Berichte

Wo sind nur die Maui-Delfine geblieben?

  •  Ein weiterer Meeressäuger steht kurz vor dem Aussterben: Durch die Hand des Menschen

    Die Rede ist von den seltenden Maui-Delfinen. Sie kommen auschließlich nur in den Gewässern vor Neuseeland vor und erkennen kann man sie an ihrer grau/weiß/schwarzen 'Haut' und an der schwarzen Flosse.

    In den letzten sieben Jahren, ist die Anzahl der seltesten Delfinart der Welt um ca. die Hälfte geschrumpft. Wo 2004 noch 111 Delfine gezählt wurden, sind es heute nur noch 55 Delfine.

    Die 1,7 Meter langen und 50 Kilo schweren Delfine geraten viel zu oft in die Netze der Fischer, die vor der Küste Neuseelands ihre Netze auslegen. Der Naturschutzbund NABU berichtet, dass, seit der Einführung der sogenannten Nylon-Kiemennetze in den 70er Jahren, der Bestand der Maui-Delfine um mehr als 90 % gesunken sei!

                                         Es gibt weniger als 20 gebärfähige Delfinweibchen. (NABU)

                              Seit dem Abschluss der Forschungsarbeiten wurden zwei weitere tote                                                                               Delfine aufgefunden...

    Im Alter von sieben bis neun Jahren werden die Mau-Delfine geschlechtsreif, gebären aber nur alle zwei Jahre ca. zwei bis viere Kalbe. Das ist auch der Grund, warum der Delfin Bestand so langsam vorranschreitet. 

    Maui-Delfine leben in Gruppen (sogenannten 'Schulen') in Küstengewässern mit einer Tiefe von bis zu 20 Meter & verwenden, wie alle anderen Delfine, das Echolot zur Nahrungssuche. Sie geben sehr hohe Klickgeräusche von sich, welche von Fischen und anderen Objekten zurückgeworfen werden. Somit entsteht ein Bild der Umgebung.

    Da die Tiere ihr Echolot aber nicht durchgehend verwenden, verheddern sie sich leider in den Netzen der Fischer. Die NABU hat schon angefangen ein Verbot von der neuseeländischen Regierung zu fordern, welches die Stellnetzfischerei in küstennahen Gewässern bis zu einer Tiefe von 100 Metern verbietet.

                                 "Jeder Tag, an dem die Tiere diesen Netzten ausgesetzt sind,

                                     ist ein Risiko, welches wir uns nicht leisten können!" (Barbara Mass                                                                                          Expertin für den Schutz bedrohter Tierarten)

    Zwar ist ein Großteil des Lebensraumes der Delfine bereits geschützt & es seien auch schon weitere Schutzmaßnahmen in Betracht gezogen worden, allerding befürchtet die Regierung, dass die Fischereiindustrie versucht die Schutzzonen vor Gericht zu bekämpfen! Das ist nämlich schon ein mal in der Vergangheit passiert, da ein Schutzvorschlag den Fischern die gesamte Schuld des Verschwindens der Maui-Delfine zuschieben würde, und angeblich andere Faktoren (Umweltverschmutzung; Krankheiten; Feinde der Tiere usw.) ignoriert werden, so Doug Saunders-Loder, Präsident des Fischereiverbandes.

    "Ein Verschwinden der Maui-Delfine hätte Auswirkungen auf die gesamte Nahrungskette und würde das Ökosystem von Tieren und Pflanzen, vor der Küste Neuseelands, nachhaltig verändern." (Wayne Linklater, Meeresexperte der Victoria-Universität in Wellington)

    www.n-tv.de/wissen/Maui-Delfine-sterben-aus-article5771301.html

Kommentare

8 Kommentare
  • Kathrin
    Kathrin So schöne prachtvolle Tiere und dann findet man sie in Netzen!!
    So etwas ist echt traurig,doch was kann man dagegen tun??
    19. März 2012
  • Natury
    Natury ohh,die Delfine sehen so süß aus.
    Ich kann es gar nicht glauben, dass es nur noch 55 Tiere gibt. Das muss man sich mal vorstellen.
    Aber wie kann man nur diesen armen Tieren helfen??
    19. März 2012
  • Rennmaus97
    Rennmaus97 Der Mensch richted soviel an... aber die wenigsten wissen das überhaupt :/
    wenn das so weitergeht wie viele tiere bleiben dann noch übrig ?
    22. März 2012
  • Anne95
    Anne95 Der Bericht ist toll, ich finde es gut, dass du darauf aufmerksam machst! Es ist schrecklich, dass es nur noch so wenige von den knuffigen Delfinen gibt... :-(
    1. April 2012