Berichte

Kartoffelkleber

  • Kartoffelkleber – erst mal ein komisches Wort wobei schon mal ein lustiges Bild im Kopf entstehen kann (z.B. bei mir;)). Doch Kartoffelkleber ist kein Fantasiewort, sondern gibt es ihn wirklich. Umweltfreundliche Klebe gewonnen aus nachwachsenden Rohstoffen. In diesem Fall – Kartoffeln. Stinknormale Kartoffeln. Keine Spezial gezüchteten Kartoffeln. Ganz normale Speisekartoffeln, denn bei einer normalen Speisekartoffel besteht fast ein Fünftel ihres Gewichts aus Stärkemolekülen, die sehr klebrig sind. An dieser Klebe darf dann auch mal geschnüffelt werden. Kleiner Scherz, empfehlenswert ist es nicht, doch sind keine chemisch giftigen Bestandteile enthalten. Kartoffelklebe wird schon seit längerem verkauft. Eine Firma verkauft Klebe aus Kartoffelstärke bereits seit zwanzig Jahren. Zum Beispiel der Kartoffelstärkekleber von Coccoina. Doch man muss ihn nicht unbedingt kaufen. Das geniale ist, dass man den Kleber selber herstellen kann - und das auch ziemlich einfach.

    --------------Anleitung zum Selbermachen von „Kartoffelkleber“------------------------------------

    Notwendiges Material:  *10g getrocknete Kartoffelstärke(Kartoffelmehl) *Wasser *Reibe *Becherglas (ca. 250 ml) *Esslöffel, Schneebesen *kleiner Kochtopf [Fürs Kartoffelstärke selber gewinnen: *Kartoffeln *feines Reibeisen *Geschirrtuch *Schüssel]

    Kartoffelstärke selber gewinnen aus (Speise-)Kartoffeln:

    1. Kartoffeln schälen

    2. Kartoffeln mit einer feinen Reibe in Schüssel, die zuvor mit dem Geschirrtuch ausgelegt wurde,  reiben (Das Reiben zerstört die Zellwände der Kartoffel, in denen die Stärkekörner eingeschlossen sind.)

    3. Auf den rohen Kartoffelbrei eine Tasse kaltes Wasser gießen und dann diese Masse mit Hilfe des Tuchs über der Schüssel auspressen. Dabei drückt man den Saft durch die Poren des Handtuchs.

    4. Die Schüssel eine Weile ruhig stehen lassen (20 Minuten -1 Stunde) bis sich auf dem Boden die schwere, weiße Kartoffelstärke abgesetzt hat – die Flüssigkeit darüber abgießen.

    (c) wikipedia

     

    Von Kartoffelstärke zum "Kartoffelkleber":

    1. Nimm das Becherglas (250 ml), fülle 50 ml Waser ein und gieße es in den kleinen Kochtopf

    2. Ca. 10 g Kartoffelstärke mit dem Esslöffel abmessen und sie mit dem Schneebesen in das Wasser einrühren, bis die Masse glatt ist.

    3. Den Kochtopf auf die Kochplatte stellen, die Kochplatte einschalten (Stufe 8) und die Masse mit dem Rührlöffel ständig umrühren, bis sie aufkocht und langsam dickflüssig wird. Den Kochtopf von der Kochplatte nehmen und ihn auf einer Unterlage abstellen.

    4. Masse abkühlen lassen, dann ist der Stärkekleber fertig! FERTIG

    (c) cms

    Info: Er ist streichfähig und lässt sich prima zum Kleben von Pappe und Holz verwenden. Die Klebestellen müssen nur zum Trocknen etwas länger zusammen gedrückt werden, bis sie haften. 

    Viel Spaß beim Ausprobieren :) Laufen mir noch mehr solche "Sachen" über den Weg, kommt der nächste Artikel ;)

    ----------------Quellen-----------------------

    www.bewussteinkaufen.info/default.asp & www.welt.de/print-welt/article179053/Klebstoff_aus_Kartoffeln.html

Kommentare

6 Kommentare
  • Lena97
    Lena97 @MaRyLou: Das Projekt hat je nach Gruppe mehr oder weniger gut funktioniert. Die Stärkefolie haben wir nach diesem Rezept hergestellt: http://www.chemieunterricht.de/dc2...  mehr
    16. Februar 2012
  • Marcel
    Marcel Total cool! Ein kleines, aber starkes Beispiel zum "Cradle to Cradle"-Prinzip!
    17. Februar 2012
  • Gluehwuermchen
    Gluehwuermchen Toll :) Als Kind habe ich mal mit sowas versucht ein Modellhaus zu bauen :) *mitschmatsch*
    Aber ich glaube die gekauften Bio-kartoffeln esse ich dann doch lieber ;-) als dass ich es schaffe Kleber draus zu machen. Aber das merke ich mir, sicher sehr viel ...  mehr
    17. Februar 2012
  • MaRyLoU
    MaRyLoU Cool, dass du es ausprobiert hast :D
    19. Februar 2012