichtshalber mal aufgehoben – als Ersatz, falls das neue mal nicht funktionieren sollte. Das hat man sich bei den vorhergehenden auch schon gedacht und so wandert es zu den fünf weiteren alten Handys in die Tiefen der Schränke. In ganz Deutschland sind das ca. 83 Millionen alter Geräte, die nur noch als Staubfänger dienen.

    Muss das sein? Diese Frage haben sich die Grünen auch gestellt und kamen auf die Idee einen Pfand für mobile Telefone einzuführen. 10 Euro pro Handy. Sicherlich erhöht das den Anreiz für die Verbraucher, die Handys zum Recycling wieder zurück zu bringen. 80 % der Materialien im Handy können wiederverwendet werden und es steckt ein kleines Vermögen darin. Pro Jahr benötigen die Handyproduzenten weltweit 400 Tonnen Silber, 38 Tonnen Gold und 14 Tonnen Palladium. Das entspricht bei 41 Mobiltelefonen so viel Gold wie eine Tonne Erz. „Dieser Schatz muss gehoben werden.“, sagt die umweltpolitische Sprecherin der Grünen Dorothea Steiner. Wichtige Metalle wie Lithium, Gallium oder Seltenerdmetalle werden zunehmend knapp, sodass es „unverantwortlich wäre, sie wegzuwerfen.“

    Der Pfandzwang ist jedoch stark umstritten. Während kommentierfreudige User über die Grünen herziehen und die Idee als lächerlich bezeichnen, hat der IT-Branchenverband Bitkom ein konstruktives Argument. Viele karitative Organisationen profitieren von Spenden, die sich aus den eingesendeten Handys ergeben. Es handelt sich um Millionenbeträge, die Umweltorganisationen, soziale Einrichtungen oder weiteren Hilfsprojekten somit verloren gehen würden.

    Zudem kommt noch der immense bürokratische Aufwand, der erforderlich ist, weil Handys erst nach 3-4 Jahren oder sogar noch später ausrangiert werden. Der Verwaltungsaufwand steigt bis ins unermessliche und ob das noch unter „umweltfreundlich“ zu verstehen ist, stellt sich als äußerst fraglich heraus. Dazu kommt noch, dass ein Pfand ab sofort die 83 Millionen bisherigen alten Handys auch nicht zurück bringen wird. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder befürchtet außerdem, dass 10,00 Euro für viele „Handysammlern“ nicht motivierend genug seien, um dafür den Weg in den Handyshop anzutreten. Den bequemen Verbraucher sollte umweltbewusstes Handeln so angenehm wie möglich gemacht werden. Bei der Idee des Pfandpflicht stehen Aufwand-Nutzen also nicht auf einer Ebene.

    Auf der anderen Seite dümpeln nach wie vor noch millionen Handys in deutschen Haushalten vor sich hin. Bisher wurden sie also auch durch das kostenlose Einsendeverfahren von verschiedenen Unternehmen nicht zurück geführt. Viele Handys landen trotzdem im Müll und werden an Entwicklungsländern verkauft – nicht immer haben gemeinnützige Organisationen also etwas vom Einsendesystem – und somit gehen Deutschland hochgeschätzte Rohstoffe verloren.

    Zwei verschiedene Meinungen mit jeweils guten Argumenten. Ende April werden wir sehen, wie der Umweltausschuss entschieden hat. Läuft der Handypfand gut an, soll das Pfandsystem noch mit folgenden Elektrogeräten wie Notebooks oder Spiele-Konsolen erweitert werden. CDU, CSU und FDP sind gegen eine Konzentration auf Recycling und setzten sich schon Oktober 2011 durch.

    Handypfand ja oder nein? Ein guter Ansatz, aber doch nicht die ökologischste und ökonomischste Idee? Was meint ihr? Was gibt es noch für Alternativen? Wie wäre es mit der orangenen Wertstofftonne, die den Berlinern bereits zur Verfügung steht? Und die Wertstoffhöfe gibt es ja auch noch.

    Eure Meinung ist gefragt. Diskutiert mit!


    Quellen:
    http://süddeutsche.de/wirtschaft/recycling-von-elektronik-gruene-fordern-zehn-euro-pfand-auf-handys-1.1303438
    http://silicon.de/technologie/hardware/0,39044013,41562911,00/bitkom_gegen_pfand_auf_handys.html
    http://www.flickr.com/photos/jm999uk/182318534/ (Bild bearbeitet)

     

Kommentare

15 Kommentare
  • MJ1499
    MJ1499 Lisa, das kostet immer noch weniger als der Abbau dieser Rohstoffe, da können wir wetten :P
    4. April 2012
  • Veggieburger
    Veggieburger Die Pfand-Idee hat was. Allerdings stimmt es wirklich, ich wüsste auch nicht, wo ich das Handy abgeben sollte. Manchmal kann man Handys aber auch an Verwandte oder Freunde weitergeben. So sind sie auch weiter in Gebrauch.
    Vielleicht sollte man Handyp...  mehr
    4. April 2012
  • Oekojule
    Oekojule Das finde ich super, Retty! :)
    6. April 2012
  • michely
    michely Ehrlich gesagt, habe ich mindestens 5-6 alte Handys im Keller rumliegen und ich wäre echt dankbar das Zeug mal irgendwie weg zu bekommen. Und wenns nebenbei auch noch der Umwelt gut tut ist das doch ne tolle Sache mit dem Pfand. Lohnt sich meiner Mei...  mehr
    29. April 2012