Berichte

Madagaskar - eine dramatische Geschichte! (Info und Petition)

  • Es gibt, auf der ganzen Welt, kaum eine Insel, die eine so einzigartige Artenvielfalt hat, wie Madagaskar! Die Wälder der Tropeninsel sind das Zuhause von über 70 verschiedenen Lemurenarten, etwa 60 verschiedenen Chamäleonarten, zahlreichen Vögeln, Schlangen, Schildkröten, Raubtieren, Geckos und noch vielen anderen Geschöpfen!

    Doch es steht nicht gut, um die Natur der Insel! Durch Rodungen sind bereits 90% der ursprünglichen Waldfläche Madagaskars für immer  verschwunden!
    Besonders schlimm ist die Lage seit 2009, denn durch den Sturz des damaligen Staatsoberhauptes Marc Ravalomanana, begann die totale Gesetzlosigkeit in Madagaskar.
    Die Übergangsregierung hat heute kaum noch Kontrolle über das Land, das Volk leidet unter Hunger und Armut und die Nationalparks sind nur noch unzureichend bewacht.
    Doch für viele reiche Unternehmer ist dieses Chaos (im wahrsten Sinne des Wortes) goldwert! Nie war es einfacher, die Wälder nieder zu roden, wie jetzt…

    Es ist ein Geschäft mit hohen Summen. Organisiert werden die Rodungen durch die so genannten Holzbarone, reiche und einflussreiche Bewohner Madagaskars. Ihnen geht es vor allem um das wertvolle madagassische Ebenholz und Palisanderholz, das häufig auch als Rosenholz bezeichnet wird. Tausende von Euro sind die Produkte wert, die daraus hergestellt werden!
    Zum Fällen der Bäume wird die einfache Bevölkerung Madagaskars engagiert. Für die Knochenarbeit erhalten die extrem armen Inseleinwohner einen niederen Lohn, der sie jedoch vor dem Verhungern bewahrt.
    Sicherheitsbeamte werden durch Bestechungsgelder schnell und einfach ausgeschaltet, damit nichts mehr der illegalen Abholzung im Wege steht…

    Die Folgen sind erschreckend! Die Artenvielfalt schwindet mit jedem gefällten Baum und zunehmend geht mit der Abholzung auch die Wilderei einher!
    So wie ungehindert die Bäume fallen, werden heute auch ungehindert Lemuren eingefangen und verkauft, entweder an illegale Händler exotischer Haustiere oder an Restaurants, die Lemurenfleisch anbieten. Für viele Lemurenarten könnte diese Entwicklung ein baldiges Aussterben bedeuten!

    Die Betreiber und Unterstützer von Reservaten sind völlig machtlos. Besonders schlimm steht es um den Masoala-Nationalpark im Nordosten der Insel. Der bedeutendste Nationalpark Madagaskars, der 1997 zum Schutz bedrohter und einzigartiger Tier- und Pflanzenarten gegründet und 2007 zum Weltnaturerbe erklärt wurde, rückt immer intensiver auf die Zielscheibe der Holzmafia, denn außerhalb der Nationalparks wurde schon so gut wie jeder wertvolle Baum gefällt, jetzt wird damit begonnen, auch die Reservate dem Erdboden gleich zu machen!
    Programme, einen nachhaltigen Lebensstil der madagassischen Bevölkerung zu fördern, sind gänzlich gescheitert, zu verlockend waren die Angebote der Holzbarone.
    Betreiber von Touristentouren durch den Park stehen zunehmend vor dem Bankrott, denn die Rodungen und die politische Unsicherheut halten Touristen fast gänzlich fern. Um sich über Wasser zu halten, schließen sich viele ehemalige Parkguides und Campleiter den Holzfällern an. Diejenigen, die sich weigern, den Nationalpark zu verlassen oder sich den Abholzungstrupps anzuschließen, müssen meist mit Morddrohungen der Holzmafia rechnen - entweder man ist Teil der Zerstörung, oder man stirbt!
    Massenmorde auf aufmüpfige Parkmitarbeiter wurden bereits dokumentiert. Auch die Radiosender der Insel hat die Holzmafia mittlerweile fast vollständig unter Kontrolle, sie propagieren die Rodung rund um die Uhr als ehrenhafte Arbeit!

    Und es sind mittlerweile Tausende Arbeiter, die an der illegalen Zerstörung beteiligt sind. Sie fällen täglich ganze 200 Palisanderbäume, Bäume die den Ureinwohnern Madagaskars einst heilig waren! Ihr Lohn beträgt dabei umgerechnet nur etwa 2,5 -5 US-Dollar pro Tag, wobei an vielen Tagen überhaupt kein Lohn ausgezahlt wird. Die Holzbarone dagegen, verdienen bereits für den Verkauf von einem Kubikmeter Rosenholz eine Summe von 3.000 US-Dollar!
    Doch wer sind die Menschen, mit denen die Holzmafia Geschäfte macht? Wer steht hinter diesem Verbrechen?

    Bekannt ist mittlerweile, dass die Weltbank, verschiedene andere Banken, sowie zahlreiche Schifffahrtsunternehmen die Abholzung mitfinanzieren – ein Skandal!
    Das meiste Holz wird nach China geliefert, es dient dort vor allem als Material für hochwertige Möbel. Zahlreiche wohlhabende Chinesen leben in Madagaskar und haben geschäftlichen Kontakt zu ihren Landsleuten in Asien. Sie sorgen für einen reibungslosen Transport von Holz und eine sichere Überweisung des Geldes, damit machen sie den Handel mit China besonders lukrativ, zum Leidewesen der madagassischen Artenvielfalt!

    Doch es sind nicht nur die reichen Chinesen, auch der Westen hat hier seine Finger im Spiel!
    Im November 2009 kam es in den USA zu einer ernüchternden Entdeckung: Bei einer Untersuchung der Büro- und Fabrikräume des berühmten Gitarrenherstellers Gibson, durch die amerikanische Umweltbehörde, fand man heraus, dass für den Bau der noblen Musikinstrumente, Eben- und Palisanderholz illegal aus Madagaskar importiert wird!
    Im August letzten Jahres gab es eine weitere Untersuchung! Ergebnis: Gibson lässt sich weiterhin illegal mit Rosenholz u. a. beliefern! Es wurde sogar nachgewiesen, das der Gitarrenhersteller Holz verwendet, das aus dem Masoala-Nationalpark stammt!
    In den USA ist dies ein schwerwiegendes Verbrechen, denn dort gibt es das so genannte Lacey-Gesetz, das die Einfuhr illegal gerodeter Hölzer, strengstens verbietet!
    Doch Gibson denkt gar nicht daran, zu seiner Schuld zu stehen. Das Unternehmen stellt sich selbst, wie ein Verschwörungsopfer dar und versucht, mit Hilfe der ultrakonservativen Tea-Party-Bewegung, das Gesetz zu kippen! Internationale Umweltorganisationen sind darüber entsetzt und rufen zu Protesten auf!

    Es ist eine Katastrophe, was auf Madagaskar passiert, die Wälder werden großflächig zerstört, die Menschen werden zu harter, unnachhaltiger, ehrloser und schlecht bezahlter Arbeit gezwungen und viele Tier- und Pflanzenarten kommen der Ausrottung immer näher!
    Und das alles für die Gier nach Luxus? Nach teuren Möbeln und Gitarren?

    Es wird ein Paradies vernichtet, ohne jegliche Hemmungen, und kaum einer unternimmt etwas Effektives dagegen – ein Armutszeugnis für die Welt!

    Für Klarheit und Schutz in Madagaskar kämpfen zahlreiche Organisationen, wie z. B. Rettet den Regenwald e.V, der Zoo Zürich oder die Environmental Investigation Agency (EIA)!

    Wenn ihr ein Zeichen gegen die massive Entwaldung setzen wollt, solltet ihr die Petition von Rettet den Regenwald e.V unterzeichnen!
    - zur Petition!

    Wir wissen nicht, inwieweit Madagaskar noch zu retten ist! Ein Hoffnungsschimmer ist, dass in jüngster Zeit, trotz massiver Zerstörung und Bejagung, noch keine Lemurenart ausgerottet wurde, doch dies kann sich schnell ändern – wenn jetzt nichts unternommen wird, dann wird es nicht bei einzelnen Arten bleiben, nein, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sämtliches Leben aus den früheren Wäldern der Insel verschwunden ist!

    von Rhino (Maxim Podobed) 2012





     

Kommentare

9 Kommentare
  • Jutta
    Jutta denke für den bericht, auch wenn ich die petition schon unterschrieben hatte, hab ich ihn nochmal durchgelesen..!!
    23. Januar 2012
  • SandyZ1281
    SandyZ1281 Wieder mal niederschmetternd! Liebes WWF-Team, wann sehen wir denn endlich WWF TV statt Dschungelcamp im Fernsehen?
    24. Januar 2012
  • Pamuya
    Pamuya Immer wieder erschreckend. Bin manchmal wirklich fassungslos wie dumm und rücksichtslos sich die "Krone der Schöpfung" verhält. Das lässt sich doch an einer Hand abzählen, dass mit der endgültigen Rodung der Insel d...  mehr
    25. Januar 2012
  • FabianN
    FabianN Echt schrecklich ;( Alles dreht sich nur um\'s Geld!!
    @SandyZ1281: WWF-Tv statt Dschungelcamp wär echt ne coole Idee ;)
    25. Januar 2012