Berichte

Kahlschlag in Brasilien: Stoppt das Waldgesetz!

  • Es wäre die schlechteste Nachricht für das Weltklima der letzten Jahrzehnte: Mit dem neuen Waldgesetz droht der brasilianischen Amazonasregion ein gigantischer Kahlschlag. Millionen Hektar Regenwald könnten abgeholzt werden - ganz legal. Noch kann Brasiliens Präsidentin Dilma Rouseff diese gewaltige Umweltkatastrophe verhindern!

    Die Gesetzesinitiative hat das Ziel, die Rodungsauflagen für Grundbesitzer zu lockern und verspricht eine Amnestie für zurückliegende illegale Abholzungen. Betroffen sind bis zu 76,5 Millionen Hektar - eine Fläche so groß wie Deutschland, Österreich und Italien zusammen. 30 Milliarden Tonnen Kohlendioxid würden damit zusätzlich freigesetzt. Das entspricht dem gesamten CO2-Austoß Deutschlands in 28 Jahren. Die Konsequenzen sind unabsehbar. "Diese Veränderung des Waldgesetzes wäre die schlechteste Umweltnachricht der letzten 20 Jahre", sagt WWF-Waldexperte Roberto Maldonado.

    Brasilien hat eines der fortschrittlichsten Waldschutzgesetze der Welt - bisher. Es schreibt vor, dass bei Privatgrundstücken ein bestimmter Anteil bewaldet bleiben muss. Im Amazonasgebiet sind dies 80 Prozent eines Grundstücks. Durch Verschärfungen von Schutzbestimmungen konnte der Raubbau am Regenwald in den letzten Jahren zumindest verlangsamt werden. Trotzdem verlor Brasilien im Durchschnitt der letzten zehn Jahre jährlich 1,65 Millionen Hektar Regenwald - ungefähr die Fläche Thüringens.

    Kampf um's Land - Die Agrarlobby streitet seit Jahren dafür, mehr abholzen zu dürfen. Seit Ende der 1990er Jahre gab es eine ganze Reihe von parlamentarischen Initiativen, um den Prozentsatz der geschützten Waldanteile zu verringern - und den Landhunger der brasilianischen Landwirtschaft zu stillen.

    Das neue Gesetz... Die vorliegende Novelle des brasilianischen Waldschutzgesetzes (Código Florestal) sieht vor, dass Umweltauflagen für Grundbesitzer drastisch gelockert werden. Sie dürften auf ihren Besitzungen im Amazonas den Bewaldungsanteil von 80 auf 50 Prozent reduzieren. Rinderzucht soll nun auch auf bisher geschützte Flächen wie Hängen und Bergkuppen erlaubt werden. Dazu ist eine Amnestie für zurückliegende illegale Rodungen vorgesehen. Bis zu 90 Prozent des ländlichen Privatbesitzes können von der bisherigen Auflage befreit werden, illegal abgeholzte Flächen aufzuforsten.

    ...und die Folgen: Das alles hätte nicht nur Folgen für das Klima. Die Bodenerosion würde zunehmen, der Düngemitteleinsatz müsste steigen, durch die fehlenden Wälder würde der Wasserkreislauf gestört. Es käme zu Problemen in der Trinkwasserversorgung, die Gefahr von Hochwasser und Erdrutschen würde steigen - und letztendlich der Mensch leiden.

    Die Neufassung des Waldgesetzes wird voraussichtlich bis Anfang Dezember den Senat und das Repräsentantenhaus Brasiliens fast ohne Veränderung passieren. Im Anschluss müsste Präsidentin Dilma Rousseff das Gesetz unterschreiben. Sie kann aber auch ihr Veto einlegen. Es gibt also noch eine Chance!

    Der WWF fordert im Einklang mit einem breiten gesellschaftlichen Bündnis, von der Brasilianischen Bischofskonferenz bis zu Greenpeace, Präsidentin Rousseff auf, das neue Waldgesetz nicht zu unterschreiben, nicht nur wegen der Folgen für das Klima. Es wäre ein verheerendes Signal für den Weltklimagipfel in Durban und den Nachhaltigkeitsgipfel im Juni 2012 in Rio de Janeiro. Die sinnvollen Alternativen zum neuen Waldgesetz: 61 Millionen Hektar braches Weideland könnten landwirtschaftlich bestellt werden, zudem Methoden und Effizienz von Agrar- und Viehwirtschaft verbessert werden, ohne dass Regenwaldflächen entwaldet werden müssen.

    Überwältigende Mehrheit der Brasilianer dagegen - Die brasilianische Bevölkerung hat schon verstanden, dass das neue Gesetz nur den Landbesitzern nutzt. Im Juni 2011 sprachen sich in einer repräsentativen Umfrage 85 Prozent gegen das Gesetz und für den Waldschutz aus.

    Aktiv werden: Wir halten euch in den nächsten Tagen und Wochen auf dem Laufenden! Wenn es Möglichkeiten gibt, die Kampagne des WWF und des internationalen Bündnisses von hier aus zu unterstützen, werdet ihr das hier in der Community garantiert nicht verpassen!

Kommentare

7 Kommentare
  • Puma
    Puma Wenn sie meinen.Soll der Klimawandel doch noch schneller vorangehen (sehr ironisch!!!!!)Sie werden noch ärmer sein wahrscheinlich als zuvor,aber so weitsichtig sind die Landbesitzer ja nicht.Zum Glück ist die brasilianische Bevölkerung weit...  mehr
    30. November 2011
  • Marcel
    Marcel @Urmeli: Im Wahlkampf 2010 hat die Präsidentin eigentlich versprochen, keinem Gesetz zuzustimmen, das eine Amnestie enthält und Regenwald-Abholzung begünstigt. Das lässt hoffen. Allerdings ist die Agrarlobby in Brasilien extrem stark u...  mehr
    30. November 2011
  • Puma
    Puma @Urmeli: :)) *Lach* Da hast du vermutlich Recht.Ich denke auch nicht,dass wir so leicht aufgeben!!!
    1. Dezember 2011
  • johannaEineErde
    johannaEineErde Aber mal echt, die müssen einfach verstehen, dass ihnen ihr tolles Geld auch nichts mehr nützt, wenn sie die Welt geschrottet haben!!!! Zum Glück gibt es ja noch so welche wie uns, sonst weiß ich nicht, was jetzt wäre. ...  mehr
    30. Dezember 2011