Berichte

Dicke Warmduscher

  • An kaum einem anderen Ort sind die Folgen des Klimawandels so stark zu spüren wie in der Arktis. Tröpfchen für Tröpfchen verschwinden dort die Gletschermassen. Erst in diesem Sommer ist das arktische Meereis auf die kleinste Fläche zusammengeschmolzen, die jemals gemessen wurde - 4,24 Millionen Quadratkilometer. Und weil sich weniger Eis auf dem Wasser befindet, wird weniger Hitze reflektiert - was die Temperaturen in der Arktis noch weiter steigen lässt.

    Zahlreiche Tiere haben darunter zu leiden – zum Beispiel Walrosse und Eisbären. Doch es gibt mindestens eine Art, die davon zu profitieren scheint. Forscher haben festgestellt, dass sich Grönlandwale über wärmeres Wasser freuen könnten. Dadurch können sie nämlich länger in den Polarregionen bleiben. Verschiedene Populationen, die seit Jahrhunderten isoliert vor Alaska und vor Grönland lebten, könnten nun wieder die Arktis durchqueren.

    Trotzdem dürfte das kein besonders fröhliches Wiedersehen werden. Denn auch für die Grönlandwale überwiegen die Nachteile des Klimawandels. Dazu gehören die Übersäuerung des Meerwassers und der Rückgang von Krill, ihrer Hauptnahrungsquelle. Außerdem eröffnen sich durch den Rückgang des Eises viele neue Schifffahrtswege, was für die Meeressäuger mehr Lärm und Stress bedeutet. Und zu guter Letzt kann man nicht genau sagen, wie sich die Veränderung ihrer Wandergewohnheiten auf die Tiere auswirken wird.

    „Das Klima verändert sich so schnell, dass wir nicht voraussagen können, ob die Meeressäuger damit zurechtkommen werden. Im Moment gehen wir davon aus, dass viele Walbestände sehr sensibel auf die Veränderungen reagieren werden“, sagt WWF-Walexperte Volker Homes.

    Letztendlich tun wir also selbst den Grönlandwalen keinen Gefallen, wenn das Wasser wärmer wird. Auch wenn sich die dicken Warmduscher vielleicht kurzweilig über etwas mehr Badewassertemperatur freuen würden...

    Quellen:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,801250,00.html
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,785356,00.html
    http://www.wwf.de/presse/details/news/klimawandel_die_qual_der_wale/
    http://www.wwf.de/themen/artenschutz/bedrohte-tiere-und-pflanzen/was-wale-bedroht/wale-lebensraumverlust-klimaveraenderungen/

    Bilder:
    © WWF-Canon / Diego M. Garces
    http://www.wwf.de/presse/details/news/klima_wandelt_sich_schneller/

     

Kommentare

3 Kommentare
  • MarcelB
    MarcelB Uii, hab schon gestutzt, als im Mittelteil kam das ein paar Arten doch vom Klimawandel profitieren...aber du hast das ja am Ende richtig gut zusammenfassend dargestellt. Mich erinnert das Statement von Volker Homes an die Gentechnik-Debatte. Alles sieht ...  mehr
    13. Dezember 2011
  • Janine
    Janine Hmm.. das klingt vielleicht erstmal gut, dass die Grönlandwale ein größeres Gebiet besiedeln könnten. Gleichzeitig dringen sie aber so in Regionen vor, in denen sie durch ihre Anwesenheit Schaden anrichten könnten, oder? Sie w&au...  mehr
    15. Dezember 2011
  • Joslinde
    Joslinde Ist zwar schön für die Grönlandwale in wärmerem Wasser sein zu können.... aber früher und ohne Klimaerwärmung ging es ihnen genausogut... wenn nicht besser

    Aber mal wieder ein genialer Bericht =)
    24. Januar 2012