Berichte

Max' ganz normaler Tag (?)

  • Es ist Montag-Morgen. Der Wecker klingelt. Dieser ist aus Plastik, der aus Erdöl hergestellt wurde, das bei der Förderung Erdgas freisetzt. Jenes wird oft vor Ort verbrannt, obwohl man es auch zur Energiegewinnung nutzen könnte, und setzt CO2 frei frei, das die Klimaerwärmung fördert.

    Max gähnt, streckt sich und steht auf. "Mist, schon wieder Schule", denkt er. Lustlos schlurft er ins Bad und zieht seinen Schlafanzug aus. Polyester = Plastik! Siehe Wecker!  Er zieht den Duschvorhang zurück (!) und steigt in die Dusche. Das Wasser wird sofort warm. "Eine heiße Dusche ist herrlich." denkt Max und entspannt sich. Max nutzt keine Solarenergie. Das Wasser wird durch Erdöl oder Erdgas erhitzt, deren Verbennung wiederum CO2 in die Atmosphäre freisetzt. In ein paar Jahren wird es dir noch viel wärmer sein, Max!

    Max schnappt sich das Shampoo,  lässt etwas daraus in die Hand fließen und reibt sich die Haare ein. Das Shampoo juckt ein wenig in den Augen, als es hineinläuft. Dank den Versuchstieren, die dafür sterben mussten verätzt es dir nicht die Augen! Sie bekommen das unerprobte Shampoo in die Augen, Nase und Mund gestopft und es wird geschaut, ob sie negativ reagieren. Wenn, dann wird das Tier getötet (wenne s nicht schon tot ist...) und eine neue Zusammensetzung an einem neuen Tier ausprobiert. Und wenn das Tier nicht stirbt, wenn es sowohl das Shampoo fressen musste, als es auch in die Augen bekommen hat, dann wird es trotzdem getötet. Warum ein solches Tier behalten? Ach ja, sind noch ein paar Tierchen übrig?? Tja, keine Verwendung für sie. Ihr könnt euch denken, was oft mit ihnen passiert...

    Max steigt aus der Dusche und trocknet sich mit einem großen Handtuch ab. Dieses ist aus Baumwolle, die von vielen Arbeitern mühsam gepflückt und von fernen Ländern per Schiff hergebracht wurde. Die Schiffe töten mit ihren Schiffsschrauben viele hundert Delfine und Wale pro Jahr und setzten CO2 frei. Die Ozeane werden wärmer, Korallen und Fische sterben aus. Die Baumwoll-Arbeiter bekommen niedrigen Lohn, werden ausgebeutet. Die Baumwolle wird billiger, es wird mehr gekauft, die Konzerne bekommen mehr Geld!

    Max geht zum Frühstück ind die Küche. Er greift sich einen Toast , für den einiges an Energie zum toasten verbraucht wurde und schmiert sich Nutella darauf. Dazu trinkt er einen Kakao. Kakao wächst nicht in Europa! Stellt auch den weiten weg von Südamerika hierher vor. Nur für den persönlichen Genuss. Die Milch wurde nicht von Bio-Kühen erzeugt. Die Kühe stehen dicht gedrängt in ihrem Stall in ihrem eigenen Kot. Sie können keinen Schritt gehen, nicht umdrehen, haben womöglich nie das Sonnenlicht gesehen. Sie bekommen alle 2 Jahre ein Kalb, damit sie genug Milch geben. Das Kalb wird ihnen weggenommen, sie bekommen es nie zu Gesicht. Wenn es weiblich ist, droht ihm in der Regel dasselbe Schicksal, wie der Mutter. Ist es männlich, wird es entweder nach 6 Monaten geschlachtet und zu Kalbsfleisch verarbeitet, das so zart ist, weil das Kalb ja mit Milch gefüttert wird, oder kastriert und gemästet. (-> alles wegen dieser Milch...)

    Er schlägt sein Frühstücksei auf und fängt an zu löffeln. Das Ei wurde in Massentierhaltung erzeugt. Ein Huhn hat weniger Platz als ein DinA 4 Blatt. Diese Hühner haben nie das Sonnenlicht gesehen. Sie werden automatisch gefüttert und getränkt, die Eier rollen auf ein Fließband und werden abtransportiert. Die Hühner werden apathisch und fangen an, die anderen Hühner in ihrem Käfig zu picken. Die halbtoten Hühner werden oft nicht gefunden, weil es so viele sind...da fällt eines nicht auf. Die Mit-Hühner trampeln auf ihnen herum bis es tot ist und zu faulen anfängt. Die Hühner werden so gezüchtet, dass sie ihre ganze Energie in Eier stecken. Nach ca. 1-2 Jahren sind sie daher schon verbraucht. Ausgemergelt. Legen nicht mehr genug Eier. Sie werden zu Suppenhühnern verarbeitet.

    Max rennt schnell ins Bad, um Zähne zu putzen. Zahnpasta: siehe Shampoo!

    Er steigt in sein kürzlich erst gekauftes Auto, das 2500 Euro billiger war, weil sie ein Auto verschrottet haben. Max hätte für das verschrottete Auto weit mehr als 2500 Euro bekommen, wenn er es verkauft hätte. Um ein Auto herzustellen braucht es unheimlich viel Energie. Es ist totaler Quatsch, es schon so früh zu verschrotten. Der ganze Energieverbrauch war umsonst.

    Er fährt auf die Autobahn und ärgert sich über die langsamen Busse. Wäre er selbst mit dem Bus gefahren, hätte er sehr viel Geld gespart! Oft gibt es Jahreskarten zu kaufen, die sich in seinem Fall auf jeden Fall lohnen. Auch Fahrgemeinschaften wären hier angebracht. Seht euch mal auf den Straßen um! So viele Menschen fahren in die gleiche Richtung. Und in fast jedem Auto sitzt nur eine Person! Pure Verschwening von kostbarer Energie, oder? Mit dem Fahrrad wäre es immer kostenlos gewesen und er hätte sich seine wöchentliche Jogging-Stunde sparen können...noch besser als Fahrgemeinschaften. ;)

    Max packt einen Kaugummi aus und wirft das Papier achtlos aus dem Fenster. Wo soll er es denn sonst hintun? In die Hosentasche! Und danach in der Schule wegwerfen. Es werden viele 10 Millionen Euro jährlich in die Beseitigung von solchem Müll gesteckt. Wer das zahlt? Der Steuerzahler natürlich! Jährlich werden 93 000 t Müll auf der Autobahn gelassen. Das kann man sich ganz einfach sparen indem man seinen Müll dahin wirft, wo er hingehört: in den Mülleimer!! Das Geld wird anderswo mehr gebraucht!

    Nach der Schule fährt Max nach Hause um ein neues Computerspiel auszuprobieren. Er sitzt insgesamt 4 Stunden an seinem Computer. Energieverbrauch -> CO2 -> Klimaerwärmung!

    Nach dem Abendessen, dem Zähneputzen und dem Umziehen kritzelt er noch schnell seine Hausaufgabe auf ein Blockblatt, das kein Recycle-Paper ist und daher die Regenwaldabholzung begünstigt und damit die CO2-Bindung verhindert, und liest noch ein wenig. Dabei lässt er die große Lampe in seinem Zimmer an und seine kleine Lampe über seinem Bett. Die kleine Lampe allein würde ausreichen, um sein Buch zu beleuchten! Er muss nicht sein ganzes Zimmer beleuchten, um etwas lesen zu können!

    Weil Max noch Hunger hat, holt er sich noch schnell eine Banane aus der Küche. Dabei lässt er das Licht in seinem Zimmer an, weil er zu faul ist, es danach nochmal anzumachen.Die Banane kommt von weit her. Ein Apfel wäre umweltfreundlicher.

    Nachdem er genug gelesen hat, schaltet er das Licht aus und macht es sich in seinem Bett gemütlich. Der Fernseher ist eingesteckt, verbraucht dank dem Stand-by-Modus auch in der Nacht Strom. Ebenso das Radio und seine elektrische (!) Zahnbürste.

    Ruhig schläft Max ein     ...      ein ganz normaler Tag!

     

     

     

     

    Edit:

    Ich möchte hiermit keine Unternehmen/Tierversuchslabors beschuldigen. Einige versuchen wirklich, ihre Arbeit tiergerecht durchzuführen. Das ist aber leider nur die Ausnahme.

    Ich wollte hiermit auch versuchen, euch nahezubringen, was ich den ganzen Tag denke. XD    Es ist wirklich so. Solche Dinge gehen mir nicht mehr aus dem Kopf. Das mit der Nutella...oder der Zahnpasta und dem Shampoo...

    Ein Beispiel für ein tierversuchsfreies Unternehmen wäre Alnatura. Davon gibt es übrigens auch Deo und andere Sachen, die normalerweise an Tieren getestet werden. Stattedessen kann man auf Computersimulationen zurückgreifen, Modelle bauen oder manchmal auch am Menschen selbst testen.

    Ich wollte euch auch mal darauf aufmerksam machen, kein Tropenholz zu kaufen. Dieses erkennt man an der Leichtigkeit! Achtet mal darauf. Nehmt das Holz in die Hand! Wenn es "unnatürlich" leicht ist, ist es normalerweise Tropenholz! Oft ist es auch viel dunkler als unser europäisches Holz.

     

    Ich hoffe ich konnte euch die "ökologischen Sünden" ein wenig nahebringen. Mir wären noch tausend Sachen mehr eingefallen, die ich hätte einbauen können, aber der Text wäre zu lang geworden. :)

     

    liebe Grüße,

    eure Sarah

     

     

     

Kommentare

11 Kommentare
  • amelienchen
    amelienchen hi sarah, ich finde dein artikel gelungen, ziegt er doch, was wir alles für umweltsünden begehen ohne es wirklich wahrzunehmen und die umweltzerstörung in jeglicher form auch nur ansatzweise wahrzunehmen, allerdings finde ich dein artikel ebenso schlecht,...  mehr
    11. September 2009
  • spliting
    spliting ja aber nur für tierschutz würde ich jetzt kein vegetaria werden geschweige denn auf ein leckers ei verzicht vlt ist genau dass der denk fehler von alllen^^
    aber sehr gelungener beitrag
    28. Januar 2010
  • greenworldangel
    greenworldangel wow der artikel ist echt super das öffnet einem die augen ! z.b. beim handtuch und milch hätt ich nicht gedacht das das solche konsequenzen hat...
    22. Juli 2010
  • ourworldisallwehave
    ourworldisallwehave Was mich am meisten erschreckt hat, war das mit den Tierversuchen! Wie kann man das nur tun? Diese Tiere sind hilflos und können sich nicht wehren, und man beutet sie aus! Und das mit den Legebatterien der Hühner! Niemand hat so etwas verdient, auch wenn ...  mehr
    23. Juli 2010