Berichte

Tipp der Woche! - Das Wissenschaftsbuch "Eine kurze Geschichte von fast allem"

  • Unser heutiger Tipp der Woche beschäftigt sich mit dem richtig lustigen und leicht verständlichen Wissenschaftsbuch "Eine kurze Geschichte von fast allem"!

    Kennst du das auch? Du sitzt in der Schule im Unterricht. Vor dir liegt dein Schulbuch. Und du denkst: Wie kann ein so spannendes Thema nur so staubtrocken und langweilig beschrieben werden?! Genau so fühlte sich auch Bill Bryson.

    "Anscheinend gab es unter den Lehrbuchschreibern eine geheimnisvolle, allgemeine Verschwörung: Sie wollten dafür sorgen, dass ihre Themen nie auch nur entfernt in die Sphäre des mäßig Interessanten gerieten, und vom Hochinteressanten waren sie erst recht stets meilenweit entfernt." (Zitat, S. 16)

    So beschreibt er die Erfahrung, die wir alle schon gemacht haben. Und damit ist es ja noch lange nicht vorbei: Hat Schüler sich erst mal durch den ganzen, langweiligen Text gequält, muss man enttäuscht feststellen, dass man kein Wort davon verstanden hat!

    So kam es, dass ein inzwischen erwachsener Bill Bryson eines Tages über die Weiten des Ozeans flog und ihm auffiel, dass er von seinem Zuhause Erde eigentlich überhaupt keine Ahnung hatte. Doch die Neugier war geblieben. Wie viel wiegt die Erde? Wie groß ist das Universum? Und woher zum Kuckuck weiß man das eigentlich? Ganze drei Jahre verbrachte Bryson über Büchern und Fachzeitschriften. Immer wieder stellte er Wissenschaftlern und Fachleuten alle Fragen, die ihm in den Sinn kamen. Und am Ende schrieb er ein Buch: Eine kurze Geschichte von fast allem.

    In 602 Seiten steckte Bill Bryson das ganze Wissen der Menschheit, oder zumindest einen unglaublich großen Teil davon. Und machte es für jeden zugänglich. Mit "Eine kurze Geschichte von fast allem" zeigt er ein faszinierendes Talent all die kleinen und großen Unverständlichkeiten der Naturwissenschaften in Sätze zu schaffen, die nicht nur gut zu begreifen sondern auch noch wahnsinnig lustig sind. Beim Lesen dieses Buches kommt man aus dem Lachen und Staunen gar nicht mehr heraus. Wusstest du, dass der Mensch nicht mehr Gene besitzt, als eine Graspflanze? Oder dass Schildkröten einmal die aggressivste und fortschrittlichste Tiergruppe auf der Erde waren?

    Von der Entstehung des Universums bis zum Zeitalter der Menschen beschreibt Bryson alles, was du schon immer wissen wolltest, oder wozu dir die Fragen bisher einfach noch nie in den Sinn gekommen sind. Wer hat die Welt vermessen? Wie entdeckte man das Atom? Und wie konnte sich eigentlich der Mensch aus Meerestieren entwickeln? Auf all diese Fragen bietet das Buch eine Antwort. Aber das war natürlich noch lange nicht alles. Kaum zu glauben, wie viel Wissen auf 600 Seiten passt. Auch die Wissenschaftler und Forscher kommen nicht zu kurz. Mit viel Witz beschreibt Bryson die ganzen Tücken und Absonderlichkeiten der größten Köpfe in der Geschichte der Menschheit. Dabei werden auch die Ärmsten und Unglücklichsten unter ihnen nicht ausgelassen. Aktuelle Themen wie der Klimawandel, Überfischung der Weltmeere und die Lagerung von Atommüll werden ebenfalls angesprochen. Und dabei erfährt man durchaus immer wieder etwas Neues. Wusstest du zum Beispiel, dass die aktuelle Klimaerwärmung zu einer neuen Eiszeit führen könnte? So komisch es klingt, in "Eine kurze Geschichte von fast allem" findest du dazu ein ganz einleuchtende Erklärung.

    Chemie, Physik, Biologie, Geologie, Astronomie, Archäologie, der Urknall, die Entwicklung des Menschen, Plattentektonik, Mikroorganismen, der Treibhauseffekt, Einstein, Kelvin, Newton, Darwin, dieses Buch ist wahrlich - besser kann man es wohl gar nicht sagen - eine kurze Geschichte von fast allem. Wenn du dein Wissen über unsere Mutter Erde und alles was so auf ihr und um sie herum lebt und existiert, erweitern möchtest, ist es genau richtig für dich. Durch die lustige Schreibweise wird es nie langweilig und wie Geo es ausdrückt: "Man liest und liest und will eigentlich nur wissen, worüber man auf der nächsten Seite staunen darf." (Zitat, Coverrückseite) Mein Fazit: Eine super Lektüre für lange Zugfahrten! Danach bist du garantiert zehn mal schlauer und kannst fortan alle langweiligen Schulbücher vergessen. Dieses Buch ist der beste Ersatz, den es gibt! Und falls du immer noch nicht überzeugt bist: "Eine kurze Geschichte von fast allem" wurde mit dem Aventis-Price for Science Books 2004 ausgezeichnet und von "Bild der Wissenschaft" zum Wissenschaftsbuch des Jahres 2004 gewählt.

    So, und jetzt viel Spaß beim Lesen und bis zum nächsten Tipp der Woche!

    Oder falls du gar nicht mehr genug bekommen kannst, hier geht es zum letzten Tipp der Woche: Eco Fashion von Ken Panda!

Kommentare

7 Kommentare
  • Anne95
    Anne95 Das Buch hört sich echt gut an. :)
    2. März 2012
  • lolfs
    lolfs Mittlerweile habe ich es geschafft, das Buch durchzuhören. So viel habe ich in 20 Stunden noch nie gelernt.
    Ich finde, das Buch ist es Wert weiter empholen zu werden.
    11. Juni 2012
  • LaLoba
    LaLoba @lolfs: Ist ja cool, dass du es dir mal angehört hast! Ja nicht, danach fühlt man sich gleich drei mal so schlau wie vorher ;-)
    11. Juni 2012
  • lolfs
    lolfs Aber gleichzeitig auch viel unwissender :D .. da möchte man gleich \'nen zweiten Teil haben :)
    15. Juni 2012